DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Star-Trainer Guardiola ruft Katalanen zum Ungehorsam auf



In Barcelona haben am Sonntag zehntausende Katalanen für die geplante Abhaltung eines Referendums über die Unabhängigkeit von Spanien demonstriert. Nach Angaben von Regionalpräsident Carles Puidgemont nahmen 47'000 Menschen an der Kundgebung teil, nach Auskunft der Stadtverwaltung 30'000.

epa06022371 General view of the demonstration to support the referendum under the logo 'Referendum is democracy' held at Montjuic, Barcelona, Catalonia, Spain, 11 June 2017. The Catalan Government will hold a referendum on their independence from central government on 01 October under the question 'Do you want Catalonia to be an independent state in the form of a republic?'. The planned vote will be held with the total opposition from the central government of the conservative Popular Party (PP), which has consistently appealed to the Constitutional Court to block the referendum.  EPA/MARTA PEREZ

Zehntausende demonstrieren für die Unabhängigkeit Kataloniens Bild: EPA/EFE

Fussball-Star-Trainer Pep Guardiola sagte in einer Ansprache auf Katalanisch, Spanisch und Englisch zu den Anhängern der Unabhängigkeit: «Wir werden am 1. Oktober über unsere Zukunft abstimmen, auch wenn der spanische Staat das nicht möchte», sagte der Trainer von Manchester City und ergänzte: «Es gibt keinen anderen Weg.» 

Puidgemont hatte das Referendum bereits am Freitag für den 1. Oktober angekündigt. Die Fragestellung soll lauten: «Möchten Sie, dass Katalonien ein unabhängiger Staat im Form einer Republik sein soll?» Die spanische Zentralregierung des konservativen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy ist gegen ein solches Referendum, hat aber noch nicht mitgeteilt, wie sie es verhindern will. Das Verfassungsgericht in Madrid erklärte ein Unabhängigkeits-Referendum für unzulässig.

Der ehemalige katalanische Regionalpräsident Arturo Mas wurde im März des zivilen Ungehorsams schuldig befunden, weil er im Jahr 2014 eine nicht genehmigte und nicht bindende Volksabstimmung über die Unabhängigkeit von Spanien hatte abhalten lassen. An der Abstimmung beteiligten sich 2.3 Millionen der 6.3 Millionen Stimmberechtigten. Mehr als 80 Prozent der Teilnehmer stimmten für die Unabhängigkeit.

Mas darf laut dem Urteil des Berufungsgerichts in Barcelona zwei Jahre lang keine öffentlichen Ämter ausüben.

Guardiola gegen «autoritären Staat» Spanien

Manchester City coach Pep Guardiola gestures after delivering a speech during a protest organised by the National Assembly for Catalonia, to support the call for referendum in Barcelona, Spain, Sunday, June 11, 2017. On Friday, Catalonia's regional president Carles Puigdemont announced that his government would hold the independence referendum on Oct. 1. Spain's government has promised to not allow the vote on grounds that is unconstitutional since it is matter that would affect all Spaniards. (AP Photo/Emilio Morenatti)

Star-Trainer Guardiola während der Kundgebung in Barcelona am Sonntag. Bild: Emilio Morenatti/AP/KEYSTONE

Guardiola, ehemaliger Trainer des FC Barcelona und des FC Bayern München, forderte vor den Kundgebungsteilnehmern am Sonntag Unterstützung für Katalonien gegen den «autoritären Staat» Spanien. Die Demokratie sei in Spanien bedroht, rief er unter lautem Jubel. Puigdemont hatte bereits in seiner Neujahrsansprache für 2017 ein rechtlich bindendes Unabhängigkeitsreferendum für die wirtschaftsstarke Region in Aussicht gestellt.

Katalonien ist eine wohlhabende Region mit einer eigenen Sprache und eigenen kulturellen Gepflogenheiten. Die in den 1970er Jahren zugestandenen Autonomierechte gehen vielen Katalanen nicht weit genug. Für Unmut sorgt, dass Teile der Wirtschaftskraft Kataloniens genutzt werden, um ärmere Regionen Spaniens zu unterstützen.

Zur Verhinderung des für Oktober angekündigten Volksentscheids könnte die Zentralregierung in Madrid erneut das Verfassungsgericht einschalten. Dieses könnte Puigdemont wegen «Ungehorsams» suspendieren oder vorübergehend sogar die Kontrolle über die Regionalregierung übernehmen. (meg/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So reagiert die Presse auf die Flut-Katastrophe im Westen Deutschlands

Die Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sorgt für zahlreiche Debatten zum deutschen Klimaschutz. Die internationale und nationale Presse blickt kritisch auf die politische Situation.

Mehr als 130 Tote und immer noch Dutzende Vermisste: Das sind die verheerenden Folgen des Unwetters, das den Westen Deutschlands massiv getroffen hat. Überschwemmungen haben zu heftigen Verwüstungen geführt, viele Menschen haben ihr Zuhause verloren. Die nationale und internationale Presse bezieht Stellung – besonders mit Blick auf die politische Situation während der Katastrophe. Ein Überblick:

Verwendete Quellen:

(dpa/lw)

Artikel lesen
Link zum Artikel