Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn David im Sport auf Goliath trifft – ungleiche Duelle beim Tennis und Fussball



Es ist das Bild des gestrigen Spieltags am French Open: Der Argentinier Diego Schwartzman bezwingt den Südafrikaner Kevin Anderson nach einer tollen Aufholjagd in fünf Sätzen und trifft ihn anschliessend am Netz zum Handshake. Schwartzman ist nur 1,70 Meter gross. Sein Gegner überragt ihn um satte 33 Zentimeter. 

Grössenunterschied im Tennis ...

Bild

Grössen- aber kein Klassenunterschied: Diego Schwartzman (rechts) bezwang Kevin Anderson.

Gross zu sein ist im Tennis ein nicht unerheblicher Vorteil. Man hat beim Aufschlag bessere Winkel und ganz allgemein mehr Reichweite. Dennoch schaffen es auch kleinere Spielerinnen und Spieler regelmässig sich gegen die «Goliaths» ihres Sports zu behaupten.

Bild

Venus (185cm) und Serena Williams (175cm) traten im Doppel gegen die Japanerinnen Miyu Kato (156cm) und Shuko Aoyama (154cm) an. bild: twitter.com

Aber auch in anderen Sportarten kommt es immer wieder zu ungleichen Duellen. So trafen gestern Abend beim grossen Duell der beiden WM-Abwesenden Italien und Holland die beiden Captains Lorenzo Insigne (163cm) und Virgil van Dijk (193cm) aufeinander. 

... im Fussball ...

Bild

screenshot: rai

... und beim Wrestling.

Bild

bild: twitter

(abu)

Die extremsten Fussballer aller Zeiten

Der WM-Ball wird unter Extrembedingungen getestet

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Qantas will Impfpflicht für Flugreisende einführen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel