DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grossbanken erklären Lohnunterschiede zwischen Mann und Frau – völlig logisch, oder? 



ARCHIVBILD - ZUR MELDUNG BEZUEGLICH BANKEN GEGEN EIGENMITTELVERORDNUNG -  Der Hauptsitz der Credit Suisse am Zuercher Paradeplatz spiegelt sich in einem Fenster am Dienstag, 14. Februar 2017. Die Grossbank faehrt 2016 einen Milliarden-Verlust ein und will mehrere Tausend Stellen abbauen. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Die Grossbanken Credit Suisse und UBS weisen für Grossbritannien Lohnunterscheide zwischen Mann und Frau von 31 und 39,2 Prozent aus. Grund für die Differenz sei die Untervertretung von Frauen in Toppositionen.

Am Mittwoch müssen Banken mit mehr als 250 Mitarbeitern in Grossbritannien erstmals die Lohnunterschiede zwischen den Geschlechtern offenlegen. Die durchschnittlichen Lohnunterschiede der beiden Schweizer Grossbanken (Stichtag April 2017) sind zwar nicht so gross wie bei der HSBC Bank (86 Prozent).

Dennoch hat die Credit Suisse einen höheren Pay Gap als etwa J.P. Morgan, wie aus einer Auswertung von «Bloomberg» vom Dienstag hervorgeht. Die UBS wiederum schneidet zwar besser ab als Konkurrentin CS, hat aber die grössere Kluft als etwa die Barclays Bank UK.

Lohnkluft weniger dick

Die Credit Suisse betont in ihrem «Gender Pay Gap Report 2017» die Fortschritte gegenüber dem Vorjahr. Damals betrug der durchschnittliche Lohnunterschied zwischen den Geschlechtern noch 49,1 Prozent (neu: 39,2 Prozent).

A woman walks behind a logo of Switzerland's bank UBS in Zurich, Switzerland, Tuesday, Januar 22 2018. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Die Credit Suisse erklärt den Lohnunterschied damit, dass es in hoch bezahlten Topfunktionen viel mehr Männer gebe als Frauen. Deshalb fokussiert die Grossbank auf die bessere Vertretung von Frauen im Kader.

Laut UBS-Sprecher Samuel Brandner darf niemand aufgrund seines Geschlechts lohnmässig diskriminiert werden. Falls Frauen in gleichen Funktionen weniger verdienten als Männer, handle es sich höchstens um Einzelfälle.

Keine Zahlen zur Schweiz

Die UBS schneidet auch bei den Boni-Zahlungen «gerechter ab» als die Credit Suisse. Der durchschnittliche Lohnunterschied bei der Bonuszahlung beträgt bei der UBS 57 Prozent, bei der Credit Suisse 75,5 Prozent.

Zahlen für Lohnunterschiede in der Schweiz weisen die Grossbanken nicht aus. Innerhalb der Revision des Gleichstellungsgesetzes sollen aber Unternehmen mit mehr als 100 Angestellten hierzulande zu Lohngleichheitsanalysen verpflichtet werden.

Welches ist für dich das optimale Familienmodell?

Sowohl in der Schweiz als auch in Grossbritannien liegt der Lohnunterschied zwischen den Geschlechtern über alle Sektoren bei 18 Prozent. In der Schweiz sind es je nach Studie zwischen 7,6 bis 11,6 Prozent davon, die sich nicht durch Faktoren, wie Ausbildung, Erfahrung oder Pensum erklären lassen. (sda)

Unser Lohnpolizist Michi (13) fragt nach

Video: watson

Frauen der Geschichte

Wie sich die indische Banditenkönigin an den Männern rächte

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Link zum Artikel

Wie Faye Schulman als jüdische Partisanin den Holocaust überlebte

Link zum Artikel

Marie Curie – Die Frau, die uns die Strahlen brachte

Link zum Artikel

Marija kaufte einen Panzer und rächte ihren getöteten Ehemann

Link zum Artikel

Freddie verführte und erschoss Nazis vom Velo-Gepäckträger aus

Link zum Artikel

Die Kroatin, die im Schatten eines zwielichtigen Gottesmannes unterging

Link zum Artikel

Isabelle Eberhardt, die Schweizerin, die als Mann durch die Wüsten Nordafrikas zog

Link zum Artikel

Wie Hannah Arendt die Welt vor der Banalität des Bösen retten wollte

Link zum Artikel

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

Link zum Artikel

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Link zum Artikel

Katharina die Grosse war so viel mehr als nur ihre vielen Liebhaber

Link zum Artikel

Sabina Spielrein: Die Frau, die viel mehr war als C.G. Jungs Patientin im Burghölzli

Link zum Artikel

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Link zum Artikel

Gebär du mal 16 Kinder wie Maria Theresia und verteidige gleichzeitig dein Reich

Link zum Artikel

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Link zum Artikel

Das bittere Ende der Frau, die den «Vater des Gaskriegs» nicht stoppen konnte

Link zum Artikel

Von geliebten Männern weggesperrt: Das traurige Schicksal von Johanna der Wahnsinnigen

Link zum Artikel

Kaiserin Theodora von Byzanz: Die Frau, die ihre Vagina mitten im Gesicht trug

Link zum Artikel

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

Link zum Artikel

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erinnerst du dich an das australische Café mit «Männer-Aufschlag»? Es schliesst

Nach langem Streit um höhere Preise für männliche Gäste macht ein veganes Café in der australischen Millionenstadt Melbourne dicht.

Das «Handsome Her» (in etwa: «Hübsche Sie»), wo männliche Kunden eine Woche im Monat 18 Prozent auf den Preis draufzahlen sollten, schliesst am Sonntag nach knapp zwei Jahren seine Pforten. Die Besitzerinnen um Gründerin Alexandra O'Brien begründeten dies auf ihrer Facebook-Seite auch mit der vielen Kritik, die ihnen entgegen schlug.

«Wir waren nur ein kleiner Laden …

Artikel lesen
Link zum Artikel