Nordkorea
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE- In this Sept. 18, 2018 file photo, South Korean President Moon Jae-in, left, and North Korean leader Kim Jong Un ride in a car parade through Pyongyang in North Korea. Kim and Moon announced in the North Korean capital of Pyongyang this week that Kim has accepted Moon’s request to visit Seoul soon, maybe within the year. (Pyongyang Press Corps Pool via AP, File)

Der südkoreanischer Präsident Moon Jae-in (l.) und sein nordkoreanischer Amtskollege Kim Jong Un (Archivbild). Bild: AP/Pyongyang Press Corps Pool

Verkehren bald wieder Züge zwischen Nord- und Südkorea?



Möglichst bald sollen wieder Züge über die innerkoreanische Grenze rollen. Spätestens im Dezember wollen Süd- und Nordkorea mit der Streckenmodernisierung beginnen. Die Sanktionen gegen Pjöngjang können sich allerdings als Hindernis erweisen.

Die beiden koreanischen Staaten treiben ihre Annäherung weiter voran – trotz der Sanktionen gegen die kommunistische Führung in Nordkorea. Wenige Wochen nach dem dritten innerkoreanischen Gipfeltreffen seit Januar einigten sich hochrangige Vertreter am Montag im Grenzort Panmunjom darauf, dass spätestens ab Anfang Dezember grenzüberschreitende Schienenstrecken und Strassen modernisiert werden sollen.

Zudem vereinbarten sie Gespräche über militärische Entspannungsmassnahmen, humanitäre Fragen und eine gemeinsame Bewerbung um die Olympischen Sommerspiele 2032, wie südkoreanische Sender berichteten.

FILE - In this April, 27, 2018, file photo, North Korean leader Kim Jong Un, left, and South Korean President Moon Jae-in raise their hands after signing a joint statement at the border village of Panmunjom in the Demilitarized Zone, South Korea. At the heart of the current impasse in nuclear diplomacy with North Korea is a seemingly straightforward demand by both North and South Korea for an end to the Korean War. (Korea Summit Press Pool via AP, File)

Kim Jong Un und Moon Jae-in im April 2018. Bild: AP/Korea Summit Press Pool

Südkoreas Präsident Moon Jae In und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hatten sich im September in Pjöngjang bei ihrem dritten Gipfel auf eine Reihe von Projekten geeinigt, um mit dem Blick auf einen dauerhaften Frieden die Zusammenarbeit und den Austausch zu fördern. Dazu gehörte auch die Absicht, noch vor Jahresende den Grundstein für die Wiederherstellung der Verkehrsverbindungen über zwei Grenzkorridore im Westen und Osten der geteilten koreanischen Halbinsel zu legen. Ende 2008 hatte Nordkorea die Zugverbindung nach Südkorea weniger als ein Jahr nach ihrer Wiederherstellung wegen zunehmender Spannungen wieder unterbrochen.

Seit Anfang dieses Jahres gehen beide Länder wieder aufeinander zu. Die Annäherung wurde auch durch die Teilnahme Nordkoreas an den Olympischen Winterspielen im Februar im südkoreanischen Pyeongchang gefördert. Moon und Kim einigten sich im September darauf, auch eine gemeinsame Olympia-Kandidatur für 2032 auf den Weg zu bringen. Am Montag einigten sich jetzt die Delegationen, die Gespräche über eine Bewerbung noch in diesem Monat zu führen.

Militärische Entspannung

Zudem streben beide Länder neue Gespräche auf Generalsebene über eine militärische Entspannung und ein gemeinsames Militärkomitee an. Im November sollen sich Vertreter der Rot-Kreuzverbände treffen, um über die Renovierung eines Treffpunkts für getrennte Familien zu reden.

Moon sieht bessere Beziehungen zum Norden als wichtigen Teil der Bemühungen, den Streit über das nordkoreanische Atomwaffenprogramm zu beenden. Um auch die wirtschaftliche Zusammenarbeit besser fördern zu können, müssten allerdings auch zunächst bestehende Sanktionen gegen Nordkorea gelockert werden.

Kim hatte bei seinem Treffen mit Moon wie schon zuvor bei seinem Gipfel mit US-Präsident Donald Trump im Juni in Singapur seine grundsätzliche Bereitschaft zur Abrüstung bekräftigt. Kim liess aber weiter offen, wann und wie sein Atomwaffenarsenal konkret abgebaut werden kann. Die USA fordern von der internationalen Gemeinschaft, die Sanktionen gegen Pjöngjang energisch durchzusetzen, solange es keine praktischen Abrüstungsschritte gibt.

Südkoreas Delegation wurde am Montag von Vereinigungsminister Cho Myoung Gyon und die nordkoreanische Seite vom Vorsitzenden des Komitees für die Friedliche Wiedervereinigung des Landes, Ri Son Gwon, angeführt. (sda/dpa)

Süd- und Nordkorea räumen Landminen an der Grenze

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Grippewelle in Zürich und Schaffhausen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Theresa May übersteht das Misstrauensvotum

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nachverhandlungen mit der EU? Die Schweiz hofft trotz Brexit-Nein

Die Schweiz und Grossbritannien haben ein ähnliches Problem: ihre Abkommen mit der EU finden im eigenen Land keine Mehrheit. Die EU schliesst Nachverhandlungen zum Brexit aus, zeigt sich aber gesprächsbereit. Die Schweiz hofft auf Nachverhandlungen zum Rahmenabkommen.

Die Schweiz und Grossbritannien haben ein ähnliches Problem: Beide haben ein Abkommen mit der EU verhandelt, das weit davon entfernt ist, im eigenen Land eine Mehrheit zu finden. Was für die Briten die Frage des sogenannten Backstop ist, also die Garantie einer unsichtbaren Grenze in Nordirland, ist für die Schweiz die Personenfreizügigkeit.

Genauer: die Aufweichung der flankierenden Massnahmen zum Lohnschutz und die drohende Übernahme der Unionsbürgerrichtlinie. Sie stellen die roten Linien …

Artikel lesen
Link zum Artikel