Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Yann Marti of Switzerland throws his racket as he reacts during a first round game at the Suisse Open tennis tournament in Gstaad, Switzerland, Monday, July 17, 2016. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Marti in Gstaad: Schon vor zwei Jahren war das nicht nur Liebe. archiv: KEYSTONE

Tennis-Rüpel Marti beschimpft Federer-Coach Lüthi – nun droht eine Sperre

Tennisspieler Yann Marti sorgt wieder einmal für einen Eklat. In der Qualifikation für die Swiss Open in Gstaad ist der 30-jährige Walliser disqualifiziert worden.

22.07.18, 18:17 23.07.18, 06:19

Simon häring



Während Roger Federer sich ein paar freie Tage gönnt, weilt sein Trainer Severin Lüthi kraft seines Amtes als Davis-Cup-Captain beim Turnier in Gstaad. Dort verfolgt er am Samstag den Qualifikations-Match zwischen Adrian Bodmer und Yann Marti.

Der Walliser setzt sich mit 6:4, 6:3 durch, doch viel entscheidender ist, was danach passiert. Yann Marti (30) baut sich vor Lüthi auf, dreht den Schläger um und sagt: «Das kannst Du dir in den Hintern stecken.» Das bestätigen mehrere voneinander unabhängige Quellen.

Martis Pech: Im Publikum sitzen ein Linienrichter und der französische ATP-Referee Stéphane Apostolou. Sie bestätigen gegenüber Supervisor Carlos Sanches den Wortlaut. Nach Sichtung von Videoaufnahmen wird Marti am Sonntag disqualifiziert. Marti war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Auch Severin Lüthi äusserte sich nicht zum Vorfall. Yann Marti droht nun eine mehrmonatige Sperre und eine Busse im vierstelligen Bereich.

Eine ganze Reihe Eklats

Seine Entgleisung hat eine Vorgeschichte, die sich im März 2015 abspielt. In Abwesenheit von Roger Federer und Stan Wawrinka wird er vor dem Davis-Cup-Achtelfinal in Belgien von Lüthi nach Hause geschickt. Marti hatte sich geweigert, die Rolle des Reservisten auszufüllen. Vater und Trainer Jean-Marie warf Lüthi daraufhin Vetternwirtschaft vor. Für den Final im November 2014 sei sein Sohn nur darum nicht aufgeboten worden, «weil Federer mit seinen Kumpels den Davis Cup gewinnen wollte.»

Swiss tennis player Yann Marti, left, speaks with Swiss Davis Cup Team captain Severin Luethi, right, during a training session on the eve of the Davis Cup World Group - First Round, 1/8 final tennis match Belgium against Switzerland, at the Country Hall, in Liege, Belgium, Thursday, March 5, 2015. Switzerland will face Belgium in its first tie as a reigning Davis Cup champion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Marti (links) und Lüthi beim Davis Cup 2015 in Lüttich. Bild: KEYSTONE

Marti machte geltend, ihm seien Prämien versprochen worden, die er nie erhalten habe. Swiss Tennis löste daraufhin den Fördervertrag mit dem Walliser auf. Im Oktober 2015 wird Marti wegen aggressiven Verhaltens vom Tennis-Weltverband ITF für vier Monate gesperrt und mit einer Busse von 1000 Dollar belegt. Im gleichen Jahr endet der Final der Schweizer Meisterschaft mit einem Eklat. Marti zielt beim Aufschlag gegen den Kopf seines Gegners und wird deswegen verwarnt. Zu Beginn des zweiten Satzes gibt sein Gegner entnervt auf.

Sportlich bewegt sich Marti im Niemandsland, zuletzt spielte er drittklassige Future-Turniere in Frankreich, Belgien und Portugal. Derzeit ist er noch die Nummer 810 der Welt. Marti selber sieht sich als Ausgeschlossener. «Ich spiele nicht für die anderen, sondern für mich und alle diejenigen, die mich unterstützen. Ich zerbreche mir nicht den Kopf darüber, was die Gegner über mich denken», sagte er vor drei Jahren. Viel Gutes dürfte es nicht mehr sein.

Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart

Knackeboul im Bett mit Madeleine – ein Albtraum in 10 Akten

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 25.07.2018 08:11
    Highlight So ein Kindskopf!
    2 0 Melden
  • wasps 23.07.2018 09:49
    Highlight Tragische Geschichte, Sohn und Vater scheinen sich verrannt zu haben. Was bringt die Zukunft ohne Tennis?
    19 0 Melden
  • ujay 23.07.2018 04:02
    Highlight Ein schlechter Verlierer auf der ganzen Linie.
    24 0 Melden
  • Pianovilla 22.07.2018 23:08
    Highlight Habe bis heute noch nie etwas von diesem Nobody gehört, das hat sicher seinen Grund. Man hätte also eigentlich gar nichts über ihn schreiben müssen, denn er scheint nur mit Unflätigkeiten und Dummheit auf sich aufmerksam machen zu können.
    33 0 Melden
  • Sloping 22.07.2018 20:04
    Highlight Manche lernens nie...
    70 5 Melden

Lieber Roger Federer – Was wir dir zum 37. Geburtstag wünschen

Zahlreiche unvergessene Augenblicke hat Roger Federer uns beschert. Heute feiert er Geburtstag. Zeit, den Spiess umzudrehen und den Baselbieter mit Wünschen zu überhäufen.

Als Teenager hattest du ein Bäuchlein, «weil ich zu viel Schokolade ass», wie du mal erzählt hast. Wir finden: sympathisch. Den Genuss hast du dir verdient.

Der «Basler Zeitung» hast du mal verraten, dass du noch nie im Rhein schwimmen warst. Das solltest du nachholen: Kauf dir einen Wickelfisch und lass dich einfach mal treiben.

Nach Siegen, nach Niederlagen, aber einmal auch im Musical «Finding Neverland», das du mit deinen Kids besucht hast: Für deine Emotionen hast du dich nie geschämt. …

Artikel lesen