DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mario Fehr sagt der SP vorerst Adieu.<br data-editable="remove">
Mario Fehr sagt der SP vorerst Adieu.
Bild: Gonzalo Garcia

Juso wirft Zürcher Regierungsrat Mario Fehr «illegalen» Kauf eines Staatstrojaners vor – dieser sistiert seine Mitgliedschaft in der SP

01.11.2015, 10:2301.11.2015, 11:25

Im Konflikt zwischen den Zürcher Jungsozialisten und SP-Regierungsrat Mario Fehr ist es zum Eklat gekommen: Der Sicherheitsdirektor sistierte seine Mitgliedschaft in der Partei. Auslöser war, dass die Jungsozialisten Fehr wegen des angeblich illegalen Kaufs eines Staatstrojaners angezeigt hatten.

«Ich hätte es nie für möglich gehalten, dass Mitglieder der Partei, der ich seit 33 Jahren angehöre, zu rein politischen Zwecken ein Strafverfahren gegen mich anstreben», sagte Fehr gegenüber der «NZZ am Sonntag». Er habe es deshalb als logisch empfunden, die Mitgliedschaft in den Parteigremien zu sistieren.

Ausgetreten ist Fehr damit allerdings nicht, wie der kantonale Parteipräsident Daniel Frei in der «NZZ» betonte. «Fehr hat formell nie deklariert, ein Verlassen der Partei in Betracht zu ziehen.»

«Juso beging Tabubruch»

Der Parteipräsident zeigt Verständnis für den Zorn des Regierungsrates. «Die Anzeige hat ihn tief getroffen. Mit dem Angriff auf den eigenen Mann begingen die JUSO einen Tabubruch

Die Sistierung der Mitgliedschaft soll nur so lange dauern, wie die Strafanzeige auf dem Tisch liegt. Der Entscheid, ob überhaupt ein Verfahren eingeleitet werden soll, ist momentan bei der Geschäftsleitung des Kantonsrates hängig, denn für ein Strafverfahren müsste Fehrs Immunität aufgehoben werden.

Der Entscheid über das weitere Vorgehen soll noch im November gefällt werden. Dass Fehrs Immunität aufgehoben wird, ist aber höchst unwahrscheinlich. Die Staatsanwaltschaft beantragte bei der Geschäftsleitung des Kantonsrates bereits, die Sache fallen zu lassen. Es gebe keinen Hinweis auf strafbares Handeln.

Unrechtmässige Datenbeschaffung

Die JUSO wirft Fehr vor, sich mit dem illegalen Kauf und der illegalen Verwendung einer Überwachungssoftware für die Kantonspolizei strafbar gemacht zu haben. Sie werfen ihm Amtsmissbrauch und unrechtmässige Datenbeschaffung vor.

Der SP-Sicherheitsdirektor und die JUSO haben das Heu seit längerem nicht mehr auf der gleichen Bühne. Für anhaltende Verstimmung sorgte bereits Fehrs Einsatz für das Hooligan-Konkordat. (egg/sda)

So überwacht uns der Staat (11.4.2016)

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hierundjetzt
01.11.2015 11:56registriert Mai 2015
Super Juso. Der Krawallecke der SP ist einfach nichts zu peinlich. Hattet Ihr eigentlich alle nur singen und klatschen in der Schule?
Schon mal überlegt, was es heisst, wenn Mario Fehr austritt? Hm? Polizei in bürgerliche Hände? Wow ganz kuhl!
4220
Melden
Zum Kommentar
avatar
sobre
01.11.2015 12:52registriert Oktober 2014
Ohne fehr u jositsch wäre die sp in zürich nicht mehr wählbar
2714
Melden
Zum Kommentar
avatar
atomschlaf
01.11.2015 13:39registriert Juli 2015
Dann soll er doch bitte gleich richtig die Konsequenzen ziehen, d.h. aus der SP austreten und aus dem Regierungsrat zurücktreten. Solche widerlichen Schnüffelstaat-Politiker brauchen wir nicht!
Ich bin selten gleicher Meinung wie die Juso, aber hier unterstütze ich sie 100%.
2517
Melden
Zum Kommentar
9
SP-Plan gegen hohe Preise: Jede Person soll 260 Franken bekommen, falls …
Die Sozialdemokraten taxieren die Inflationsgefahr in der Schweiz als «besorgniserregend». Sie haben dazu ein Massnahmenpapier erarbeitet, das der «Schweiz am Wochenende» vorliegt. Kernpunkt: Ein «Check fédéral».

910 Franken bekäme eine Familie mit drei Kindern einmalig ausbezahlt – falls die Teuerung in der Schweiz auf über 5 Prozent steigt. Je 260 Franken für die Mutter und den Vater und je 130 Franken pro Kind.

Zur Story