DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der südkoreanischer Präsident Moon Jae-in (l.) und sein nordkoreanischer Amtskollege Kim Jong Un (Archivbild).
Der südkoreanischer Präsident Moon Jae-in (l.) und sein nordkoreanischer Amtskollege Kim Jong Un (Archivbild).
Bild: AP/Pyongyang Press Corps Pool

Verkehren bald wieder Züge zwischen Nord- und Südkorea?

15.10.2018, 12:4415.10.2018, 13:10

Möglichst bald sollen wieder Züge über die innerkoreanische Grenze rollen. Spätestens im Dezember wollen Süd- und Nordkorea mit der Streckenmodernisierung beginnen. Die Sanktionen gegen Pjöngjang können sich allerdings als Hindernis erweisen.

Die beiden koreanischen Staaten treiben ihre Annäherung weiter voran – trotz der Sanktionen gegen die kommunistische Führung in Nordkorea. Wenige Wochen nach dem dritten innerkoreanischen Gipfeltreffen seit Januar einigten sich hochrangige Vertreter am Montag im Grenzort Panmunjom darauf, dass spätestens ab Anfang Dezember grenzüberschreitende Schienenstrecken und Strassen modernisiert werden sollen.

Zudem vereinbarten sie Gespräche über militärische Entspannungsmassnahmen, humanitäre Fragen und eine gemeinsame Bewerbung um die Olympischen Sommerspiele 2032, wie südkoreanische Sender berichteten.

Kim Jong Un und Moon Jae-in im April 2018.
Kim Jong Un und Moon Jae-in im April 2018.
Bild: AP/Korea Summit Press Pool

Südkoreas Präsident Moon Jae In und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hatten sich im September in Pjöngjang bei ihrem dritten Gipfel auf eine Reihe von Projekten geeinigt, um mit dem Blick auf einen dauerhaften Frieden die Zusammenarbeit und den Austausch zu fördern. Dazu gehörte auch die Absicht, noch vor Jahresende den Grundstein für die Wiederherstellung der Verkehrsverbindungen über zwei Grenzkorridore im Westen und Osten der geteilten koreanischen Halbinsel zu legen. Ende 2008 hatte Nordkorea die Zugverbindung nach Südkorea weniger als ein Jahr nach ihrer Wiederherstellung wegen zunehmender Spannungen wieder unterbrochen.

Seit Anfang dieses Jahres gehen beide Länder wieder aufeinander zu. Die Annäherung wurde auch durch die Teilnahme Nordkoreas an den Olympischen Winterspielen im Februar im südkoreanischen Pyeongchang gefördert. Moon und Kim einigten sich im September darauf, auch eine gemeinsame Olympia-Kandidatur für 2032 auf den Weg zu bringen. Am Montag einigten sich jetzt die Delegationen, die Gespräche über eine Bewerbung noch in diesem Monat zu führen.

Militärische Entspannung

Zudem streben beide Länder neue Gespräche auf Generalsebene über eine militärische Entspannung und ein gemeinsames Militärkomitee an. Im November sollen sich Vertreter der Rot-Kreuzverbände treffen, um über die Renovierung eines Treffpunkts für getrennte Familien zu reden.

Moon sieht bessere Beziehungen zum Norden als wichtigen Teil der Bemühungen, den Streit über das nordkoreanische Atomwaffenprogramm zu beenden. Um auch die wirtschaftliche Zusammenarbeit besser fördern zu können, müssten allerdings auch zunächst bestehende Sanktionen gegen Nordkorea gelockert werden.

Kim hatte bei seinem Treffen mit Moon wie schon zuvor bei seinem Gipfel mit US-Präsident Donald Trump im Juni in Singapur seine grundsätzliche Bereitschaft zur Abrüstung bekräftigt. Kim liess aber weiter offen, wann und wie sein Atomwaffenarsenal konkret abgebaut werden kann. Die USA fordern von der internationalen Gemeinschaft, die Sanktionen gegen Pjöngjang energisch durchzusetzen, solange es keine praktischen Abrüstungsschritte gibt.

Südkoreas Delegation wurde am Montag von Vereinigungsminister Cho Myoung Gyon und die nordkoreanische Seite vom Vorsitzenden des Komitees für die Friedliche Wiedervereinigung des Landes, Ri Son Gwon, angeführt. (sda/dpa)

Süd- und Nordkorea räumen Landminen an der Grenze

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

So sieht der wahre Staatsstreich von Donald Trump aus

Der Historiker Robert Kagan beschreibt in der «Washington Post» ein bedrückendes, aber realistisches Szenario, wie sich die USA in einen faschistischen Staat verwandeln könnten.

Derzeit scheint es Donald Trump und den Republikanern nicht gut zu laufen. Der ehemalige Chefstratege des Ex-Präsidenten, Steve Bannon, der ehemalige Stabschef Mark Meadows und dessen Stellvertreter Dan Scavino sowie der ehemalige Stabschef im Pentagon, Kash Patel, müssen vor dem Untersuchungsausschuss antreten, der die Vorkommnisse des 6. Januars abklärt. Selbstredend hat Trump angekündigt, alle Hebel in Bewegung zu setzen, um dies zu verhindern.

Gleichzeitig scheint sich im Bundesstaat Arizona …

Artikel lesen
Link zum Artikel