Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wie aus der Tagesschau: So kommt das Video von Sektenprediger Ivo Sasek daher. screenshot: youtube / klagemauer tv

Auf WhatsApp kursiert ein Panikvideo gegen das 5G-Netz – dahinter steckt ein Sektenguru

Via WhatsApp wird ein angeblich seriöses Nachrichtenvideo zur Schädlichkeit des 5G-Netzes verbreitet. Dahinter steckt der Schweizer Sektenguru Ivo Sasek.



Die Stimme aus dem Off klingt alarmierend, ein Donnergrollen unterstreicht die ernste Botschaft: «Dies ist ein dringender Weckruf: 5G ist eine Gefahr für Leib und Leben.» So beginnt ein Video, das derzeit auf WhatsApp verbreitet wird. Mehrere Leser meldeten sich, weil sie den Inhalt des Films irritierend fanden.

Bild

So wird der 5G-Film derzeit via Whatsapp verbreitet. screenshot: watson

In professioneller Aufmachung ist darin ein vermeintlicher Nachrichtensprecher in einem Fernsehstudio zu sehen. In den Händen hält er seine Notiz-Karten, im Hintergrund unterstützen Symbolbilder und eingeblendete Schlagwörter die Dringlichkeit seiner Botschaft. In dem 7-minütigen Bericht warnt der Mann, dessen Name im Beitrag nicht eingeblendet wird, vor der nächsten Mobilfunkgeneration 5G. 

Sektenguru, Verschwörungstheoretiker, Rechtsideologe 

Es fallen Worte wie «Strahlentsunami» und «Antennenwald». Die Installation von 5G sei eine Zwangsbestrahlung der gesamten Bevölkerung. Zudem bedeute die Aufrüstung auf 5G die totale Überwachung, weil dann «alles mit allem vernetzt wird und alles miteinander kommuniziert». Das 5G-Netz könne durch Wände und Häuser sehen und führe zu einer digitalen Überwachung jeder Person.

Seit der Publikation Ende Januar auf Youtube wurde das Video innert weniger Tage fast 200'000-mal angeschaut. In den Kommentaren beteiligen sich hunderte User an der Diskussion. Gerade weil der Beitrag so seriös wirkt, wird er offenbar von vielen als glaubwürdig eingeschätzt. Doch der Schein trügt. 

Hinter dem Film steckt Ivo Sasek, eine der schillerndsten Figuren in der Schweizer Sektenlandschaft. In seinen jungen Jahren verkaufte er Autos, dann fand er zu Gott. Einem breiterem Publikum bekannt ist er als Gründer der Organischen Christusgeneration OCG. Laut dem Sektenexperten und watson-Kolumnisten Hugo Stamm sieht sich Sasek heute als Gesandter Gottes oder alleiniger Apostel, der die Rechtgläubigen vor der kommenden Apokalypse retten und ins Heil führen muss.

Saseks Weltbild setzt sich zusammen aus Verschwörungstheorien, religiösen Dogmen und rechtsextremer Ideologie. Zu Propagandazwecken hat er seit den 90er-Jahren verschiedene Medienprodukte aufgebaut, darunter Klagemauer TV, das auch Urheber des 5G-Videos ist. 

Angebliche Wissenschaft

Auf entsprechender Homepage findet sich dann auch das übliche Themenspektrum der Verschörungstheoretiker: Den Klimawandel gibt es nicht, Impfungen sind des Teufels, die Rothschilds kontrollieren die Welt und hinter dem 9/11 steht der amerikanische Geheimdienst. Aufgebaut sind die Nachrichten bei Klagemauer TV immer ähnlich: Fakten werden verdreht dargestellt und mit angeblich wissenschaftlichen Informationen kombiniert. 

Apropos Verschwörung: Darum steckt der Ku Klux Klan hinter Marlboro

Auch bei dem Film über das 5G-Netz kommt diese Methode zur Anwendung. So werden im Beitrag tote Vögel zum Beweis für die Schädlichkeit von 5G herangezogen. Diese seien während eines Tests der neuen Mobilfunkantennen in Den Haag zu Dutzenden von den Bäumen gefallen.

Doch schon eine kurze Internet-Recherche zeigt, dass sich hier die Filmemacher eine eigene Wahrheit zusammengebaut haben. Mimikama, eine Nichtregierungsorganisation, die Fake News aufstöbert und entkräftet, fand heraus: Die toten Vögel hat es in Den Haag tatsächlich gegeben. Jedoch haben in der Stadt nie 5G-Tests stattgefunden. 

Fake News - So einfach ist es heutzutage alle zu täuschen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Deutschland erklärt Schweiz zum Risikogebiet

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

113 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Troxi
05.02.2019 06:36registriert April 2017
Es ist beängstigend wie einfach die Leute manipulierbar sind. Wenn nur die Aufklärung wieder Einzug in unsere Gesellschaft finden würde....
50048
Melden
Zum Kommentar
Vorname Nachname
05.02.2019 06:37registriert December 2015
Danke für den Bericht. Hab das Video gestern auch bekommen. Ziemlicher Schwachsinn, aber offenbar gibt es Leute die das ernst nehmen.
33834
Melden
Zum Kommentar
Theor
05.02.2019 06:35registriert December 2015
"Doch der Schwein trügt."
Darf man denken, aber so nicht sagen. 😉
21911
Melden
Zum Kommentar
113

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel