DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA bombardieren Assad-treue Truppen

08.02.2018, 08:2008.02.2018, 08:46

Bei einem Angriff der US-Armee in Syrien sollen einem Bericht zufolge mehr als 100 regierungstreue Kämpfer getötet worden sein. Die US-geführte Anti-IS-Koalition und ihre Verbündeten griffen im Osten des Landes aus der Luft und mit Artillerie an.

«Wir schätzen, dass mehr als 100 syrische Pro-Regime-Kräfte getötet wurden», zitierte der Sender CNN am Donnerstag einen nicht näher genannten Offiziellen der US-Armee. Aus syrischen Militärkreisen hiess es, mehr als 150 regierungstreue Kämpfer seien getötet oder verletzt worden. Unter den Toten seien auch afghanische Kämpfer gewesen.

Die Anti-IS-Koalition erklärte, regierungstreue Kräfte hätten am Mittwoch im Euphrat-Tal ein Hauptquartier der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) angegriffen.

US-Beobachter in Manbij, Nord-Syrien
US-Beobachter in Manbij, Nord-SyrienBild: AP/AP

Dort hätten sich auch Soldaten des Anti-IS-Bündnisses aufgehalten. Der Angriff auf die Anhänger von Syriens Präsident Baschar al-Assad war demnach eine Verteidigungsmassnahme nach einem «unprovozierten Angriff».

Die Pro-Regime-Kräfte hätten dabei Panzer und Artillerie eingesetzt, zitierte CNN den Vertreter des US-Militärs weiter. Vermutlich hätten sie Ölfelder in der Region einnehmen wollen.

Aus Bürgerkrieg heraushalten

Die USA vertreten in Syrien die Linie, sich aus dem Bürgerkrieg herauszuhalten und nur gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu kämpfen. Schon im vergangenen Jahr hatten sie aber regierungstreue Milizen angegriffen und das als Verteidigungsmassnahme bezeichnet.

Das US-Militär arbeitet im Kampf gegen den IS eng mit den SDF zusammen. Diese werden von der Kurdenmiliz YPG angeführt. (sda/dpa)

Erste Messe seit 6 Jahren in syrischen Kirche

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
So erleben syrische und afghanische Geflüchtete die Ankunft der Ukrainer in der Schweiz
Die Schweiz öffnet ihre Tore für Flüchtende aus der Ukraine. Andere Geflüchtete aus Syrien oder Afghanistan beobachten das argwöhnisch. Sie fühlen sich ungleich behandelt.

Im Stundentakt gelangen derzeit Flüchtende aus der Ukraine in die Schweiz. 8500 waren es bis am Mittwoch. Die meisten kommen mit dem Zug am Zürcher Hauptbahnhof an und werden danach für die Registrierung zum Bundesasylzentrum geschickt. Dort bilden sich seit Tagen lange Schlangen. Die Ukrainerinnen – die meisten sind Frauen mit ihren Kindern – sitzen auf ihren Koffern, gucken in Handys, warten geduldig, bis sie an der Reihe sind.

Zur Story