DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die frühen Morgenstunden des 1. Novembers 1986 im Industriegebiet Schweizerhalle.
Die frühen Morgenstunden des 1. Novembers 1986 im Industriegebiet Schweizerhalle.Bild: KEYSTONE

Rhein rot, Fische tot: Erinnerungen an einen Sirenen-Alarm, der keine Übung war

1986 brannte in Schweizerhalle bei Basel eine Lagerhalle mit Chemikalien.
01.02.2017, 13:5002.02.2017, 14:57

Es ist ein Samstagmorgen, gegen 6 Uhr früh, mein Radiowecker geht los, ein ernster Mensch sagt, dass Schweizerhalle brennt. Die Autobahn ist gesperrt. Seit 3:43 Uhr röhren regelmässig die Sirenen. Züge nach Basel fahren keine. 1351 Tonnen Chemikalien drohen, in Flammen aufzugehen. Schweizerhalle! Ich geh' dort nebenan zur Schule, in Muttenz. Fast 30 Kilometer weit weg von meinem Wohndorf. Müssen wir jetzt alle in unsere Luftschutzkeller? Sterben wir jetzt? Seit dem Reaktorunglück von Tschernobyl sind erst 185 Tage vergangen.

Ich renne ins Schlafzimmer meiner Eltern, man hat dort einen Blick über die Rheinebene in Richtung Basel, man sieht die Feldschlösschen-Brauerei in Rheinfelden, Schweizerhalle ist zu weit weg, aber vielleicht ist der Himmel rot? Ist er nicht. Ab 7 Uhr fahren die Züge wieder. Muss ich jetzt trotzdem nicht zur Schule? Muss ich nicht. Doch leider muss ich am Nachmittag unbedingt nach Basel. Ich hab da nämlich ein Problem. 

260 Feuerwehrleute kämpfen gegen die drohende Umweltkatastrophe.
260 Feuerwehrleute kämpfen gegen die drohende Umweltkatastrophe.Bild: KEYSTONE

Es ist kein schulisches, sondern ein amouröses: Zwei aus unserer Klasse haben sich verliebt, so richtig (sie sind noch heute zusammen), am Nachmittag wollen sie miteinander an die Basler Herbstmesse, nur einen Nachmittag allein sein, ist ihr Traum. Aber so ganz alleine dürfen sie da nicht hin. Es ist ja erst 1986, und wir sind alle noch sehr, sehr jung.

Ich hab' dem Pärli versprochen, als Anstandsperson mitzukommen. Wobei mich die Sache mit dem Anstand überhaupt nicht interessiert. Ich will sehen, wie sich die beiden küssen. Ich will Romance in action. Und auf ein paar gefährlichen Bahnen fahren.

Das giftige rote Löschwasser läuft tagelang in den Rhein und tötet Fische.
Das giftige rote Löschwasser läuft tagelang in den Rhein und tötet Fische.Bild: KEYSTONE

Es ist ein Kunststück, die Eltern so zu bearbeiten, dass ich zwar nicht zur Schule muss, aber an die Herbstmesse darf. Das Radio hilft mir dabei. Denn das Radio meldet zwar, dass jetzt eine stark nach Schwefel stinkende Wolke über Basel hänge, dass der Rhein rotgefärbt und viele Fische verendet seien, aber dass keine Gefahr für die Bevölkerung bestehe. Höchstens ein bisschen Hustenreiz. Der Alltag kann weitergehen.

Das Pärli und ich fahren nach Basel. Wir erwarten Ungeheuerliches, besonders die toten Fische stellen wir uns grässlich vor: ein Leichenteppich auf dem Rhein. Zu sehen ist davon nichts. Gut, der Rhein ist tatsächlich rot und sicher viele Fische tot, aber nicht so viele, dass sie vom Stadtufer aus zu sehen wären.

Tote Aale am Rheinufer im deutschen Iffezheim.
Tote Aale am Rheinufer im deutschen Iffezheim.Bild: KEYSTONE

Der Gestank ist eher zu erahnen als präsent. Aber er wird uns in den folgenden Wochen noch sehr plagen: Sobald das Wetter von einem Tiefdruckgebiet beeinflusst wird, stinkt es um unser Schulhaus, als läge der ganze Pausenplatz voll fauler Eier. Und wir werden den Verdacht einfach nicht los, dass im Gestank noch irgendeine Gefahr lauert. Man versichert uns das Gegenteil. Ich trete Greenpeace bei.

Studenten des Konservatoriums Basel spielen Trauermusik für den Rhein.
Studenten des Konservatoriums Basel spielen Trauermusik für den Rhein.Bild: KEYSTONE

Ob sich das Pärchen an jenem Samstagnachmittag im November 1986 tatsächlich geküsst hat? Ich habe daran keine Erinnerung mehr. Bis heute haben sich die beiden jedenfalls sehr, sehr oft geküsst.

Am 26. April 1986 kommt es in Tschernobyl zur Kernschmelze. Dies blieb von der Stadt übrig:

1 / 30
Geisterstadt Tschernobyl
quelle: catersnews / / 1120805
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
El Vals del Obrero
01.02.2017 15:37registriert Mai 2016
Was ich mich bei jedem Probealarm frage:

Was ist, wenn es mal per Zufall ausgerechnet zum angekündigten Zeitpunkt des Probealarms ein echtes Unglück gibt?
441
Melden
Zum Kommentar
8
Jugendliche zünden in Basel Feuerwerk in der Menge

Feuerwerk in der Menge, Trickdiebe und eine Frau, die kollabierte: Die Kantonspolizei Basel-Stadt zog um Mitternacht eine erste Zwischenbilanz zur Bundesfeier in Basel.

Zur Story