DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blutige Treibjagd: Orcas jagen hunderte Delfine

28.04.2016, 16:1428.04.2016, 16:28

Meeressäuger sind sie beide, die Delfine wie die Orcas. Das heisst aber nicht, dass zwischen ihnen eitel Freude und Sonnenschein herrscht – Orcas können sich durchaus an ihren kleineren Verwandten gütlich tun. 

Dass die Killerwale sogar regelrechte Treibjagden auf die Delfine veranstalten, zeigt ein Video, das der kalifornische Walbeobachter Michael Sacks Mitte April in der Monterey Bay aufgenommen hat.

    Tier
    AbonnierenAbonnieren
Orcas «sprechen» auch Delfinisch 
«Holy balls!!! Da schwimmt ein Schwarm Orcas neben meiner Nussschale!»

Panische Flucht der Delfine

Der Besitzer und Kapitän der Firma Sanctuary Cruises war mit seinem Whalewatching-Boot vor der Küste von Moss Landing unterwegs, als er eine sich nähernde Delfin-Schule von bis zu 1000 Tieren sichtete. Nur wenig später tauchten plötzlich mehrere Orcas – etwa sechs bis zehn Tiere – auf, die Jagd auf die Delfine machten. Die Delfine gerieten in Panik und flohen vor den Killerwalen, doch mindestens einer musste dran glauben.

Dass die Orcas in letzter Zeit vermehrt Jagd auf die Delfine machen, könnte laut Sacks am seit 2013 deutlich spürbaren Rückgang der Seelöwen-Population in der Monterey Bay liegen. Die Seelöwen sind neben Grauwal-Babys die Hauptbeute der Orcas in dieser Region.  

Der Kadaver des Delfins.
Der Kadaver des Delfins.
Bild: Michael Sack, sanctuarycruises.com
Das Drama spielte sich vor der Küste von Moss Landing in Kalifornien ab. 

(dhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

65 Prozent weniger Honig: Schweizer Imker kämpfen um das Überleben ihrer Völker

Nass und kalt, das war das Jahr 2021 über weite Strecken – gerade im Frühling und im Sommer. Das war schlecht für die Bienen – und hat für die Schweizer Imker ein historisch schlechtes Jahr zur Folge. Die Honigerträge sind um zwei Drittel eingebrochen.

40 Jahre ist es nun schon her, dass Jakob Künzle anfing mit der Imkerei. Lange waren die Bienen nur ein Hobby. Dann hat er sie zu seinem Beruf gemacht. Künzle hat über die Jahre viel erlebt. Er sagt, als Imker sei man sich daran gewöhnt, dass es auf und ab geht. Dass auf ein gutes Jahr ein schlechtes folgt. Aber dass eine Saison fast ganz ausfällt, das hat es noch nie gegeben. Bis jetzt. Bis 2021.

Wenn Künzle von der Bienensaison 2021 berichtet, dann nimmt er einmal das Wort «himmeltraurig» in …

Artikel lesen
Link zum Artikel