DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
PIC BY A WILD MONKEY / DAVID SLATER / CATERS NEWS - (PICTURED: One of the photos that the monkey took with Davids camera. 2 of 2: This photo was rotated and cropped by the photographer) - These are the chimp-ly marvellous images captured by a cheeky monkey after turning the tables on a photographer who left his camera unmanned. The inquisitive scamp playfully went to investigate the equipment before becoming fascinated with his own reflection in the lens. And it wasnt long before the crested black macaque hijacked the camera and started snapping away sending award-winning photographer David Slater bananas. David, from Coleford, Gloucestershire, was on a trip to a small national park north of the Indonesian island of Sulawesi when he met the incredibly friendly bunch. SEE CATERS COPY.

Smile! Das Selfie des Anstosses von Affe Naruto. Bild: Caters News Agency

«Naruto» knipste ihn ins Verderben: So ruinierte ein Affen-Selfie das Leben des Fotografen



Es ist eine unglaublich bizarre Geschichte. Der britische Fotograf David Slater reiste 2011 nach Indonesien, um bedrohte Tierarten zu fotografieren. Tagelang folgte er einer Affen-Horde durch den Dschungel. 

Vergangene Woche ging in den USA der bislang letzte Akt des jahrelangen Rechtsstreits über die Bühne. Denn Peta hatte Berufung gegen einen Entscheid eingelegt.

Doch Slater konnte sich nicht einmal das Flugticket zum Prozess nach San Francisco  leisten. Laut Guardian haben ihn die Gerichtskosten völlig ruiniert: «Ich versuche ein Tennis-Lehrer zu werden», sagte er. «Ich denke sogar darüber nach, Geld mit dem Ausführen von Hunden dazu zu verdienen, weil ich nicht genug Geld habe, um meine Steuern zu bezahlen».

Bild

David Slater mit seiner berühmtesten Aufnahme.

«Wenn ich einen Dollar für jede Veröffentlichung des Fotos bekommen hätte, hätte ich 40 Millionen Dollar auf meinem Konto. Tatsächlich habe ich nur ein paar Tausend Pfund verdient und kann nicht mal mehr meinen Anwalt bezahlen», so Slater weiter. Das Geld habe gerade einmal gereicht, um die Reisekosten nach Indonesien nachträglich zu finanzieren. Ihm fehle mittlerweile sogar das Geld, um seine kaputte Kamera reparieren zu lassen.

Wenigstens für die Affen hat die riesige Aufmerksamkeit eine gute Seite:  Die spezielle Makaken-Art sei nun nicht mehr vom Aussterben bedroht, so Slater. Zudem sei der Tourismus in der Region angekurbelt worden.

Vielleicht nimmt die Sache für Slater doch noch ein gutes Ende. Kürzlich wurde eine Crowdfunding-Aktion gestartet, um den Fotografen zu unterstützen. 

«Schämt euch, Peta!» Reaktionen auf sozialen Medien

Du magst Affen? Das könnte dich auch interessieren...

46 Gründe, warum man Tiere einfach lieben muss

(amü)

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Deutsche Regierung beschliesst Corona-Notbremse

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher Wanderfalke gibt Einblick in Speisekammer – Gefahr für den Schweizer Taubensport?

Auf dem Falkenbrett auf dem Hochkamin an der Josefstrasse in Zürich ist ein Wanderfalke eingezogen. Laut einem Tweet von Benjamin Schlüer handelt es sich dabei um ein weibliches Exemplar (brauner und grösser als die männlichen), das bisher vor allem durch grossen Hunger auffiel. Auf dem Falkenbrett türmen sich die Taubenkadaver.

Fleissige Watson-Leser werden es wissen: Unser Herz schlägt für den Taubensport. Müssen wir uns nun Sorgen machen?

Kaum.

Wanderfalken nehmen laut Informationen der Stadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel