Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's players cheer their supporters after beating Belarus, during the IIHF 2018 World Championship preliminary round game between Switzerland and Belarus, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Wednesday, May 9, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Freudenfest: Die Schweiz holt sich gegen Weissrussland den dritten Sieg im vierten Spiel. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Ein klarer Sieg – aber die grosse Frage bleibt unbeantwortet: Ist Berra besser als Genoni?

Gegen die Kleinen im Stile der Grossen siegen. Nach dem 5:2 gegen Weissrussland ist nur noch eine grosse, wichtige Frage offen: Wer ist im Viertelfinale unsere Nummer 1 im Tor?



Es sind die operettenhaften Voraussetzungen für eine Überraschung. Weissrusslands Nationaltrainer Dave Lewis wird vor der Partie gegen die Schweiz gefeuert und durch den bisherigen Assistenten Sergei Puschkow ersetzt. Der «Lukaschenko-Effekt» (so genannt, weil in Weissrussland die wichtigen Hockey-Entscheidungen vom Staatsoberhaupt kommen) sorgt für einen Energieschub. Und auf der anderen Seite der Favorit Schweiz, der die Partie womöglich nicht ganz so ernst nimmt.

Die Überraschung ist ausgeblieben. Am Ende steht ein nie gefährdeter Sieg der Schweizer. Sie haben den «Kleinen» (Weissrussland) im Stile der Grossen besiegt. Die Grossen siegen gegen die «Kleinen» auch im Werktagsgewand. Offensiv sind wir bei einer WM erstmals so gut, dass gegen einen «kleinen» Gegner alle defensiven Nachlässigkeiten kompensiert werden können.

Switzerland's forward Joel Vermin, left, celebrates his goal with teammates forward Nino Niederreiter #22, forward Timo Meier #28, defender Mirco Mueller #41 and defender Raphael Diaz, right, after scoring the 3:2, during the IIHF 2018 World Championship preliminary round game between Switzerland and Belarus, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Wednesday, May 9, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Gleich fünf Treffer durfte die Schweiz gegen Weissrussland bejubeln. Bild: KEYSTONE

Am Anfang waren die Schweizer schon ein bisschen nachlässig. Aber nie verunsichert. Auch nicht nach dem vorübergehenden 1:2-Rückstand im Startdrittel. Sie haben die Selbstsicherheit, die Sieger auszeichnet, gegen die fleissigen Weissrussen nie verloren. Bereits nach dem 3:2 durch Joël Vermin 100 Sekunden vor der ersten Pause ist vollendet, was von allem Anfang an nie in Frage stand: der Sieg der Schweizer. Die Überlegenheit war so gross (45:24 Torschüsse), dass wohl nicht einmal der Hockeygott im Tor der Weissrussen die Niederlage verhindert hätte.

Das 3:2 durch Vermin.

NHL-Stürmer Timo Meier hat sich bereits ins Team eingefügt. Mit einem Tor (zum 5:2) und zwei Assists (zum 2:2 und zum 3:2) hat er im 2. Sturm neben Joël Vermin und Sven Andrighetto in seinem ersten Länderspiel viel zum Erfolg beigetragen.

Die Schweiz hat nun 9 Punkte. Das kann unter günstigen Umständen bereits fürs Viertelfinale reichen. Sonst benötigen wir halt im letzten Spiel am Dienstag (12:15 Uhr) noch einen Sieg gegen Frankreich. Die Rechnerei gehört der guten Ordnung halber nun dazu, ist aber in diesem Fall keine ernsthafte Wissenschaft. Sondern Spielerei. Wenn nicht noch die steinerne kleine Meerjungfrau im Hafen von Kopenhagen ertrinkt, wird die Schweiz die Viertelfinals erreichen.

Bild

Erkenntnisse und Erleuchtungen gibt es aus dem sicheren Pflichtsieg gegen den 11. der Weltrangliste keine. Eine Antwort auf die grosse, wichtige Frage werden wir erst in den nächsten beiden Partien gegen Russland am Samstag (20:15 Uhr) und am Sonntag gegen Schweden (20.15 Uhr) erhalten. Diese Frage lautet: Wer ist unsere Nummer 1 im Tor?

Wir haben seit dem Wiederaufstieg von 1998 nur ein einziges Viertelfinale gewonnen: 2013 in Schweden. Nach einem 2:1 gegen Tschechien rückten wir ins Halbfinale vor. Martin Gerber hielt 33 Schüsse. Er war die Schlüsselfigur auf dem Weg ins Halbfinale.

abspielen

Die Highlights der Partie im Video. Video: YouTube/IIHF Worlds 2018

Weissrussland hätten wir auch mit unserer Nummer drei (Gilles Senn) besiegt. Der Torhüter war in dieser Partie kein entscheidender Faktor. Aber im Viertelfinale muss unser hinterster Mann die Differenz machen. 2013 hatten wir mit Reto Berra und Martin Gerber zwei gleichwertige, formidable Torhüter. Reto Berra hat damals die WM 2013 mit einer Fangquote von 96,72 Prozent beendet (die höchste eines Schweizer WM-Goalies), Martin Gerber mit 92,31 Prozent. Nationaltrainer Sean Simpson konnte bei der Torhüterwahl fürs Viertelfinale eine Münze werfen.

Hier in Dänemark ist es nicht so einfach. Die Fangquote von Leonardo Genoni – er spielte gegen Österreich (3:2 n.P) und Tschechien (4:5 n.P) beträgt 85,11 Prozent. Reto Berra – er stand gegen die Slowakei (2:0) und nun Weissrussland (5:2) im Tor – steht bei 95,92 Prozent. Alles klar?

Switzerland's goaltender Reto Berra, right, tries to stop the puck past Belarus' forward Pavel Razvadovsky, left, and Switzerland's defender Mirco Mueller, center, during the IIHF 2018 World Championship preliminary round game between Switzerland and Belarus, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Wednesday, May 9, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Gegen Weissrussland stand Berra zwischen den Pfosten. Bild: KEYSTONE

Nein. Noch nicht. Diese Prozent-Statistik sollten wir nicht überbewerten. Im wilden Spektakel gegen Tschechien war Leonardo Genoni im letzten Drittel und in der Verlängerung viel, viel besser, als es die Zahlen vermuten liessen. Und Reto Berras Einsatz gegen Weissrussland ist eigentlich ohne Aussagekraft. Die zwei Gegentreffer sind der Nachlässigkeit seiner Verteidiger geschuldet. Joël Genazzi war nicht ganz bei der Sache und hat die Partie mit der miserabelsten Minus-Bilanz aller Schweizer beendet (-2).

Genazzis Nachlässigkeit ermöglichte den Weissrussen das 1:1.

Reto Berra wirkte bisher stilsicherer, dominanter, charismatischer als Leonardo Genoni. Er war bei einem Titelturnier seit dem WM-Halbfinale von 2013 (3:0 gegen die USA) nie mehr so gut wie jetzt. Die Nummer 1 also?

Ob er das wirklich ist, wird sich erst bei einem Einsatz in den nächsten Partien gegen Russland oder Schweden zeigen. Gegen einen Titanen also. Bewährt er sich da, dann ist er der Goalie, der uns ins Halbfinale hexen kann – nach dem Grundsatz: Sage mir, wie Reto Berra in Form ist, und ich sage dir, ob die Schweiz um eine Medaille spielen wird.

Patrick Fischer, head coach of Switzerland national ice hockey team, during a friendly game between national ice hockey teams of Switzerland and Norway ahead of the IIHF 2018 World Championship, at the Ice stadium Schoren, in Langenthal, Friday, April 20, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Trifft Fischer die richtige Entscheidung auf der Torhüter-Position? Bild: KEYSTONE

Die grosse Kunst eines Coaches ist es, zu «spüren», welcher Torhüter «heiss» ist. Patrick Fischer ist gefordert.

Wenn Hockey-Vereine beim Samichlaus wären

Video: watson/Angelina Graf

Die Strafenkönige in der NLA seit 2001

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel