DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt räumen die Milliardäre auf – das sind die Folgen des Trump/Bannon-Krieges

Die US-Oligarchen schlagen sich auf die Seite des Präsidenten und lassen Steve Bannon fallen. Doch wie wird die Basis reagieren?
05.01.2018, 12:2506.01.2018, 07:45
Robert Mercer und seine Tochter Rebekah: Die beiden waren die bedeutendste Geldgeber von Steve Bannon.
Robert Mercer und seine Tochter Rebekah: Die beiden waren die bedeutendste Geldgeber von Steve Bannon.

Eigentlich wollten die Republikaner das neue Jahr ruhig angehen lassen. Sie hatten ihr Lieblingsprojekt, die Steuerreform, unter Dach und Fach und hofften, dass nun wenigstens für ein paar Wochen Ruhe im Karton herrschen würde. Michael Wolffs Buch «Fire and Fury» hat ihnen einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht. Der offene Krieg zwischen Donald Trump und seinem ehemaligen Chefstrategen Steve Bannon beherrscht die Schlagzeilen.  

Daran wird sich so schnell auch nichts ändern. Wolffs Schilderungen des Innenlebens des Weissen Hauses sind mehr als süffige Boulevardstories im Sinne von: Hey Marta, hast du gewusst, dass Trump nicht lesen kann? Sie zeigt, dass ein tiefer Riss die Grand Old Party (GOP) entzweit. Trump oder Bannon? Das ist jetzt die Gretchenfrage, um die sich kein Republikaner mehr drücken kann.  

Die Mercers zeigen Bannon die kalte Schulter

Sorgt für Aufregung: der Journalist Michael Wolff.
Sorgt für Aufregung: der Journalist Michael Wolff.Bild: AP/AP

Bereits entschieden haben sich offenbar die Milliardäre. «Meine Familie und ich haben seit Monaten nicht mehr mit Bannon kommuniziert, und wir haben weder finanzielle Unterstützung für seine politische Agenda geleistet noch unterstützen wir seine jüngsten Aktionen und Aussagen», erklärte Rebekah Mercer in einer Pressemitteilung. Sie ist die Tochter von Robert Mercer, dem wichtigsten Geldgeber von Steve Bannon.  

Die Mercers stehen nicht nur hinter der umstrittenen Umfragefirma Cambridge Analytics und dem erfolgreichen Buch- und Filmprojekt «Clinton Cash», sie sind auch die bedeutendsten Geldgeber des umstrittenen Onlineportals «Breitbart». Bereits wird daher darüber spekuliert, ob Steve Bannon bald seinen Stuhl als Vorsitzender räumen muss.  

Stephen Colbert freut sich: Für die Comedians ist das Chaos im Weissen Haus ein gefundenes Fressen.
Stephen Colbert freut sich: Für die Comedians ist das Chaos im Weissen Haus ein gefundenes Fressen.Bild: comments://272002592/1107841

«Sie (die Mercers, Anm. d. Red.) haben zusammen mit anderen Verwaltungsräten von Breitbart News LLC debattiert, ob man Bannon feuern sollte, und nicht wenige haben dies unterstützt», meldet das «Wall Street Journal».    

Die Koch-Brüder halten sich raus

Die Mercers sind nicht die einzigen, die Bannon fallen lassen. «Wenn Trump mit ihm bricht, dann wird sein politisches Kapital dramatisch schrumpfen», sagt Dan. K Eberhart, Ölinvestor und Mäzen der GOP, in der «New York Times». Seine selbstherrlichen Pläne muss der ehemalige Chefstratege zumindest vorläufig begraben. Auch Sheldon G. Adelson, der mysteriöse Kasino-Magnat aus Las Vegas, Rodd Ricketts, Eigentümer der Baseball-Mannschaft Chicago Cubs, und Bernard Marcus, Gründer von Home Depot, zeigen Bannon die kalte Schulter.  

Fein raus sind derweil die bekanntesten Sponsoren der GOP, die Koch-Brüder. Sie haben weder mit Bannon noch mit Trump viel am Hut.  

Happy über den Ausgang des Streits ist auch Mitch McConnell. Der Anführer der Republikaner im Senat stand in den letzten Monaten unter Dauerbeschuss von Bannon und Breitbart. McConnell wurde von ihnen als Inbegriff eines «Rinos» dargestellt, eines «republican in name only», auf deutsch etwa eines «Papier-Republikaners». McConnell muss weg, forderte nicht nur Breitbart, sondern auch Trumps Sprachrohr auf Fox News, Sean Hannity. Bannon selbst hat mehrfach mit einer Revolution gedroht, die das Establishment der GOP hinwegfegen sollte.  

Anti-Steve-Bannon-Demonstranten vor dem Weissen Haus.
Anti-Steve-Bannon-Demonstranten vor dem Weissen Haus.Bild: EPA/EPA

Vielleicht aber haben die Milliardäre auch einen Pyrrhussieg errungen. Steve Bannon steht für alles, was die Basis von Trump begeistert: Er wettert gegen Freihandelsabkommen wie Nafta, will Strafzölle für China, die Truppen aus Afghanistan abziehen und zur Nato auf Distanz gehen. Er ist ein bekennender Nationalist und Held der Alt-Right-Bewegung.  

Was geschieht mit den Dreamers?

Bannon ist auch ein vehementer Befürworter der Ausweisung der so genannten «Dreamers». Darunter versteht man rund 800'000 junge Menschen – vor allem Mexikaner –, die mit ihren Eltern als Kinder illegal in die USA eingereist sind. Heute sind die meisten von ihnen gut ausgebildete Erwerbstätige und werden von der US-Wirtschaft dringend gebraucht.  

Barack Obama hat mit einem Gesetz namens Daca verhindert, dass die Dreamer ausgewiesen werden können. Trump hat dieses Gesetz im Frühherbst aufgehoben, hat aber dem Kongress die Möglichkeit eingeräumt, einen Ersatz zu verabschieden. Das wird von seiner Basis vehement abgelehnt. Die Daca-Frage wird daher für Trump zu einem äusserst heiklen Balanceakt: Weist er die Dreamers aus, stösst er nicht nur die Mehrheit der Amerikaner, sondern auch die Wirtschaft vor den Kopf. Lässt er sie bleiben, läuft seine Basis Amok.  

Haben die Globalisten gewonnen?

Der offene Streit zwischen Trump und Bannon hat den Kampf zwischen Globalisten und Nationalisten innerhalb der GOP neu und heftig entfacht. Die Globalisten geben sich siegessicher. «Die Trump-Bannon-Scheidung ist einer Erlösung», jubelt etwa das wirtschaftsnahe «Wall Street Journal». «(...) Sollten die Angriffe Bannons auf seinen ehemaligen Chef ihn bedeutungslos machen, dann ist das umso besser.»  

Andere sind sich da nicht so sicher. Fox News verhält sich in diesem Fight bisher gut schweizerisch neutral und versucht, ihn als vorübergehenden Streit zweier Männer zu verniedlichen. Und Sean Hannity hat noch kein böses Wort über Bannon verloren. 

Trumps Handschlag

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

55 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
James McNew
05.01.2018 12:29registriert Februar 2014
So weit ist man in den USA also schon, dass man sich zwischen Trump und Bannon entscheiden muss? Krass...
2163
Melden
Zum Kommentar
avatar
Linus Luchs
05.01.2018 12:45registriert Juli 2014
Wenn sich die Mitglieder der GOP zwischen dem Irren Trump und dem Irren Bannon entscheiden müssen, werden sie sich dem Irren zuwenden, der mächtiger erscheint und Profit in Aussicht stellt. Im Moment also Trump. Reiche und Superreiche orientieren sich prinzipiell in Richtung Macht und Besitz.
1946
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P. D.
05.01.2018 12:50registriert Oktober 2015
Es wird eine richtig schöne Schlammschlacht geben. Bannon wird immer wieder ein Brikett nachschieben.

Ich freue mich diebisch auf den Kampf der Titanen. Der Donald wird mit blauen Flecken übersät sein nach diesem Schlagabtausch.

Roger Köppel stand bisher hinter Trump und Bannon. Jetzt wird er sich entscheiden müssen, wen er zukünftig hofieren will.

Roger ?
20419
Melden
Zum Kommentar
55
Wie der Republikaner Ron DeSantis auf dem Buckel von Migranten Wahlkampf macht
Mit seinen konfrontativen Auftritten sorgt Floridas Gouverneur Ron DeSantis für Aufsehen. Nun liess der Republikaner 50 Einwanderer auf eine Ferieninsel fliegen. Hat er den Bogen überspannt?

Sein wichtigstes Ziel hat Ron DeSantis bereits erreicht: Erneut ist es dem Gouverneur von Florida mit Hilfe eines Stunts gelungen, den politischen Gegner zu provozieren.

Zur Story