DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06436050 Protesters demonstrate against the World Economic Forum (WEF) and US president Donald Trump, in Bern, Switzerland, 13 January 2018. The WEF will take place from January 23 till January 26 in Davos.  EPA/CHRISTIAN MERZ

Anti-WEF-Demonstration in Bern im Januar 2018.  Bild: EPA/KEYSTONE

Linksradikale planen Anti-WEF-Demonstration in Bern 

Die linksradikale Revolutionäre Jugend will «den Kapitalismus zum Einsturz bringen» und ruft am 19. Januar zur Anti-WEF-Demo in Bern auf. Bewilligt ist die Kundgebung nicht. 



Ende dieses Monats trifft sich am World Economic Forum (WEF) in Davos erneut die politische und wirtschaftliche Elite dieser Welt. Das sorgt bei vielen für rote Köpfe. Besonders, weil dieses Jahr neben US-Präsident Donald Trump noch ein weiteres sehr umstrittenes Staatsoberhaupt mit von der Partie sein wird: Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro. Nun ruft die Revolutionäre Jugend Gruppe (RJG) am 19. Januar zu einer Demonstration in Bern auf. Auf ihrer Facebook-Seite beschreiben die Linksradikalen in über 4000 Zeichen ihre Beweggründe. 

Ihrer Meinung nach geht es den Besuchern des WEFs lediglich darum, ihr Kapital zu steigern. Dagegen rege sich überall auf der Welt starker Widerstand. Die Gruppe benennt zur Stützung dieser These unter anderem die Proteste an den G20-Gipfeln in Hamburg oder Buenos Aires und die «Gelbwesten» in Frankreich. In Davos finde der Kapitalismus aber weiterhin «ein ruhiges Hinterland, um sich zu stärken».

Die Demonstration ist nicht bewilligt. Auf Anfrage teilt das Berner Polizei-Inspektorat mit, es lege kein entsprechendes Gesuch vor. Die Gruppe erklärt, sie hole aus politischen Gründen keine Bewilligungen ein. «Demonstrieren und seine Meinung äussern muss immer möglich sein.» Mit Behörden wie Bernmobil sowie der Sanität würden sie jedoch den direkten Kontakt suchen.

«Wir finden es ein No-Go, Lügnern, Nationalisten und Sexisten eine Plattform zu bieten.»

Co-Präsidentin Juso-Graubünden

Auch die Juso will gegen das WEF protestieren. Die Jungsozialisten haben bereits im Dezember ein Gesuch für eine Kundgebung in Davos eingereicht. Ein Entscheid liegt bisher nicht vor. Letztes Jahr wurde ihr entsprechendes Gesuch abgelehnt, mit der Begründung, es habe zu viel Schnee. Co-Präsidentin der Juso-Sektion Graubünden, Sina Menn, sagt auf Anfrage: «Diese Begründung war schon sehr fadenscheinig.»

Mit Bolsonaro in Davos sei es dieses Jahr noch wichtiger, dem WEF die Stirn zu bieten. Menn: «Wir finden es ein No-Go, Lügnern, Nationalisten und Sexisten eine Plattform zu bieten. Doch wir kritisieren das WEF auch unabhängig davon, wer eingeladen ist. Denn es handelt sich um ein Treffen der Mächtigen und der Reichen, die unter Ausschluss der Öffentlichkeit über das Schicksal der Welt entscheiden.»

Das WEF wurde zum ersten Mal von Frauen geleitet

Video: srf

(Ratloses) Händeringen der Mächtigen und Reichen am WEF 2017 in Davos

1 / 25
(Ratloses) Händeringen der Mächtigen und Reichen am WEF 2017 in Davos
quelle: epa/keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2020

Die Sommerferien sind seit heute in den meisten Kantonen vorbei, die Lehrer wieder gefordert. Wie gut wird das entlöhnt? Die grosse Übersicht über die Löhne der Lehrer nach Kantonen – vom Kindergarten bis zum Gymnasium und der Berufsschule.

Es war ein besonderes Schuljahr. Während der Coronakrise mussten sich viele Eltern als Hobbylehrer beweisen. Gut möglich, dass der Respekt für den Lehrerberuf in vielen Familien zugenommen hat.

Trotzdem bleibt die Entschädigung der Lehrerinnen und Lehrer insbesondere auf den unteren Stufen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive Unterschiede zwischen den Kantonen.

Da ihre Entschädigung in Lohnklassen strukturiert ist, lassen …

Artikel lesen
Link zum Artikel