Saudi-Arabien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Jan. 29, 2011 file photo, Saudi journalist Jamal Khashoggi speaks on his cellphone at the World Economic Forum in Davos, Switzerland. Eighteen days after Khashoggi disappeared, Saudi Arabia acknowledged early Saturday, Oct. 20, 2018, that the 59-year-old writer has died in what it said was a “fistfight” inside the Saudi consulate in Istanbul. (AP Photo/Virginia Mayo, File)

Nach mehr als zwei Wochen hat Saudi-Arabien den Tod des Regimekritikers eingeräumt. Bild: AP/AP

Saudi-Arabien bestätigt Tötung Khashoggis – die 10 wichtigsten Fragen und Antworten

Traurige Gewissheit: Mehr als zwei Wochen nach dem mysteriösen Verschwinden des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hat Saudi-Arabien den Tod des Regimekritikers eingeräumt.



Was ist passiert?

Vorläufige Ergebnisse hätten gezeigt, dass es zwischen Khashoggi und mehreren Personen im Istanbuler Konsulat zu einem tödlichen Streit gekommen sei, berichtete die staatliche saudische Nachrichtenagentur Spa am späten Freitagabend. Den Angaben zufolge kam es zu einem Faustkampf. 18 saudische Staatsangehörige seien festgenommen worden, darunter auch der Vizechef des Geheimdienstes. Die Ermittlungen zu der «bedauerlichen und schmerzhaften» Entwicklung liefen.

Welche Rolle spielt der Kronprinz?

Mit der Stellungnahme versucht die saudische Regierung offenbar, Kronprinz Mohammed bin Salman aus der Schusslinie zu nehmen. Eine Verbindung zu der Tat könnte dem 33-jährigen starken Mann des Wüstenstaates, der unter heftigem Druck steht, sehr schaden. Saudische oder den Saudis nahe stehende Medien berichteten unter Verweis auf Sicherheitskreise dann auch, der Thronfolger habe von einer Operation im Konsulat nichts gewusst.

Wie reagiert Donald Trump?

President Donald Trump arrives to a campaign rally Friday, Oct. 19, 2018, in Mesa, Ariz. Trump is in Arizona stumping for Senate candidate U.S. Rep. Martha McSally, R-Ariz. (AP Photo/Matt York)

Donald Trump: «Wir haben einige Fragen.» Bild: AP/AP

US-Präsident Donald Trump begrüsste die Festnahmen in Saudi-Arabien, hält den Fall aber noch nicht für restlos aufgeklärt. «Es ist nur ein erster Schritt, aber es ist ein grosser erster Schritt», sagte Trump am Freitagabend (Ortszeit) in Arizona. Trump wollte keine öffentlichen Zweifel an der offiziellen Darstellung Saudi-Arabiens zum Tod Khashoggis äussern, betonte aber auch: «Wir haben einige Fragen.» Er wolle deshalb mit Kronprinz Mohammed bin Salman sprechen.

Wie reagiert die UNO?

Uno-Generalsekretär Antonio Guterres äusserte sich «zutiefst beunruhigt» zum Tod Kashoggis und kondolierte der Familie des Journalisten. «Der Generalsekretär verweist auf die Notwendigkeit einer sofortigen, gründlichen und transparenten Untersuchung der Todesumstände», sagte sein Sprecher Stephane Dujarric. Zudem müssten die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.

Warum war Khashoggi im Konsulat?

Der im US-Exil lebende Regierungskritiker Khashoggi hatte am 2. Oktober das saudische Konsulat in Istanbul betreten, um Papiere für seine Hochzeit mit einer Türkin abzuholen. Er ist seitdem verschwunden. Türkische Regierungs- und Geheimdienstkreise streuten die These, dass Khashoggi im Konsulat getötet worden sei. Riad hatte diese Vorwürfe bis jetzt vehement bestritten. Der Journalist hatte auch Kolumnen für die «Washington Post» verfasst.

Wer ist bzw. sind die Täter?

Der Nachrichtenagentur Spa zufolge war «der Verdächtige» – dessen Identität nicht aufgeklärt wird – nach Istanbul gereist, um Khashoggi zu treffen. Es habe Anzeichen gegeben, dass dieser möglicherweise zurück nach Saudi-Arabien gehen werde. Das Treffen im Konsulat allerdings sei nicht «wie erwartet» verlaufen und endete in Khashoggis Tod. Die Täter hätten danach versucht, die Tötung zu vertuschen. Türkische Ermittler gehen von einem 15-köpfigen saudischen Spezialkommando aus, das für den Mord an dem dem Journalisten in die Türkei reise.

Wie reagiert der König?

Nach Angaben von Spa wurde der Vizepräsident des Geheimdienstes, Ahmed al-Asiri, auf Befehl des Königs von seinem Posten entbunden. Al-Asiri gilt als enger Vertrauter von Kronprinz Mohammed bin Salman. Es gab zuletzt Spekulationen, dass der General in einer vom Königshaus verbreiteten Version der Ereignisse als der Schuldige an der Tat dargestellt werden sollte. Auch ein weiterer enger Berater von Kronprinz Mohammed, der für Medien zuständige Saud bin Abdullah al-Kahtani, wurde vom König entlassen.

Die «Washington Post» hatte vor einigen Tagen unter Berufung auf Geheimdienstquellen berichtet, Al-Asiri sei ein «möglicher Sündenbock». Er habe Thronfolger Mohammed in der Vergangenheit wiederholt vorgeschlagen, «etwas gegen Khashoggi und andere zu unternehmen». Spa zufolge wurden noch mindestens drei weitere hochrangige Geheimdienstmitarbeiter entlassen. Der Geheimdienst solle nun insgesamt neu aufgestellt werden – dieser Prozess solle vom Kronprinz selbst überwacht werden.

Wie reagiert das Weisse Haus?

Das vage Eingeständnis aus Riad dürfte auch auf wachsenden Druck von US-Präsident Donald Trump zurückgehen, einem der wichtigsten Verbündeten des Königshauses. Trump hatte zuletzt eine «schwere Bestrafung» für den Fall angekündigt, dass Saudi-Arabien für den Tod Khashoggis verantwortlich sein sollte. US-Aussenminister Mike Pompeo hatte in dieser Woche zudem sowohl Riad als auch Ankara besucht, um sich nach dem Stand der Ermittlungen zu erkundigen.

Das Weisse Haus äusserte sich in einer ersten Stellungnahme nicht zu möglichen Konsequenzen für Saudi-Arabien. In einer Mitteilung hiess es am Freitagabend (Ortszeit): «Die Vereinigten Staaten nehmen die Mitteilung des Königreichs Saudi-Arabien zur Kenntnis, dass seine Ermittlungen zum Schicksal von Jamal Kashoggi voranschreiten und dass es gegen die bislang identifizierten Verdächtigen vorgeht.»

Wie glaubwürdig sind die aktuellen Darstellungen?

Der republikanische US-Senator Lindsay Graham meldete unterdessen Zweifel an der Darstellung an. «Es wäre eine Untertreibung zu sagen, dass ich der neuen saudischen Schilderung zum Tod Herrn Khashoggis skeptisch gegenüberstehe», teilte Graham auf Twitter mit.

Der US-Kongressabgeordnete Eric Swalwell forderte Saudi-Arabien auf, den Verbleib der Leiche Khashoggis aufzuklären.

Was war bisher geschehen?

Saudi-Arabien hatte seine Gangart mit Kritikern in den vergangenen Jahren deutlich verschärft. Unter der rigiden Herrschaft von Kronprinz Mohammed bin Salman wurden zahlreiche Aktivisten, Kleriker, Geschäftsleute oder Frauenrechtler eingesperrt. Auch im Ausland verschwanden nach Medienberichten mindestens drei kritische Angehörige der Königsfamilie. Es gibt Hinweise darauf, dass sie ins Königreich verschleppt wurden.

Auch aussenpolitisch tritt die Monarchie unter dem Thronfolger deutlich aggressiver auf. Er gilt unter anderem als Initiator der Blockade des Nachbaremirats Katar von 2017, der Festsetzung des libanesischen Ministerpräsidenten Saad Hariri vergangenes Jahr und der Eskalation im Jemen-Krieg mit Zehntausenden Toten. (viw/sda/afp/reu/dpa)

Neue Rechte für Frauen in Saudi Arabien

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

105
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
105Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Firefly 21.10.2018 21:41
    Highlight Highlight Ich habe von Trump nichts anderes erwartet, und auch sonst erwarte ich nichts mehr von dem momentan herrschenden machoiden, machbesessenen Herrenclub in West und Ost. Die vermeintlichen Staatsmänner klammern sich an die Macht und kennen dabei keine Skrupel mehr. Die Hintermänner meucheln wieder unverbluemt und die Masse zerfleischt sich im ideologischen Grabenkampf der Selbstgerechten. Ich fühle mich zunehmend fremd in dieser Welt
    1 0 Melden
  • Yamamoto 20.10.2018 14:42
    Highlight Highlight Alles Verleumder hier! Das war eindeutig ein Unfall! Deshalb ist die Unfallrate in SA auch so hoch und die Mordrate so tief. Und sollte es doch anders gewesen sein, so bin ich überzeugt davon, dass Prinz Mohammed bin Butterman das Ganze ganz unleidenschaftlich für "the Greater Good" angeordnet hat.
    #Hot Fuzz in Real Life
    40 1 Melden
  • Fischra 20.10.2018 13:58
    Highlight Highlight Es heisst nich „Tötung“ es war ganz einfach ein fieser Mord.
    72 1 Melden
  • Regula Sterchi 20.10.2018 12:28
    Highlight Highlight Leute. Wenn ihr unter „was ist passiert“ die Ausflüchte einer Menschenrechts-missachtenden Regierung hinschreibt, dann stimmt das nicht.
    Passiert ist das Verschwinden Khashoggi‘s. Nicht die Ausflüchte.
    53 1 Melden
  • Chili5000 20.10.2018 12:26
    Highlight Highlight Donald ist nur eifersüchtig, der würde doch am liebsten auch ein paar unbequeme Journalisten ins Gras beissen sehen. Die Moral von der Geschichte: Tu was du willst, du must mit keinen Konsequenzen rechnen!
    52 29 Melden
    • weachauimmo 20.10.2018 13:23
      Highlight Highlight Das ist jetzt bei allem Verständnis für Deine Trump-Abneigung schon etwas überzogen. Bislang jedenfalls gibt es trotz seiner Hitzkopf-Mentalität keine Anzeichen dafür, dass Trump politische Gegner mit dem Tod bedroht, diese ihres Lebens berauben möchte oder deren Auslöschung veranlassen und dafür auch noch staatliche Bedienstete einsetzen würde.
      41 14 Melden
  • Snowy 20.10.2018 12:06
    Highlight Highlight „Den Angaben zufolge kam es zu einem Faustkampf. 18 saudische Staatsangehörige seien festgenommen worden, darunter auch der Vizechef des Geheimdienstes. Die Ermittlungen zu der «bedauerlichen und schmerzhaften» Entwicklung liefen.“

    Wenn es nicht so tragisch und von geopolitischer Tragweite wäre, müsste man laut herauslachen.
    98 2 Melden
  • redeye70 20.10.2018 12:03
    Highlight Highlight Wir müssen dringendst aus dieser Erdölabhängigkeit raus. Dringendst!
    109 1 Melden
    • Enzasa 20.10.2018 12:25
      Highlight Highlight Stimme zu

      wenn sichergestellt ist woher die Rohstoffe für Akkus kommen!
      Klar und nachvollziehbar und restlos öffentlich dargestellt.
      Aktuell kommen seltene Erden, Coltan etc. aus Kriegsgebieten, Korruption, Bestechung und Mord an der Tagesordnung.

      Beim Erdöl kennen wir die Machverhältnisse mit E-Autos begeben wir uns in unbekannte Hände.

      Leider gibt es viel zu wenig Informationen zu den Machtverhältnissen der Rohstoffländer, dadurch können die Globalen Konzerne ungestört agieren.

      31 22 Melden
    • Enzasa 20.10.2018 12:26
      Highlight Highlight Saudi Arabien darf nicht als ebenbürtiger Partner gesehen werden.
      Zeit dass die EU endlich mal
      Zeichen setzt.
      58 1 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 20.10.2018 12:31
      Highlight Highlight Gäbe dir dafür auch ein superlike. Yep, du hast es verstanden. Gibt zwar noch andere Gründe hierfür, aber es kam eben ein weiterer dazu.
      24 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Angelo C. 20.10.2018 11:49
    Highlight Highlight Wieso fehlen im Artikel die überall gestreuten Angaben der türkischen Medien, wonach Kashoggi durch seine Apple-Watch mit seinem Handy direkt verbunden war, welches die wartende Braut vor dem Konsulat auf sich trug 😳?

    Zahlreiche Details einer Folterung (u.a. auch Finger abschneiden) sollen darauf zu hören sein, auch dass der Arzt, während er Kashoggi zersägte, Musik via Kopfhörer konsumiert habe.

    Jedenfalls ist die offizielle Saudi-Erklärung total unglaubwürdig, wonach es mehrere Personen brauchte, um in einem Boxkampf einen dicklichen 59-Jährigen zu töten.

    Trump aber will das glauben 🙄
    73 1 Melden
    • HLeon 20.10.2018 13:03
      Highlight Highlight Ich glaube weniger an die abstruse Apple-Watch-Geschichte als viel mehr an die Vermutung eines Users in einem anderen Forum, dass das Konsulat verwanzt ist, was seitens Türkei aber wohlweislich verschwiegend wird.
      29 0 Melden
    • roger.schmid 20.10.2018 13:24
      Highlight Highlight Wenn die Türkei die Aufnahmen weiterhin geheim hält und nichts gegen diese hanebüchene Geschichte der Saudis einwendet, kannst du davon ausgehen, dass auch sie hinter den Kulissen irgend einen krummen Deal erhalten haben.
      24 2 Melden
    • Saraina 20.10.2018 17:50
      Highlight Highlight Die Türkei benötigt dringend Investoren, und MbS hat seit seinem Raubzug auf die Verwandschaft und saudische Milliardäre Geld zum Wegwerfen. Leider hat er aber die vielen Millionen zur Aufpolierung des Images völlig in den Sand gesetzt.
      2 2 Melden
  • redeye70 20.10.2018 11:49
    Highlight Highlight Donald wird genau nix machen. Jetzt wird sich zeigen, dass er genauso unmoralisch handelt wie die von ihm so verachtete Elite Washingtons.
    64 0 Melden
  • Ataraksia Eudaimonia 20.10.2018 11:34
    Highlight Highlight Als wäre es nicht genug schlimm dass ein Mensch im 21.Jahrhundert wegen seinem nicht-regierungskonformen-Denken ums Leben gebracht wird...und wie noch!? Obendrauf nimmt man nur regime-kriecher heuchlerische Stimmen wahr, die Tod des Menschen und Anrecht auf freie Meinungsäußerung nur noch bitter lächerlich machen...
    Ernüchternd einfach. Zivilisatorische Sackgasse...
    37 0 Melden
  • Therealmonti 20.10.2018 11:10
    Highlight Highlight Klar doch. Ein fast 60jähriger Journallist fängt im Saudi-Konsulat in Istanbul mit über einem Dutzend kurz zuvor mit Privatjets eingeflogenen Geheimdienstlern eine Schlägerei an und kommt unglücklich zu Tode. Und - wie praktisch - ein zufällig anwesender Forensiker ist mit einer Knochensäge ist zugegen, um die Leiche zu zersägen. Das Gute daran: Der starke Mann im Wüstenstaat, Kronprinz MbS, hat natürlich nichts mit all dem zu tun. Und das Allerbeste: Trump hat höchstens noch ganz leichte Zweifel an der Story der Saudis. Hauptsache er kann seine trüben Geschäfte mit den Arabern weiter machen.
    135 0 Melden
    • RETO1 20.10.2018 16:37
      Highlight Highlight Einverstanden, bloss warum wird hier immer nur Trump erwähnt? was ist mit Putin, was mit China?
      7 3 Melden
    • Therealmonti 21.10.2018 02:41
      Highlight Highlight Weil es hier nicht um Putin geht, RETO1.
      3 1 Melden
  • Posersalami 20.10.2018 10:54
    Highlight Highlight 1) Wann gibts ein Embargo?
    2) Wann werden die Diplomaten rausgeworfen?
    3) Wann werden Vermögen blockiert?

    Bei Russland hat der blosse Verdacht dazu gereicht, SA hat die Tötung zugegeben. Also?
    122 10 Melden
    • Enzasa 20.10.2018 12:29
      Highlight Highlight Leider habe ich dass Herzchen gegeben bevor ich den letzten Satz gelesen habe.

      Bei Russland gab eine unendliche Vorgeschichte.
      Ich hoffe sehr das bei Saudi Arabien nicht solange gewartet wird wie bei Russland
      20 17 Melden
    • Snowy 20.10.2018 12:45
      Highlight Highlight Dieser Fall zeigt die ganze Verlogenheit im Umgang mit Russland und dem Iran auf.
      35 6 Melden
    • Hierundjetzt 20.10.2018 13:04
      Highlight Highlight Nanana Snowy. Nicht 99,999% der Tatsachen ausblenden, jetzt behalten wir die Kirche mal schön im Dorf:

      Iran:
      Sanktionen, weil Sie Israel auslöschen wollen, Libanon destabilisiert haben und Terror weltweit finanzieren

      Russland
      Sanktionen, weil Sie die Ukraine überfallen haben und die Krim als Teilgebiet der Ukraine besetzen

      SA
      Nichts von alledem.
      13 47 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stichelei 20.10.2018 10:26
    Highlight Highlight Was bei dieser Zusammenfassung noch fehlt, ist: ‚Und so reagiert die offizielle Schweiz‘. Ich vermute aber, dass es da einfach gar nichts zu berichten gibt.
    99 3 Melden
  • dääd 20.10.2018 10:17
    Highlight Highlight Waffendeals der CH mit SA sind das Eine. Das fossile Fertigprodukt Benzin kommt aus europäischen Raffinieren zu uns (Energiestiftung Schweiz, 2014). Diese beziehen das Rohöl aus Saudi-Arabien, Kuwait und Russland.

    Sprich: Mit jeder Tankfüllung für unsere Autos finanzieren wir durchgehend Fans der Menschenrechte.

    (Her mit den Blitzen!)
    125 9 Melden
    • Spooky 20.10.2018 19:01
      Highlight Highlight Gehört SOCAR nicht auch dazu?
      0 0 Melden
    • Neruda 21.10.2018 01:31
      Highlight Highlight SOCAR sind, glaub ich, die Aserbaidschanis. Auch nicht sauber die Alijews. Unterdrücken und rauben wie in den meisten Ölländer. Daher muss endlich eine autarke Energieversorgung her. Das wäre doch was für die SVP!
      2 0 Melden
  • Baby Whale 20.10.2018 10:13
    Highlight Highlight Komischerweise ist ein saudi vom Killerkommando bei einem unglücklichen Verkehrsunfall ums Leben gekommen. 🤔🤔
    57 1 Melden
  • Nelson Muntz 20.10.2018 10:08
    Highlight Highlight Zur Schlagzeile passende Werbung ist doch auch was.
    User Image
    93 0 Melden
  • sherpa 20.10.2018 10:04
    Highlight Highlight Das Trump diese Version als glaubwürdig darstellt verwundert wohl niemand, hat er sich doch mit seinen Äußerungen zuvor sehr weit aus dem Fenster gelehnt und bei den Saudis nicht gerade für eitlen Sonnenschein gesorgt. Wenn er nun alles verharmlost hat dies nur einen Zweck, nämlich seine "Freundschaft" mit dem Königshaus nicht weiter zu strapazieren und dafür zu sorgen, dass die "Geschäftsbeziehungen" weiter aufrecht erhalten werden können.
    42 3 Melden
  • Astrogator 20.10.2018 10:02
    Highlight Highlight Saudi Arabien, das ist doch das Land wo gemäss SVP die guten Muslime die unsere Waffen kaufen zu Hause sind...
    91 14 Melden
    • mukeleven 20.10.2018 11:30
      Highlight Highlight unbedingt hier noch die svp ins spiel bringen - gahts no!?
      14 42 Melden
    • Astrogator 20.10.2018 12:54
      Highlight Highlight @mukeleven: Wieso? Es ist doch von Interesse zu erfahren welche Partei mit Diktatoren kooperiert und wirtschaftliche Beziehungen zu ihnen fördert.
      18 4 Melden
    • mukeleven 20.10.2018 15:56
      Highlight Highlight @astrogator: du moechtest mit deiner aussage/einschaetzung suggerieren, dass die svp eine solch bestialische abschlachtungs-mission wie mit herrn kashoggi geschehen unterstützt - das ist schwachsinn und das weisst du auch.
      nicht jeder in der svp will wirtschaftliche zusammenarbeit/beziehungenmit solch diktatorischen regimes.
      solche gräueltaten gehoeren schonungslos aufgedeckt und drakonisch bestraft.
      leider gehe auch ich davon aus, dass dies nicht eintreffen wird, mehr aber wegen den amerikanern und weniger wegen der svp.
      4 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jungleböy 20.10.2018 10:01
    Highlight Highlight Diese welt, ist nicht meine welt. Diese welt, ist verlogen und ohne moral. Jeder kann jetzt sehen wie unsere politik funktioniert. Sobald es ums geld geht, kennt man keine moral. Was uns vorgelebt wird, ist eifach traurig und macht mich wütend.
    83 7 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 20.10.2018 12:20
      Highlight Highlight Spätestens beim Volltanken an der Tankstelle wird es zu deiner Welt!
      27 4 Melden
    • Enzasa 20.10.2018 12:34
      Highlight Highlight Nicht nur da

      Rosen aus Kenia, Smartphone, Fische, E-Autos, Alu Folie, Batterien, Waren aus China, Kleidung,

      Die Bevölkerung wählt die Partei mit den größten Wahlversprechen, mit den populistischen Versprechen, konsumieren nach Status oder Preis unabhängig von ökologischen oder sozialen Faktoren.
      Wir schimpfen auf Politiker handeln in unserem Rahmen aber genauso
      16 1 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 20.10.2018 12:51
      Highlight Highlight Spätestens wenn es um den eigenen Arbeitsplatz oden den eines Familienmitgliedes geht, relativiert es sich bei den meisten. Wir leben mit so manchen Widersprüchen. Konsequent sein schmerzt und trifft das eigene Portemonnaie.
      21 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Butzdi 20.10.2018 09:50
    Highlight Highlight Es gibt Tapes die beweisen, das Kashoggi gefoltert und noch lebend zerstückelt wurde. Das sind alles Ausreden von MbS und so etwas kann nur er in Auftrag geben.
    Der Fall ist noch lange nicht abgeschlossen, denn laut Medienberichten hat Trumps Schwiegersohn Kushner dem MbS eine geheime Liste von dem CIA bekannten Oppositionellen gegeben. Tage darauf fingen in Saudi Arabien Säuberungen an, bei welchen Dutzende Oppositionelle verhaftet und gefoltert wurden, mindestens einer kam ums Leben,
    Natürlich verteidigt Trump MbS, weil seine ‘Freunde’ in Saudi Arabien ihm persönlich viel Geld gaben.
    57 6 Melden
    • JoJodeli 20.10.2018 11:40
      Highlight Highlight Haben Sie Quellen zu Ihren Ausagen? Würde mich interessieren
      23 1 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 20.10.2018 12:21
      Highlight Highlight Mit solchen wilden Spekulationen muss man aufpassen. Das hilft nicht der Wahrheitsfindung.
      7 4 Melden
    • Butzdi 20.10.2018 15:37
      Highlight Highlight Google is your friend. Kushner traf MbS im März und Tage darauf begann eine Verhaftungswelle. Berichte im Giardian, New York Times und vielen anderen Zeitungen. ‚Follow the money‘ ist immer noch ein guter Ansatz.
      10 0 Melden
  • äti 20.10.2018 09:38
    Highlight Highlight Saudi-Arabien präsentiert die gelungene Umsetzung der SBI.
    40 14 Melden
    • Sportfan 20.10.2018 13:55
      Highlight Highlight Krass aber wahr.
      6 1 Melden
  • Nathanael II 20.10.2018 09:24
    Highlight Highlight Willkommen im Mittelalter. Rohstoffe und Waffen handeln, Gegner ermorden, fromm zu Gott beten.
    493 2 Melden
    • MacB 20.10.2018 12:07
      Highlight Highlight Age of Empires V? :)
      11 0 Melden
    • Snowy 20.10.2018 12:57
      Highlight Highlight Superlike!
      6 0 Melden
    • Saraina 20.10.2018 13:52
      Highlight Highlight Ich bin mir nicht so sicher, ob das saudische Königshaus durchgängig so fromm ist. Es gibt seit Jahrzehnten saftige Geschichten um vor Marbella liegende Jachten und junge schöne Frauen, und in Marokko sind arabische Männergesellschaften bekannt für Alkoholgelage mit jungen Prostituierten.
      5 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • DonSaiya 20.10.2018 09:21
    Highlight Highlight Quelle surprise 😒
    34 2 Melden
  • blaubar 20.10.2018 09:21
    Highlight Highlight Wir brauchen eben das Öl von denen, daru😀🙁🤔😀
    35 2 Melden
    • Sportfan 20.10.2018 13:55
      Highlight Highlight Ja weil ihr immer den Fortschritt mit alternativen Energien blockiert und als Utopie abkanzelt. Danke dafür!
      8 2 Melden
  • Ruffy 20.10.2018 09:13
    Highlight Highlight Ein Märchen um den Diktator MBS aus der Schussline zu nehmen. Und was macht unter Bundesrat, wo bleiben die Sanktionen? Es wird nichts passieren. Es ist Zeit dass jeder von uns den Bundesräten und seinen National- und Ständeräten schreibt und eine entsprechende Reaktion verlangt!
    62 7 Melden
    • Xonco 20.10.2018 10:00
      Highlight Highlight Joa klar, ich schreib denen;

      Sanktioniert die womit auch immer. Weil irgend ein Typ, der ermordert wurde, weil er unvorsichtig war, mir mehr bedeutet, als unsere Diplomatie & Wirtschaft.

      Ganz nebenbei stelle ich mich hiermit frei als erster in den Krieg zu ziehen für den unbekannten Dude.

      Meine Kinder versorgt ja in der zwischen Zeit die Witwe und weil die Wirtschaft dann geschwächt ist bin ich eh Arbeitslos.

      Lass mal die Kirche im Dorf stehen, es passieren weitaus schlimmere Sachen.
      13 64 Melden
    • _kokolorix 20.10.2018 11:39
      Highlight Highlight @Xonco
      Klar gibt es viel Schlimmeres. Dein SUV könnte wegen Spritmangel liegenbleiben. Zum Beispiel.
      34 5 Melden
    • Xonco 20.10.2018 13:20
      Highlight Highlight Oder zum Beispiel verhungern täglich Kinder in Afrika weil wir Sie durch Produkte die wir unterstützen ausbeuten. Oder leben ZigTausende Kinder im Irak& Co. ohne Eltern&Dach weil wir Fans der Bombardierung eben dieser Länder waren und uns vor Massenvernichtungswaffen fürchteten oder Schweizer die trotz 2 Jobs knapp über die Runden kommen, wegen der ach so tollen freien Wirtschaft, oder hohe KK Prämien & Broker Provision mit 800.-+ pro Abschluss. Oder Arbeitslosigkeit etc.

      DAS sind doch Probleme die uns kümmern sollten?

      In Anbetracht dieser ungelösten Probleme ist mir der Jamal ziemlich egal.
      4 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Asmodeus 20.10.2018 09:08
    Highlight Highlight Trump will mit MBS sprechen..

    "Ihr kauft nachwievor unsere Waffen? OK gut danke. Zu gütig. Wir glauben Euch natürlich"
    270 10 Melden
    • KenGuru 20.10.2018 09:44
      Highlight Highlight
      Play Icon


      12:24
      26 2 Melden
    • Nelson Muntz 20.10.2018 10:12
      Highlight Highlight „und wenn ihr noch mehr Waffen kauft und uns das Öl günstiger verkauft seid ihr noch glaubwürdiger!“
      44 2 Melden
  • Myk38 20.10.2018 09:08
    Highlight Highlight Ja genau. So wirds gewesen sein. Oder evtl. doch noch "blos" ein plötzlicher Herzinfarkt ohne Fremdeinwirkung.
    45 0 Melden
  • rolf.iller 20.10.2018 09:06
    Highlight Highlight Na dann können sie jetzt auch die Leiche rausrücken. Das mit dem Finger abschneiden und zerstückeln war ja sicher fake news!
    38 2 Melden
    • The Origin Gra 20.10.2018 10:20
      Highlight Highlight Wenn die Leiche nicht schon Verbrannt wurde um die Spuren der Folter zu vertuschen und ihn "Verschwinden" zu lassen.

      Ist ja ängiger Usus bei Diktatoren (NS Regime, Chile, Argentinien) Menschen Restlos vom Erdboden zu tilgen
      37 0 Melden
    • rolf.iller 20.10.2018 10:49
      Highlight Highlight Genau, indem man die Leiche einfordert kann man die Geschichte als Lüge entlarven
      16 1 Melden
  • TheDan 20.10.2018 09:00
    Highlight Highlight Wo bleibt die Forderung nach Sanktionen?
    Wo bleibt die Forderung zur Ausweisung von Diplomaten?
    Statt dessen weiter Waffen dahin verkaufen...
    Nur noch ekelhaft diese Doppelmoral!
    71 2 Melden
    • _kokolorix 20.10.2018 11:43
      Highlight Highlight Wäre das Russland gewesen oder Iran, dann würden die Sanktionsdrohungen schon im Raum stehen. Aber Saudi Arabien ist halt ein extrem guter Kunde, da drückt man gerne mal ein Auge zu, oder auch beide...
      19 5 Melden
    • Enzasa 20.10.2018 19:46
      Highlight Highlight Seit Jahren wird über Wahlbetrug, falsche Berichterstattung, tote Journalisten etc. öffentlich berichtet
      und Russlands Sanktionen sind daran gemessen lächerlich.
      Nur weil jetzt bei einem Diktator aus Saudi-Arabien seine brutale Unterdrückung öffentlich wurde, relativiert das nicht das Verhalten von Putin.
      1 0 Melden
  • reconquista's creed 20.10.2018 08:41
    Highlight Highlight Gibt es eine stärkeres Indiz dafür, dass klare Beweise vorliegen, als dieses Engeständnis?
    User Image
    18 10 Melden
    • redeye70 20.10.2018 11:58
      Highlight Highlight Den mit der Smartwatch glaube ich auch nicht. Viel eher hat der türkische Geheimdienst das Konsulat vollständig verwanzt. Teile der türkischen Angestellten waren wohl Agenten. Der türkische Geheimdienst gilt als einer der besten in der Region, auf Augenhöhe mit westlichen Diensten.
      20 1 Melden
  • Xonco 20.10.2018 08:34
    Highlight Highlight #first bei so einem Artikel wohl Pietätlos...

    Nun, klar schade / nicht gut.

    Ich würde allerdings nicht auf die Idee kommen, als Staatsbürger so eines Staates, nach durchgängiger Kritik von eben diesem, in ein Konsulat zu gehen... für was auch immer.



    15 23 Melden
  • banda69 20.10.2018 08:33
    Highlight Highlight Und SVP und Konsorten wollen weiterhin Schweizer Waffen an Saudi-Arabien liefern.

    SVP ist, wenn Geld und Gier vor Moral und Menschlichkeit stehen.
    44 7 Melden
    • Beat Galli 20.10.2018 10:40
      Highlight Highlight Ich bin nicht Fan der SVP.
      Ich bin objektiv. Dass ist keine Einparteienfrage.
      Ich erinnere mich nicht, dass Grüne Linke Mitte Linke irgend ein Referendum angegangen ist.
      Stille Akzeptanz macht es nicht besser.
      17 17 Melden
    • banda69 20.10.2018 11:04
      Highlight Highlight @beat

      Du hast recht. Die Linke steht nicht gut da. Aber es ist ein rechter Bundesrat. Und ja, mich stört die konsequente Verlogenheit der SVP.
      23 9 Melden
  • Beat Galli 20.10.2018 08:28
    Highlight Highlight Besten Freunden kann man ja mal so ein Ausrutscher verzeihen.
    Wegen einer kleinen Exekution auf barbarischste Weise.
    War doch nur einer.
    Aber reden wir wieder vom Iran diese sind böse böse böse. Lasst euch nicht vom Weg ab bringen. Die sind böse.
    Nicht ganz klar warum. Aber die Araber können nicht böse sein. Die sind Alliiert und kaufen unsere Waffen. Die können gar bicht böse sein.
    Schon nur deshalb, weil sie sich doch sooo öffnen. Mitlerweile haben sie den Frauen das Autofahren erlaubt.
    Die sind gut soo gut. Es sei Ihnen Verziehen. Das sind die Guten.
    59 2 Melden
  • züristone 20.10.2018 08:27
    Highlight Highlight Was für eine Geschichte! Zwei Wochen später räumt man seinen Tod ein...wo und wie haben sie seine Leiche entsorgt? Da müsste man doch das ganze Konsulat festnehmen...
    330 3 Melden
    • Dr. B. Schwerde 20.10.2018 09:03
      Highlight Highlight Naja, bei der Rechtspraxis, die in SA herrscht, müsstw man den gesamten Staatsaparat einlochen; insbesondere den Kronprinzen.
      38 0 Melden
    • Xonco 20.10.2018 09:53
      Highlight Highlight Ich hoffe das ist ironisch gemeint.
      1 23 Melden
    • Nelson Muntz 20.10.2018 10:11
      Highlight Highlight Erinnertst du dich an den (die?) Todeschütze(n) die vom Gelände der Türkischen Botschaft in Bern aus einen Demonstranten ermordeten? Trotz Fotos und Beweise passierte nichts, da sie Diplomaten waren.
      29 2 Melden
  • Salvador Al Daliente 20.10.2018 08:24
    Highlight Highlight Absurd, absurder, Saudi-Absurdistan...
    22 0 Melden
  • N. Y. P. 20.10.2018 07:58
    Highlight Highlight Im ernst : Nur der Text unter Punkt 1 ist kaum zu ertragen. Diese offizielle Stllungnahme von Saudi Arabien kann man sich schenken.

    Saud Arabieni (ja, man kann Saudi Arabien schreiben) wusste, dass Kashoggi noch Papiere abholen wollte/musste für seine Hochzeit mit einer Türkin.

    Die Ermordung war bereits geplant und man musste nur noch warten, bis Kashoggi im Konsulat auftaucht.

    Auch die Folter war angeordnet.

    Die Folter dauerte für Kashoggi unfassbare 7 Minuten. Finger abschneiden etc. Es ist jenseits aller Vorstellungskraft.
    50 3 Melden
  • Spooky 20.10.2018 07:47
    Highlight Highlight Frage 11: Was ist mit der Leiche passiert?
    33 0 Melden
    • The Origin Gra 20.10.2018 10:24
      Highlight Highlight Ich denke, die wurde Verbrannt
      Nur dann kann sich der MbS ausvder Affäre ziehen, wenn nie Restlos geklärt wird, was Kashoggi wiederfahren ist.
      14 0 Melden
  • walsi 20.10.2018 07:38
    Highlight Highlight Die Saudi sind die Tankstelle der westlichen Welt. Ohne das Öl der Saudis geht nichts, darum haben die Narrenfreiheit. Die Saudis (13.4%) produzieren mit den Russen (12.6%) zusammen ca 1/4 des Rohöls weltweit. Die Russen hat man schon vom Westen abgeschnitten, die Saudis kann man nicht, das würde der Westen nicht überleben.

    Eine Auflistung von Sünden der Saudis die zu keinen Sanktionen führten findet man hier. Jedes andere Land wäre politisch isoliert.

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=46589
    25 2 Melden
  • Alice36 20.10.2018 07:20
    Highlight Highlight Hallo, 15 Leute um den Journalisten zur Heimkehr nach SA zu überreden? Was der offensichtlich nicht wollte und dann totgeprügelt und irgendwo verscharrt wurde. Mohammed weiss von gar nichts und Donald glaubt alles, Hauptsache die Geschäfte laufen weiter. Die UNO heult mal wieder wie ein gequälter Hund und übermorgen ist wieder alles beim Alten. Sorry Leute aber diese Welt ist total am A.... . Zum Glück schlägt das Pendel auch mal wieder auf die andere Seite aus, hoffe ich zumindest.
    38 0 Melden
  • Göschene-Eirolo 20.10.2018 07:13
    Highlight Highlight Vermutlich ist Kashoggi bei diesem Faustkampf ausgerutscht und in ein offenes Messer gefallen. Freuen wir uns auf die nächste Folge von: Märchen aus 1001 Nacht.
    38 0 Melden

Überwachungsvideo zeigt: So haben die Saudis Khashoggis Kleider verschwinden lassen

Im Fall Kashoggi vergeht zurzeit kein Tag ohne neue Entwicklungen. Heute haben die türkischen Behörden ein Video veröffentlicht, welches darauf schliessen lässt, wie die Kleidung des getöteten Journalisten entsorgt wurde. Im Zentrum der Aufnahmen steht ein gewisser Mustafa al-Madani.

Und das ist auf dem Video zu sehen:

Um etwa 11 Uhr betritt ein Mann das saudische Konsulat in Istanbul. Laut türkischen Sicherheitskreisen heisst er Mustafa al-Madani und ist Teil eines 15-köpfigen Teams, …

Artikel lesen
Link to Article