Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Job für Doris Leuthard: Die Alt-Bundesrätin wird Verwaltungsrätin bei Coop



Neuer Job für Alt-Bundesrätin Doris Leuthard: Die Coop-Gruppe Genossenschaft sowie deren Tochter Bell Food Group haben die bekannte Politikerin im Ruhestand für einen Sitz in ihrem jeweiligen Verwaltungsrat nominiert.

Am 28. März soll Leuthard für Beth Krasna in den Coop-Verwaltungsrat nachrücken. Und am 16. April an der Bell-GV soll sie als Ersatz für Reto Conrad in das Gremium des Fleischverarbeiters gewählt werden, wie die beiden Unternehmen am Dienstag separat mitteilten.

Bundesraetin Doris Leuthard macht einen Rueckblick und aeussert sich vor den Medien ueber ihre zwoelfjaehrige Taetigkeit als Bundesraetin, am Montag, 17. Dezember 2018, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Doris Leuthard im Dezember 2018. Bild: KEYSTONE

Leuthard war von 2006 bis Ende 2018 Bundesrätin und stand ab 2010 dem Eidgenössischen Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) vor. In den Jahren 2010 und 2017 amtete sie als Bundespräsidentin. Zuvor war sie von 1999 bis 2006 Nationalrätin sowie von 2004 bis 2006 Parteipräsidentin der CVP Schweiz. (sda/awp)

Doris Leuthard – ihre Karriere im Rückblick

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Armeegegner wollen Kampfjet mit Initiative hindern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Makatitom 26.02.2019 10:03
    Highlight Highlight OK, dann sitzt jetzt also in diversen VR vom Coop eine Betrügerin. Kann mir ja niemand sagen, die hätte von den Machenschaften von Postauto nichts gewusst.
    Mich erstaunt eher, dass sie nicht wieder in ihr gewohntes Umfeld, die Atomlobby, zurück kehrt
    • Fabio74 26.02.2019 13:49
      Highlight Highlight Wurde sie verurteilt oder masst man sich nun an anderen Unterstellungen zu machen?
    • Tomtom64 26.02.2019 13:55
      Highlight Highlight Kommt noch, kommt sicher noch ....
    • Makatitom 27.02.2019 13:52
      Highlight Highlight Habe ich "verurteilte Betrügerin" geschrieben? Ich glaube nicht, diese Wertung ist moralisch, was man bei einer Exponentin der Scheinheiligen ruhig erwarten kann. Gut, wie sie zur Einhaltung der zehn Gebote steht hat man ja auch schon vorher gesehen. Nicht umsonst nannten und nennen sie einige Leute "Lüghardt" http://ERWARTEN AK
  • Billy Meier 26.02.2019 09:09
    Highlight Highlight Das wird immer mehr zur Mode. So verkommt das Bundesratsamt zum Schaulaufen für spätere VR-Mandate. Früher nannte man das den Filz zwischen Wirtschaft und Politik.
  • inmi 26.02.2019 08:20
    Highlight Highlight Der Filz lebt.
  • bastardo 26.02.2019 07:49
    Highlight Highlight Ganz allgemein: Wie ist das bei Alt-BundesrätInnen? Wenn sie (wie Leuthard) einen (wahrscheinlich gutbezahlten) VR-Job übernehmen, erhalten sie dann trotzdem bereits ihre Rente von CHF 220'000.-? Oder gibt's die erst, wenn sie dann wirklich die Füsse hochlagern?
  • Blitzesammler 26.02.2019 07:42
    Highlight Highlight jetzt ist nur öffentlich, wem sie vorher schon gedient hat. Wäre mal interessant heraus zu finden, wer unser Land mehr regoert, die Wirtschaft oder die Politik? Ich denke die wirtschaft regiert unser Land. Watson, macht doch bitte mal so eine Klick-Umfrage wo alle Leser mitmachen können, wäre doch spannend!?
    • Fabio74 26.02.2019 13:00
      Highlight Highlight Es braucht dazu die Transparenz-Initiative die SVP, FDP und CVP wohlweislich ablehnen.
      Was soll eine Umfrage mit subjektiven Meinungen bringen?
    • Blitzesammler 26.02.2019 15:48
      Highlight Highlight @Fabio74: gibt es Umfragen die nicht subjektif sind? wenn ja, welche?
  • Biggie Smalls 26.02.2019 07:22
    Highlight Highlight geht einer auch "normal" arbeiten, ohne gleich im VR einer namhaften firma angestellt zu sein?
    kurz vor dem abgang als BR noch kurz ein paar nette, kleine änderungen durchpeitschen, damit der zukünftige arbeitgeber zufrieden ist ... jaajaaa

Zürich hatte «vielfältige und relevante» Verbindungen zur Sklaverei

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgte durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Die Verbindungen Zürichs zur Sklavenwirtschaft waren «vorhanden, vielfältig und relevant», wie Frank Schubert, Mitautor einer Studie der Universität Zürich, am Dienstag vor den Medien sagte.

Diese Verbindungen waren Ausdruck einer Tradition einer langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel