DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sie entkamen über das Dach mit Hilfe eines aus Bettwäsche hergestellten Seils. Dieses war mehr als zehn Meter lang.<br data-editable="remove">
Sie entkamen über das Dach mit Hilfe eines aus Bettwäsche hergestellten Seils. Dieses war mehr als zehn Meter lang.
Bild: KEYSTONE

Filmreif: Badener Ausbrecher haben Gitterstab durchsägt und sich mit Leintüchern abgeseilt

19.07.2016, 06:4419.07.2016, 15:42

Aus dem Bezirksgefängnis Baden AG sind in der Nacht auf Dienstag zwei Häftlinge ausgebrochen. Für die Flucht aus dem Bezirksgefängnis hatten zwei Rumänen zunächst einen Gitterstab durchtrennt, wie das kantonale Departement Volkswirtschaft und Inneres (DVI) mitteilte. Sie entkamen über das Dach mit Hilfe eines aus Bettwäsche hergestellten Seils. Dieses war mehr als zehn Meter lang. Sie befanden sich wegen Einbruchdiebstählen im vorzeitigen Strafvollzug.

<strong>Fechete Gheorghe</strong>, 16.02.1977, rumänischer Staatsangehöriger, 179 cm, schlanke Statur.
Fechete Gheorghe, 16.02.1977, rumänischer Staatsangehöriger, 179 cm, schlanke Statur.
<strong>Rostas Crisan</strong>, 13.04.1983, rumänischer Staatsangehöriger, 163 cm, schlanke Statur.<br data-editable="remove">
Rostas Crisan, 13.04.1983, rumänischer Staatsangehöriger, 163 cm, schlanke Statur.

Eine Vollzugsangestellte bemerkte den Ausbruch der Männer kurz nach 3.00 Uhr. Die Aargauer Kantonspolizei leitete eine Grossfahndung ein, die in den Morgenstunden eingestellt wurde. Mehrere Diensthunde standen im Einsatz. Auch ein Armeehelikopter mit Nachtsichtgerät war aufgeboten worden.

Die Männer sind auf der Flucht. Es handelt sich um einen 39- und einen 33-jährigen Rumänen. Polizeisprecher Bernhard Graser geht davon aus, dass sich die Flüchtigen ins Ausland absetzen wollen oder bereits nicht mehr in der Schweiz sind. Es bestünden keine Hinweise auf eine besondere Gefährlichkeit, hiess es.

Nur ein Vollzugsangestellter anwesend

Im Bezirksgefängnis Baden ist in den Nachtstunden einzig ein Vollzugsangestellter anwesend. Dieser hat Bereitschaftsdienst, wie der Regierungsrat Ende Mai in der Stellungnahme zu einer Interpellation im Kantonsparlament ausführte.

Der Angestellte muss nur bei Bedarf - etwa Zellennotruf oder Eintritt einer verhafteten Person - Dienst leisten. In den grösseren Bezirksgefängnissen Aarau, Kulm und Zofingen haben zwei Personen Bereitschaftsdienst.

Flucht über das Dach.<br data-editable="remove">
Flucht über das Dach.
Bild: KEYSTONE

Bereits 2011 filmreife Flucht

Bereits im Januar 2011 war das Gefängnis im Badener Bezirksgebäude Schauplatz einer filmreifen Flucht gewesen. Drei jüngere Untersuchungshäftlinge aus dem Kosovo sowie aus Moldawien und RumänIen brachen in einer Nacht auf Sonntag aus dem Gefängnis aus.

Die Männer, die wegen Vermögensdelikten und Sachbeschädigungen in Haft sassen, hatten sich zusammen in einer Dreierzelle im dritten Stock befunden. Sie seilten sich an Leintüchern aus einem Fenster rund 15 Meter in Tiefe ab. Die letzten drei Meter sprangen sie in die Tiefe. Zuvor hatten sie sich gewaltsam Zugang zum Laubengang des Gefängnisses verschafft.(whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Betrunkener Auslandschweizer wähnte sich im Linksverkehr

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aargauer mit 100-km/h-E-Bike von der Polizei gestoppt

Nicht schlecht staunte die Regionalpolizei Suret, als sie am Sonntag im aargauischen Gränichen den Lenker eines E-Bikes stoppten: Das selbstgebaute Velo war mit einem 5000-Watt-Motor ausgestattet.

«Es kann damit eine Geschwindigkeit um 100 km/h oder gar höher erreichen – eine detaillierte Expertise steht noch aus», so Thomas Zbinden, Chef der Regionalpolizei Suret, in der «Aargauer Zeitung».

Flugs stellten die Polizisten das Gefährt sicher und eröffneten ein Strafverfahren. Zbinden weiter:

Man …

Artikel lesen
Link zum Artikel