Ludmila Balkanovic
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Papuce, Ajvar, Cockta, Party machen im zarten Alter von drei Jahren: Dinge, die jedes Jugo-Kind kennt.

Papuce, Ajvar, Cockta, Party machen im zarten Alter von drei Jahren: Dinge, die jedes Jugo-Kind kennt. Bild: flickr.com/sebastiaan ter Burg

Ludmila Balkanovic

Sechs Dinge, um die du als Jugo-Kind nicht herum kommst

Clubbing im zarten Alter von drei Jahren, der Durchzug als Todesengel und Vegeta als kulinarische Allzweckwaffe: Ludmila Balkanovic verrät, was jedes Jugo-Kind kennt.



Wirst du, wie ich, in eine Jugo-Familie reingeboren, gibt es Sachen, die gesetzt sind. Scheissegal, wie sehr deine Eltern integriert sind, sie haben offiziell versagt, wenn sie dir folgende sechs Dinge nicht mit auf den Weg gegen.

Promaja

Vergiss Malaria, Kriege, Raser. Die wahre Gefahr, das weiss der Jugo, birgt die Promaja, der Durchzug. Sobald es irgendwo ein klein bisschen zieht, juckt der Balkaner hysterisch auf, um von Todesangst getrieben, alle Fenster und Türen zu verriegeln. Auch bei 45 Grad im Schatten. Oder 80 Grad im Auto. Als mich neulich eine Halskehre plagte, glaubte meine Mutter nicht an eine falsche Bewegung. Für sie war klar: Promaja war schuld. Ich könne von Glück reden, überhaupt noch am Leben zu sein.

Promaja

Versetzt den Jugo in Angst und Schrecken: Ein offenes Fenster, das Durchzug verursachen kann. Bild: flickr.com/dominic alves

Igranka

Zur Zeit der grossen Jugo-Einwanderer-Welle stiegen jedes Wochenende Igrankas – Tanzveranstaltungen –, die gefeiert werden wollten. Bei den Pseudo-Discos, die gerne in hellen Turnhallen über die Bühne gingen, durften Festbänke nie fehlen. Als Jugo-Kind hast du du also irgendwann unter Bänken und Tischen geschlafen, während deine Eltern auf diesen tanzten. Ich bin überzeugt, dass der Jugo, der wegen Kindern auf eine Party verzichtet, bis heute nicht geboren wurde. Ich find das super so. Und bin der schweren Überzeugung, dass keine(r) zu klein ist, um Disco-Queen oder -King zu sein. Pardon, KESB!

Ludmila Balkanovic

Unsere Kolumnistin Ludmila wuchs zwischen Mani Matter, Kettenrauchern, harten Schweizer Schulregeln und einer «Fuck the System»-Kultur auf. Hier erzählt die Mittdreissigerin aus ihrem Leben zwischen Schweizer Bünzli- und dem Jugotum.

Vegeta

Was Aromat für den Schweizer ist, ist Vegeta für den Balkaner. Einfach mal tausend. Kein Gericht, über das der Balkaner keine gefühlte Tonne Vegeta kippt. Dass er mit spätestens 30 einen zu hohen Cholesterinwert hat, ist ihm egal. Das Vegeta-Business erkannt hat auch Coop, der in ausgewählten Filialen die Gewürzmischung in der blauen Packung anbietet. High five, Coop!

Vegeta, my Love!

Vegeta, das Aromat der Jugos. Bild: facebook.com/jugomemes

Ajvar

Um kurz bei der Kulinarik zu bleiben und um möglichst schnell zum Punkt zu kommen: Hast du noch nie Ajvar gegessen, tu es jetzt. Die ölige Peperoni-Paste kriegst du auch in ausgewählten Coop-Filialen oder im 24-Stunden-Shop an der Langstrasse in Zürich. Da gibt's sogar den besten. Ajvar kannst du super zu Fleisch essen. Quasi als Ketchup-Ersatz. Oder du machst es wie meine Landsleute und ich und nutzt das Zeug auch als Pasta-Sauce, Brotaufstrich oder löffelst es direkt aus dem Glas. Ja, wenn wir lieben, dann exzessiv. O du mein heiliger Ajvar.

Ajvar.

Ludmila kann sich ein Leben ohne Ajvar nicht vorstellen. Bild: flickr.com/Katarina Jardenberg

Papuce

Zoggeli nannten meine Schweizer Kinder-Gspänli die Holz-Pantoffeln meiner Mutter, die sie nicht primär besass, um sie zu tragen. Nein, im Jugo-Haushalt gehört es zur Erziehung, Kinder mit Papuce zu jagen und so zu tun, als würde man ihnen das Füdli damit versohlen. Hat mich nie beeindruckt. Ich war sowieso immer schneller und flinker als Mama. Da hätte die Gute schon früher aufstehen müssen. Fun-Fact: Vor drei Jahren hat mir Mom ihre roten, quasi neuwertigen Zoggeli geschenkt. Diese trage ich mit viel Liebe schon den dritten Sommer durch.

Bild

Ludmila hat mit der Frau auf dem Bild nichts zu tun, ist selber aber auch stolze Besitzerin genau dieses Zoggeli-Modells. Bild: Screenshot Youtube

Cockta

In meiner Familie trinkt fast keiner Wasser. Entweder wir konsumieren Alkohol oder Süssgetränke. Der angeheiratete Mann meiner Cousine weiss Gott wievielten Grades brachte es letztens auf den Punkt: «Das Leben ist zu kurz, um geschmackloses Wasser zu trinken.» Wenn wir also nicht gerade Bier, Kaffe oder Rakija kippen, dann schütten wir uns mit Süssgetränken voll. Allen voran Cockta. Die Limo war das erste kohlensäurehaltige Erfrischungsgetränk Jugoslawiens und verbreitete sich ab 1953 von Slowenien aus im ganzen Land. Wer da nicht wehmütig wird, hat kein Herz. Cockta gehört in den Jugo-Kühlschrank wie der Mercedes in die Garage und die Papuce ins Schuhgestell.

Cockta

Das süsse Lebenselixier des Jugos: Cockta, Baby! Bild: flickr.com/John bracken

Ach.

Kindheit, du fabelhafte Zeit!

Eure Ludmila

Mehr von Ludmila Balkanovic

Ludmila, jetzt mal ehrlich: Schämst du dich für Jugos wie Vujo und Bendrit?

Link zum Artikel

6 Dinge, um die du als Jugo-Kind nicht herum kommst – Teil 2

Link zum Artikel

Sechs Dinge, um die du als Jugo-Kind nicht herum kommst

Link zum Artikel

Vergesst Charlie Sheen – hier kommt mein cooler Onkel Milan

Link zum Artikel

Jugos in Dietikon: Wenn Halid loslegt, herrscht nur noch Heimat

Link zum Artikel

Fear and Loathing im Jugo-Kuhkaff

Link zum Artikel

Einmal Gras-Schmuggel von Zürich nach Belgrad

Link zum Artikel

Der Jugo und seine Arbeitsmoral – oder warum die EU Familien auseinanderreisst

Link zum Artikel

Wenn Balkan-Bitches Beef haben, biegen sich die Balken

Link zum Artikel

Balkanisch für Anfänger mit «Kajt Mos» und «Majli Sairus» 

Link zum Artikel

Statt zuhause lande ich im Jugo-Schnellimbiss: Eine abenteuerliche Taxifahrt mit Slavoljub

Link zum Artikel

Fünf wichtige Regeln, wenn du einen Jugo halten willst

Link zum Artikel

Mini-BMWs, Mini-Ducatis, Mini-Kalaschnikows – ein Nachmittag auf dem Assi-Spielplatz

Link zum Artikel

«Um 5 Uhr Nachmittags bin ich besoffen, um halb 8 am Ende» – Jugo-Musik for ever!

Link zum Artikel

Vergiss Sex und lerne kochen! Meine Balkan-Oma, ich und unsere Hassliebe

Link zum Artikel

Der Polizist schaut sich kurz um, dann nimmt er die 50 Euro – unterwegs in Belgrad

Link zum Artikel

Fette Knarren, Schnaps zum Frühstück und ein Bargeld-Regen: Hallo, Jugo-Hochzeit!

Link zum Artikel

Fliegt der Balkaner, fliegen Duschstangen, Zement und 110-Liter-Säcke mit

Link zum Artikel

Wenns um die Liebe geht, kennt Mama «-ic» keine Gnade

Link zum Artikel

«Löli», meint meine Mutter und sagt: «Ich scheiss dir in deinen Mund»

Link zum Artikel

Gestatten, mein Name ist Balkanovic!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Fahrzeug stürzt in Sachseln 200 Meter in die Tiefe

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Edvin Uncorked

Erdige Weine – so schmecken sie und darauf musst du achten

Liebe Weinfreunde und Weinfreundinnen

Waldboden. Nasses Laub. Tabak. Feuchtes Gras. Moos. Pilz.

Nein, ich spreche hier nicht über meinen letzten Herbstspaziergang. Ich rede hier über einen erdigen Rotwein ... wie ein Stock-im-A**** Weinexperte halt über erdige Rotweine redet.

«Erdig» ist ein Begriff, der ein Aroma oder einen Geschmack eines Rotweins bezeichnet, der an erdige Eigenschaften erinnert. Es ist das Gegenteil eines «fruchtigen» Weins.

«Erdig» umfasst viele verschiedene Aroma- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel