DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Doris Leuthard und der Club der Seitenwechsler

Neuer Job für Doris Leuthard: Die Ex-Bundesrätin soll Verwaltungsrätin der Coop-Gruppe und deren Tochter Bell werden. Der Verwaltungsrat der Genossenschaft hat die langjährige CVP-Politikerin nominiert. Leuthard wird der Coop-Delegiertenversammlung im März als Ersatz für die amtierende Verwaltungsrätin Beth Krasna zur Wahl vorgeschlagen.

Sven Altermatt / ch media



Bild

Alt Bundesrätin Doris Leuthard ist nicht die Erste, die kurz nach ihrer Amtszeit einen Seitenwechsel vornimmt. Keystone

Kaum ist die Personalie publik, wird auch schon Kritik daran laut. Die SP-Wirtschaftspolitikerin Susanne Leutenegger Oberholzer kritisiert via Twitter die «klare Interessenvermischung». Die frühere Nationalrätin erneuert zugleich ihre Forderung nach einer «Abkühlphase» für abgetretene Bundesräte. Die 55-jährige Leuthard war bis Ende 2018 Mitglied des Bundesrats.

Lex Leuenberger

Übernehmen Bundesräte nach ihrer Arbeit für den Staat eine Aufgabe in der Privatwirtschaft, drohen Interessenkonflikte. Heikel sind solche Seitenwechsel besonders dann, wenn ein abtretender Magistrat in eine Branche geht, für deren Regulierung er zuvor mitverantwortlich war.

Die BundespräsidentenInnen der letzten 25 Jahre

1 / 27
Bundespräsidenten der letzten 25 Jahre [1.2.19/jaw]
quelle: epa/epa / florian wieser
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Über eine Karenzfrist für Bundesräte wurde schon einmal heftig diskutiert: Moritz Leuenberger (SP) sorgte 2010 für eine Kontroverse, weil er sich kurz nach seinem Rücktritt aus der Regierung in den Verwaltungsrat des Baukonzerns Implenia wählen liess. Leuenberger amtete zuvor während 15 Jahren als Infrastrukturminister. Der Nationalrat war für ein zweijähriges Mandatsverbot für Bundesräte, der Ständerat aber versenkte die «Lex Leuenberger».

224'000 Franken Rente sind auf sicher

Aus rein finanziellen Gründen sind die Bundesräte nach dem Rücktritt nicht auf ein Erwerbseinkommen angewiesen. Den abtretenden Bundesräten steht jährlich ein Ruhegehalt von rund 224'000 Franken zu – das entspricht der Hälfte eines regulären Bundesratslohns. Voraussetzung dafür ist eine Amtszeit von mindestens vier Jahren.

Zu berücksichtigen ist: Beträgt das Gesamteinkommen eines Altbundesrats mehr als einen Bundesratslohn, wird das Ruhegehalt entsprechend gekürzt. Anders gesagt: Sobald das Salär aus wirtschaftlicher Tätigkeit über 224'000 Franken liegt, wird für jeden Franken Mehreinkommen das Ruhegehalt im selben Ausmass gesenkt. (rob)​

Damit gilt weiterhin: Magistraten sind nach ihrem Rücktritt grundsätzlich frei in der Wahl ihrer Arbeitgeber. Aktuell verlangt die staatspolitische Kommission des Nationalrats abermals Verschärfungen für Seitenwechsel. Ihre Schwesterkommission des Ständerats hat sich jüngst jedoch dagegen ausgesprochen, einen entsprechenden Erlassentwurf ausarbeiten zu lassen.

Beliebt und volksnah – Doris Leuthards Amtszeit im Überblick

Video: srf

Konkret fordert sie gesetzliche Grundlagen, damit Bundesräte nach dem Ausscheiden aus dem Amt keine bezahlten Mandate in Unternehmen annehmen dürfen, die einen engen Bezug zu ihrem früheren Departement haben.

Metzler, Villiger, Deiss

Auch andere Ex-Bundesräte machten Schlagzeilen mit ihren neuen Jobs. CVP-Frau Ruth Metzler – in der Landesregierung von 1999 bis 2003 – wechselte bald nach ihrer Abwahl in das Management von Novartis. Heute ist die Juristin und Wirtschaftsprüferin unter anderem Verwaltungsratspräsidentin von Switzerland Global Enterprise und Verwaltungsrätin bei Bühler, AXA Schweiz und Swiss Medical Network SA.

Harsche Kritik musste Kaspar Villiger einstecken. Der FDP-Politiker sass von 1989 bis 2003 im Bundesrat, zuletzt war er Finanzminister. Seine Mandate bei Nestlé, Swiss RE und der NZZ seien Belohnung für frühere Dienste, wurde ihm vorgeworfen. Villiger sagte, dies sei «erstunken, erlogen und auch nicht logisch». Als er im April 2009 zum Verwaltungsratspräsidenten der UBS gewählt worden war, gab Villiger seine anderen Ämter ab. Im Mai 2012 trat er von der UBS-Spitze zurück.

Einen ähnlichen Weg ging der einstige CVP-Bundesrat Joseph Deiss. Ein Jahr dem Ende seiner achtjährigen Amt wechselte er 2007 in den Verwaltungsrat des Milchverarbeiters Emmi, später heuerte der frühere Wirtschaftsminister beim Sicherheitsunternehmen Kudelski und beim Schweizer Ableger des Energiekonzerns Alstom an. Die Mandate hat er unterdessen wieder abgegeben.

Wie kreativ sind unsere Bundesräte?

Video: srf

Bundesratswahlen 2018

Morgen gibt es 2 neue Bundesrätinnen – mit dieser Grafik kannst du mitdiskutieren

Link zum Artikel

Nur ein grober Fehltritt kann Amherd und Keller-Sutter noch stoppen

Link zum Artikel

Kriegstreiber, Komplotte, Kopp: Diese 11 Bundesratswahlen seit 1848 ragen heraus

Link zum Artikel

Das Machtnetz von Bundesrats-Kandidatin Viola Amherd

Link zum Artikel

Bloss lauwarmer Support von der SVP – Heidi Z’graggen packt ihre Chance nicht

Link zum Artikel

So denkt Heidi Z’graggen über den Migrationspakt, die EU und die «Ehe für alle»

Link zum Artikel

Frauen sind die besseren Männer – auch für den Bundesrat

Link zum Artikel

«Wir staunen nur noch»: CVP landet mit Frauenticket einen Überraschungscoup

Link zum Artikel

CVP und FDP präsentieren Zweierticket – das musst du über die Bundesratskandidaten wissen

Link zum Artikel

Nur ein Mann nominiert – die Chancen für drei Frauen im Bundesrat stehen gut

Link zum Artikel

«Dä isch en Depp»: Bundesratskandidatin Heidi Z'graggen tappt in die Mikrofon-Falle

Link zum Artikel

Der CVP-Bundesrats-Talk war beste Werbung für ein Frauenticket

Link zum Artikel

Nur Machtspielchen können Keller-Sutter noch stoppen

Link zum Artikel

Bundesratswahl: Klare Sache bei der FDP – Konfusion bei der CVP

Link zum Artikel

Keller-Sutters Rivalen geben reihenweise auf – woran sie trotzdem noch scheitern könnte

Link zum Artikel

Er ging mit einem Lächeln: 4 Pointen, die JSA bei seiner Abschieds-PK gekonnt setzte

Link zum Artikel

Eine populäre Strahlefrau mit kleinen Fehlern

Link zum Artikel

Schneider-Ammann war ein Chrampfer – der fragwürdige Entscheide traf

Link zum Artikel

Braucht es 3 Frauen im Bundesrat? 5 Dinge, die du nach dem Doppelrücktritt wissen musst

Link zum Artikel

Reines Frauenticket? Das sagt FDP-Chefin Gössi über die Nachfolge von Schneider-Ammann

Link zum Artikel

CVP will mindestens eine Frau ins Bundesrats-Rennen schicken

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vermögen so gross wie noch nie: Bald knacken 700'000 Menschen in der Schweiz die Million

Krise hin – Krise her. In der Schweiz sind die Vermögen im vergangenen von der Corona-Krise geprägten Jahr auf einen Rekordwert von fünf Billionen Dollar gestiegen. Geschuldet ist dies vor allem dem Boom am Aktien- und Immobilienmarkt, der durch die Tiefzinspolitik der Zentralbanken zusätzlich angeheizt wurde.

Wie dem am Donnerstag veröffentlichten «Global Wealth Report 2021» des Beratungsunternehmens Boston Consulting Group (BCG) zu entnehmen ist, sind die Vermögen in der Schweiz 2020 …

Artikel lesen
Link zum Artikel