DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Canada's Julien Gauthier hits Switzerland's Jonas Siegenthaler into the boards during first-period preliminary hockey game action at the IIHF World Junior Ice Hockey Championship in Helsinki, Finland, Tuesday, Dec. 29, 2015. (Sean Kilpatrick /The Canadian Press via AP) MANDATORY CREDIT

99-kg-Brocken Jonas Siegenthaler bestreitet sein erstes grosses Turnier für die Schweiz. Bild: AP/The Canadian Press

Endlich mehr Wasserverdrängung – so robust war die Hockey-Nati schon lange nicht mehr



Die Olympischen Spiele von Pyeongchang offenbarten die Probleme der Schweizer Hockey-Nati mal wieder erbarmunglos: Zu weich, zu wenig robust waren die «Eisgenossen» und konnten so das Tempo der Spitzenteams nicht mitgehen. Die Schweizer kamen viel zu selten in die gefährliche Zone vor dem Tor und leisteten sich zu viele individuelle Fehler. Die logische Folge: Das Aus im Achtelfinal gegen Erzrivale Deutschland.

Die WM in Dänemark ist jetzt die erste Chance zur Wiedergutmachung. Das erklärte Ziel: Das Erreichen der Viertelfinals. Dass das mit rein spielerischen Mitteln nicht klappt, hat Trainer Patrick Fischer mittlerweile erkannt. Deshalb rückt er den Fokus je länger je mehr auch auf das Körperspiel.

Wer die Zusammenstellung des Schweizer WM-Kaders betrachtet, dem fällt jedenfalls auf: Das Schweizer Team ist deutlich robuster geworden. Im Vergleich zu Olympia im Durchschnitt 3,36 Zentimeter grösser und 3,60 Kilogramm schwerer. Im Vergleich zur letzten WM ist es ebenfalls 3,36 Zentimeter grösser und 4,44 Kilogramm schwerer.

Wasserverdrängung an der WM 2018:

Grösse und Gewicht

Bild

bild: watson/zahlen: eliteprospects

Die nackten Zahlen:

Bild

Bild

Damit gehört die Schweiz an der WM zu den Teams mit der grössten Wasserverdrängung. Nur Russland, Kanada und Schweden kommen bei Durchschnittsgrösse und -gewicht auf ähnliche Werte. Umso erstaunlicher, wenn man bedenkt, dass die Hockey-Nati bei Olympia und der letzten WM noch ganz am anderen Ende des Spektrums zu finden war.

Zum Vergleich: Die Wasserverdrängung an der WM 2017:

Grösse und Gewicht

Bild

Exakt gleiche Daten bei Tschechien und Dänemark. bild: watson/zahlen: eliteprospects

Die Differenz zum Vorjahr machen die Spieler aus Übersee aus. Mit Reto Berra (194 cm/99 kg), Mirco Müller (191 cm/93 kg), Jonas Siegenthaler (189 cm/99 kg) und Nino Niederreiter (188 cm/95 kg) stehen Fischer ein paar ziemlich robuste Haudegen zur Verfügung. 

Wasserverdrängung keine Erfolgsgarantie

Aber auch aus der National League hat Fischer ein paar Brocken nominiert, die bei der letzten WM und Olympia noch nicht dabei waren: Michael Fora (192 cm/97 kg), Dave Sutter (194 cm/96 kg), Samuel Walser (190 cm/95 kg) oder Lukas Frick (188 cm/87 kg). Natürlich geschah all dies nicht ganz freiwillig. Mit Patrick Geering, Andres Abmühl, Fabrice Herzog, Thomas Rüfenacht, Pius Suter und Cody Almond meldeten sich gleich sechs Olympia-Teilnehmer verletzt ab, dennoch ist der Trend zu robusteren Spielern klar erkennbar.

Das Schweizer WM-Kader

Bild

Gleich zehn Spieler reisen erstmals an ein grosses Turnier. Allein in der Verteidigung stehen mit Jonas Siegenthaler, Lukas Frick, Dave Sutter, Mirco Müller und Michael Fora fünf Neulinge im Kader. Nur neun Spieler waren schon bei Olympia dabei. bild: swiss ice hockey

Eine Erfolgsgarantie ist die zusätzliche Wasserverdrängung aber noch lange nicht. Die wild zusammengewürfelte Truppe muss zunächst auf und neben dem Eis zu einer Einheit werden, in spielerischer Hinsicht dürften die Chancenauswertung sowie das Powerplay zu den wichtigsten Eckpunkten gehören, die es im Vergleich zu den letzten Turnieren zu verbessern gilt.

Fischer hofft, dass die paar zusätzlichen Zentimeter und Kilogramm hier wirken werden. Seiner offensiven Spielanlage wird die Hockey-Nati aber treu bleiben, schliesslich führte diese – wenn alle Zahnräder ineinander griffen – auch zum Erfolg. Mit deutlich weniger Wasserverdrängung als diesmal brachten die Schweizer im WM-Viertelfinal 2017 den späteren Weltmeister Schweden an den Rand der Niederlage.

Wie weit kommt die Schweiz an der Hockey WM?

Fischer wird sein viertes grosses Turnier übrigens nur mit 13 statt 14 Stürmern in Angriff nehmen, dafür sind neun Verteidiger mit an Bord. Alle 25 WM-Startplätze wird der Nati-Trainer aber nicht vergeben, schliesslich kann der Nati-Trainer bis zum Ende der Vorrunde beliebig nachnominieren.

So hofft Fischer beispielsweise, dass im Verlauf der WM weitere schlagkräftige Unterstützung aus Nordamerika eintreffen wird. Timo Meier (184 cm/96 kg), Roman Josi (188 cm/91 kg), Kevin Fiala (178 cm/87 kg) und Yannick Weber (181 cm/91 kg) müssten dazu allerdings erst aus den NHL-Playoffs ausscheiden und von ihren Klubs dann auch noch die Freigabe erhalten.

24 Talente, die es an der Hockey-WM zu beachten gilt

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die McNall-Revolution – wie ein freundlicher Schurke die moderne NHL erfand

Die Kraken aus Seattle werden das 32. Team der NHL sein. Beinahe geht vergessen: Am Anfang der Entwicklung der NHL auf nun 32 Teams, von einer Pleiteliga zu einem brummenden Milliardengeschäft, steht ein Schurke. Eine Reise zurück in die aufregendsten Jahre der neueren NHL-Geschichte, als alles begann.

Die Sonne versinkt ansichtskarten-glutrot im Pazifik. Durch die Luft wabert der Geruch von Räucherstäbchen und sonstigem Kraut. Polizisten dösen träge wie Seehunde in Streifenwagen und überwachen die in den letzten Sonnenstrahlen rollschuhlaufenden, joggenden Menschen. Die Verkaufsstände werden weggeräumt und dicke Eisengitter rasselnd vor die Souvenierläden runtergelassen. Abendstimmung am Venice Beach. Sie kontrastiert mit den Problemen, die Los Angeles bis heute kennzeichnen: Hitze, …

Artikel lesen
Link zum Artikel