DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Christoph Blocher im Gespräch mit «TeleBlocher»-Moderator Matthias Ackeret. Bild: screenshot youtube / teleblocher

«Jeder versucht, den anderen zu ficken» – warum der SVP-Übervater bei «TeleBlocher» flucht



Es war wahrlich kein besonders erfreulicher Sonntag für Christoph Blocher. Der SVP-Übervater musste mit ansehen, wie die Selbstbestimmungs-Initiative (SBI) seiner Partei mit 66,2 Prozent Nein-Stimmen an der Urne Schiffbruch erlitt.

Entsprechend wenig rosig war Blochers Laune nach Bekanntwerden der Hochrechnungen. Zu diesem Zeitpunkt empfing Blocher Moderator Matthias Ackeret in seiner Villa in Herrliberg zur Aufzeichnung der jüngsten Folge von «TeleBlocher».

Nachdem sich die beiden über die Gründe der SBI-Abfuhr unterhalten hatten, kamen sie auf den am Samstag bekannt gewordenen Rückzug aus der Politik von Ex-SVP-Präsident Toni Brunner zu sprechen.

«Er hat es einfach nicht mehr ausgehalten», so Blocher über die Gründe für den Rücktritt. Es sei verständlich, dass sich Brunner mit seiner «natürlichen Autorität» nach fast 24 Jahren im Nationalrat, «diesem Bürokratentheater», genug habe.

Christoph Blochers Frust im Video:

Video: watson/teleblocher

Dann greift Blocher zum F-Wort: Bern sei ein Haifischbecken, «wo jeder versucht, den anderen zu ficken». Es sei voll von Karrierepolitikern, die nichts anderes tun würden, als Sitzungsgelder zu kassieren, und «sonst nirgendwo fehlen». (cbe)

Das sagt Komiker Mike Müller dazu

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalrat fordert schnellere Lockerungen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Scheiss Jude!» – So erleben junge jüdische Schweizer Antisemitismus

Antisemitismus ist in der Schweiz aktueller denn je – verschuldet durch Verschwörungstheorien rund um Corona. Drei jüdische Schweizer erzählen im Video von antisemitischen Beschimpfungen.

Wie der Antisemitismus Bericht 2020 aufzeigt, drückt sich Antisemitismus in der Schweiz vor allem durch Beschimpfungen und Aussagen aus. Besonders im von der Corona-Pandemie geprägten Jahr zeigt sich, wie präsent Antisemitismus noch immer ist. Dies äussert sich vor allem in den antisemitischen Verschwörungstheorien, die im letzten Jahr zahlreich verbreitet wurden.

Womit jüdische Schweizerinnen und Schweizer regelmässig konfrontiert werden, zeigen diese Geschichten: Susan (26) erzählt von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel