Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stan Wawrinka speaks during the press conference ahead of the 2018 tennis season, Friday, December 1, 2017 in Geneva, Switzerland. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Stan Wawrinka sprach an einer Pressekonferenz in Genf über sein bevorstehendes Comeback. Bild: KEYSTONE

Wawrinka spricht über die lange Pause: «Das war die härteste Zeit meiner Karriere»



«Die letzten fünf Monate waren die härteste Zeit meiner Karriere», sagt der dreifache Schweizer Grand-Slam-Gewinner Stan Wawrinka an einer Medienkonferenz in Genf.

Der 32-jährige Waadtländer hatte wegen einer Knieverletzung seine Saison vorzeitig abbrechen müssen. Die letzte Partie bestritt die aktuelle Nummer 9 der Welt am 3. Juli in Wimbledon.

15. August: Operation überstanden

«Ich unterzog mich im vergangenen Sommer zwei Eingriffen am Knie. Der erste war eine Arthroskopie, der zweite eine Operation am linken Knie mit dem Wiederaufbau des Knorpelgewebes.» Dies sei eine happige Operation gewesen, die in Bern von Roland Biedert durchgeführt wurde. «Danach ging ich acht Wochen an Krücken. Ich verlor in dieser Zeit meine gesamte Muskelmasse.»

Neubeginn ohne Muskelmasse

Der Wiedereinstieg erfolgte mit Physiotherapie im Oktober. «Da begann ich bei Null. Ich litt dann wie nie zuvor im Training. Und ich leide immer noch.» Zum Glück verfüge er mit Pierre Paganini über einen ausgezeichneten Motivator beim Aufbautraining.

Zu seinem aktuellen Zustand sagte Wawrinka: «Es gibt noch viel zu tun. Dies sowohl in physischer Hinsicht als auch bezüglich spezifischem Tennis-Training. Doch ich befinde mich auf dem richtigen Weg. Mein Ziel ist es, am Australien Open (ab 15. Januar – Anmerkung der Redaktion) zu spielen.»

27. September: Stöcke weggestellt

Aktuell verspüre er immer noch Schmerzen im Knie. «Doch das ist nach einem solchen Eingriff normal.» Entsprechende Beeinträchtigungen am linken Knie hätten sich bereits am US Open 2016 erstmals bemerkbar gemacht.

Erste Matchpraxis in Abu Dhabi?

Ob Wawrinka bereits an der Exhibition in Abu Dhabi um den Jahreswechsel erste Matchpraxis vor dem Australian Open sammeln wird, ist noch offen. «Alles hängt von der weiteren Entwicklung meines Aufbaus ab. Das Ziel ist es auf jeden Fall, vor dem Australian Open noch Matchpraxis zu erhalten.»

Eine Teilnahme an einem ATP-Turnier vor dem Australian Open in Melbourne stuft Wawrinka zum jetzigen Zeitpunkt als zu riskant ein. «Ich konzentriere mich zu 100 Prozent darauf, wieder mein bestes Tennis-Level zu erreichen», sagt Wawrinka.

Ach ja, Wawrinka liebt Kaffee:

Schliesslich betonte Wawrinka noch, dass er der Verletzungspause mit Neuaufbau auch Positives abgewinne. «Ich erholte mich von den physischen und mentalen Efforts der letzten Jahre. Ich konnte durchatmen und fühle mich wieder frisch, um in den kommenden Jahren neu anzugreifen.»

Annacone neuer Coach?

Auch zur Trennung seines langjährigen Trainers Magnus Norman Ende Oktober äusserte sich Wawrinka. «Sein Abgang war eine grosse Enttäuschung, ein Schock. In einer der schwierigsten Phasen der Karriere erwartest du, dass du auf deine Nächsten zählen kannst. Der Zeitpunkt seiner Mitteilung überraschte mich.»

Nun sucht Wawrinka einen Coach für die «nächsten drei bis vier Jahre». Dieser müsse zwar nicht permanent vor Ort sein, aber schon mehr als ein paar Wochen im Jahr anwesend sein. «Ich bin offen bei der Trainerwahl. Ich suche einfach jemanden, der mir auch neue Inputs im Training geben kann.»

7. November: Wawrinka trainiert wieder

Paul Annacone, der einst unter anderen Pete Sampras und Roger Federer coachte, könnte ein Kandidat sein. Wawrinka sagte dazu: «Wir hatten schon sehr gute Kontakte. Er wäre eine gute Person und ebenso ein guter Coach. Doch ich bin mir nicht sicher, ob er die Zeit aufbringen kann. Sein Terminkalender ist ziemlich voll.»(pre/sda)

Federer vs. Wawrinka – die bisherigen Duelle

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Nicht korrekt!» Publikum pfeift Djokovic für Forfait gegen Wawrinka gnadenlos aus

Bitterer Abend für Novak Djokovic: Die serbische Weltnummer 1 musste im US-Open-Achtelfinal gegen Stan Wawrinka beim Stand von 4:6, 5:7 und 1:2 aufgeben. Der Titelverteidiger hatte soeben ein Break zu null kassiert und gemerkt, dass es so nicht weitergehen konnte. Seine linke Schulter, die ihm schon seit einigen Wochen Probleme bereitet, schmerzte zu sehr.

So schritt Djokovic zum Netz, erklärte sich dem Schiedsrichter und Wawrinka, der sein Gegenüber mit ein paar freundlichen Worten zu trösten …

Artikel lesen
Link zum Artikel