DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BILDPAKET -- ZUM JAHRESRUECKBLICK 2018 NATIONAL, STELLEN WIR IHNEN HEUTE FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Bundesraetin Doris Leuthard an der Medienkonferenz ueber ihren Ruecktritt auf Ende Dezember 2018, am Donnerstag, 27. September 2018, in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Leuthard bei Coop: Warum ihr Chef ihr Verbündeter ist – und Interessenskonflikte drohen



Alt-Bundesrätin Doris Leuthard tritt am 28. März ihren neuen Job als Coop-Verwaltungsrätin an. Ab dem 16. April sitzt sie auch im Vorstand der Coop-Tochter Bell. Bei ihrem neuen Engagement könnte es aber zu Interessenskonflikten kommen.

Laut dem «TagesAnzeiger» ist der Detailhändler auf eine «funktionierende Infrastruktur angewiesen» und «Umweltstandards sind für den Grossverteiler entscheidend». Leuthard ist nicht nur mit den Dossiers und Akteuren bestens vertraut – sie ist auf allen Ebenen vernetzt.

Zum Beispiel mit den Baudirektoren, die Projekte von Coop genehmigen. Aber auch Energie-, Umwelt- oder Verkehrsdirektoren kennt sie – sie entscheiden über Infrastukurfragen des Grossverteilers.

Alter Freund und Verbündeter

Coop wollte sich nicht zu allfälligen Interessenkonflikten äussern. Dafür gab es lobende Worte von Hans­ueli Loosli, Chef des Unternehmens und ebenfalls Präsident von Swisscom. Leuthard sei eine «profilierte und hoch kompetente» Persönlichkeit. Wie der «TagesAnzeiger» berichtet, sind die beiden bestens miteinander bekannt, gelten sogar als Verbündete.

Coop-Chef Hansueli Loosli informiert die Medien am Mittwoch, 3. November 2010 in Dietikon. Der Detailhaendler kauft den Gastronomie-Grosshaendler Transgourmet und expandiert in Osteuropa. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Hans­ueli Loosli Bild: KEYSTONE

Loosli sitzt seit 2011 im Vorstandsausschuss von Economiesuisse. Der Wirtschaftsverband startete 2015 im Parlament eine Kampagne gegen Leuthards Energiepolitik. Plötzlich wurde das Unterfangen abgeblasen. Auf Geheiss von Loosli, wie mehrere Quellen bestätigten. Auch war es der heutige Coop-Chef, der den Widerstand von Economiesuisse gegen Leuthards Radio- und Fernsehgesetz stoppte.

Umgekehrt verteidigte Leuthard Loosli mehrfach, als dieser wegen seinem hohen Lohn bei Swisscom kritisiert wurde. Durch die Service-public-Initiative von 2016 sollten die Saläre bei Bundesbetrieben beschränkt werden. Die Volksinitiative wurde schlussendlich abgelehnt. Loosli erhielt 2018 für sein 50 Prozent-Pensum bei Swisscom 563'000 Franken.

Wie viel Leuthard für ihre Mandate erhält, wollte Coop nicht sagen. Der «TagesAnzeiger» schätzt ihr jährliches Salär für beide Aufgaben auf rund 200'000 Franken. (vom)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Beliebt und volksnah – Doris Leuthards Amtszeit im Überblick:

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Schweizer Nationalfeiertag: Darum feiern wir den 1. August

Der 1. August – das unumstrittene Datum für den Bundesfeiertag? Das Gegenteil ist der Fall. Insgesamt vier Daten standen zur Auswahl – am Ende entschieden dann die feierlustigen Berner.

Die Schweiz feiert sich am 1. August selber. Doch: Was passierte eigentlich an diesem Datum? Welches war der historische Moment, der uns auch 2021 noch den Bundesfeiertag beschert?

Die landläufige Meinung lautet: Es war die Unterzeichnung des Bundesbriefes von 1291. In diesem soll die Gründung der Schweiz beschlossen worden sein. Am 1. August 1291 sollen sich die Urkantone Uri, Schwyz und Unterwalden zum «ewigen Bund» zusammengeschlossen haben. Wilhelm Tell soll dabei die Schweiz zur Freiheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel