Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eismeister Zaugg

TV-Sport-Erdbeben: Teleclub verliert Hockey-Rechte – neuer «Wahnsinnsvertrag» für 30 Millionen

Eklat im Schweizer TV-Markt. Die fast allmächtige Kombination Swisscom/Teleclub, die sich soeben die TV-Rechte im helvetischen Klubfussball gesichert hat, ist hochkant aus dem Hockeygeschäft geflogen.



Der Verband (Swiss Ice Hockey) verkündet offiziell, der Entscheid über die Vergabe der TV-Rechte der Nationalliga sei gefallen. Man dürfe aber noch keine Einzelheiten verraten.

09.10.2015; Zurich; Eishockey NLA - ZSC Lions - HC Davos;
ZSC CEO Peter Zaher beim Interview mit Teleclub 
(Andy Mueller/freshfocus)

Teleclub verliert die Rechte an den Schweizer Eishockeypartien. Bild: freshfocus

Nun, das sind die Einzelheiten: Ein Verbund aus den regionalen Kabelbetreibern UPC/Cablecom mit über zwei Millionen TV-Anschlüssen hat die TV-Rechte (medialen Rechte) für einen Betrag von ziemlich genau 30 Millionen Franken eingekauft. Diese Rechte umfassen in erster Linie die Nationalliga A und B – die Rechte an der Nationalmannschaft (ohne WM) und am Cup sind auf dem TV-Markt praktisch wertlos.

Im Nachgang wird noch geregelt, welche Live-Rechte dem öffentlich rechtlichen Fernsehen (SRF) von den neuen Rechteinhabern überlassen werden. Wie im Fussball hat auch im Eishockey die Liga ein vitales Interesse an Bildschirmpräsenz im öffentlich rechtlichen Fernsehen.

Mit diesen 30 Millionen ist dem Duo Marc Furrer (Präsident) und Florian Kohler (Geschäftsführer) ein glänzender Schachzug gelungen. Es ist ein «Wahnsinnsvertrag» und die Refinanzierung wird für die neuen Rechteinhaber nicht einfach sein.

27.08.2014; Ittigen; Eishockey - National League; Praesident Marc Furrer  rechts und CEO SIHF Florian Kohler an der Medienkonferenz. (Christian Pfander/freshfocus)

Florian Kohler (links) und Marc Furrer haben den Vertrag an Land gezogen. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Um Swisscom/Teleclub auszubooten haben die neuen Rechteinhaber tief in die Tasche gegriffen und dem Verband mehr als eine Verdoppelung der Summe aus den medialen Rechten beschert: Im alten, noch bis Ende nächster Saison laufenden Vertrag sind die TV-Rechte mit etwas mehr als zwölf Millionen verbucht.

Zu den rund 30 Millionen kommen nun noch die zentralen Vermarktungsrechte. Die dürften, je nach Verhandlungsgeschick und Marktsituation, noch einmal rund fünf bis acht Millionen einbringen – womit nun das Eishockey im neuen Vertrag (2017 bis 2021) auf beinahe 40 Millionen aus den TV- und Vermarktungsrechten kommt. Im Schweizer Fussball liegt diese Summe neu bei rund 50 Millionen.

Konkret bedeutet dies nun, dass Teleclub die Hockeyrechte verloren hat. Offen ist nun, mit welcher Redaktion die neuen Rechte-Besitzer das Eishockey für ihre TV-Zuschauer aufbereiten werden. Durchaus denkbar, dass die Hockey-Redaktion vom Teleclub «eingekauft» wird.

Offiziell gibt es auf Anfrage natürlich noch keine Statements der verschiedenen Parteien. Nach dem Grundsatzentscheid des Verkaufes der TV-Rechte an den Verbund der regionalen Kabelbetreiber UPC/Cablecom werden nun noch die Vertragsdetails ausgehandelt. Die Generäle haben entschieden, nun bleibt noch die Arbeit für die fleissigen juristischen Soldaten.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

78
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

69
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

128
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

114
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

85
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

78
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

69
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

128
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

114
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

85
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

71
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
71Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Eishockeycrack 17.10.2016 15:03
    Highlight Highlight Das mit den Hockey-Rechten, ist sowieso eine Mafia. Fussball zeigen sie täglich und Eishockey wird nur in den Playoffs gezeigt und dann nur "ein Match" pro Spieltag. Wieso?
  • deed 23.06.2016 16:19
    Highlight Highlight teleclub hatte preislich übertrieben. um als cablecom kunde das teleclub sportabo zu lösen, musste ich zuerst das teleclub basis abo (39.-/monat) nehmen (welches mich eh nicht interessierte), plus 10.- für das sportabo, und nochmals 5.- für die HD option (frechheit!). das waren 650.- im jahr, um (in meinem falle) etwa 25 live eishockeyspiele zu sehen. zu teuer, nach einer saison gab ich es auf. nun ist zu hoffen, dass cablecom die livespiele günstiger anbieten wird.
  • Against all odds 23.06.2016 09:27
    Highlight Highlight Gehört vielleicht nicht ganz zum Thema. Aber evtl. ist es dann möglich im Ausland die Zusammenfassungen der Spiele zu schauen. Über bluewin oder SRF geht das ja nicht, was für mich unverständlich und eine Frechheit ist.
    • Hockrates 23.06.2016 10:22
      Highlight Highlight Genau, ich finde es auch nervig, wenn man in den Ferien nicht mal die Zusammenfassungen schauen kann.
  • tomdance 23.06.2016 09:09
    Highlight Highlight Klaus Zaugg ist offenbar faktenresistent. Deshalb nochmals, was ich schon am 23.6. beim Fussballartikel angemerkt habe: "In den Medien wird Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) regelmässig als «Staatssender» oder als «öffentlich-rechtlicher Sender» bezeichnet. Beides ist falsch. Denn die SRG (mitsamt ihren Programmen und Unternehmenseinheiten) ist ein privater Verein mit öffentlichem Auftrag. Dies ist ein weltweit einzigartiges Konstrukt. " Quelle: http://www.srginsider.ch/service-public/2013/10/30/warum-ist-der-ausdruck-staatsfernsehen-oder-oeffentlich-rechtlicher-sender-falsch/

    • Crecas 23.06.2016 13:31
      Highlight Highlight Das stimmt, ist aber eine Nuance. Denn bezahlt wird das SRF mehrheitlich durch den Bund. Insofern ist Zaugg's Aussage zwar nicht ganz korrekt, aber in der Beschreibung akkurat genug.
    • tomdance 23.06.2016 15:03
      Highlight Highlight @Crecas: das ist eben der entscheidende Unterschied und beileibe nicht nur eine Nuance. SRF wird NICHT vom Bund bezahlt. Die Finanzierung geht via Gebühr (Du und ich) und Werbung/Sponsoring/Drittleistungen. Würde der Bund bezahlen, wäre es ein Staatssender unter der Kontrolle eben dieses Staates. Wie Medien unter staatlicher Kontrolle funktionieren sehen wir aktuell z.B. in Russland oder Polen. Und deshalb erwarte ich von Journalisten wie Klaus Zaugg eine hohe Genauigkeit in Recherche und Bericht.
    • Crecas 23.06.2016 16:10
      Highlight Highlight Naja, der Bund bestimmt, wie viel wir bezahlen müssen. Er bestimmt, wie viel SRF bekommt. Ob wir's zuerst dem Bund überweisen und er dann weiter, oder wir der Billag und dann dem SRF, ist irrelevant. Fakt ist, der Bund bestimmt, wie viel Geld SRF bekommt. Darum ist es halt doch eine Nuance. Und SRF ist ein öffentlich-rechtlicher Sender. Öffentlich-rechtlich heisst nicht, dass es Propaganda-Maschinen einer Regierung sein müssen (siehe auch ARD/ZDF). Das hat mehr mit der Regierung zu tun, als mit dem Begriff öffentlich-rechtlich. Russland kontrolliert (oder schliesst) ja auch private Sender.
    Weitere Antworten anzeigen
  • patnuk 23.06.2016 07:43
    Highlight Highlight Schlussendlich kommt es auf das Gesamtpaket an, Teleclub hat Fussball aus der ganzen Welt, plus Formel 1, Tennis, Golf usw., quasi 24 Stunden Sport. Das sieht nach einem Kompromiss aus zwischen UPC und Swisscom, und nach einem Preisbündniss. Zusätzlich ist UPC weniger Lokal vertreten als die Swisscom.
  • Grundi72 23.06.2016 07:17
    Highlight Highlight UPC wird nicht wie Swisscom in der Vergangenheit die Rechte für sich behalten wollen um den Mitbewerber zu diskriminieren. Es ist ja immer noch eine Klage gegen Swisscom offen, die UPC auch gewinnen wird.

    UPC wird die Hockey-Spiele auch Swisscom anbieten und Swisscom wird daraus lernen wie man sich im intl. Broadcast-Business verhällt und darum im Gegenzug die Fussballspiele nun auch UPC anbieten. Da beide für beide Ligen ungefähr gleich viel bezahlt haben und beide etwa gleich viele TV Kunden haben wird man sich nichts verrechnen. Neu wird Preis/Leistung entscheiden, Preise gehen runter
    • ThePower 23.06.2016 11:07
      Highlight Highlight Schön wärs, aber irgendwie fehlt mir der Glaube daran😄
  • seeland76 23.06.2016 07:10
    Highlight Highlight Es kann ja nur besser werden!
    Erstens kriegen dadurch auch die Eishockeyclub mehr Geld!
    Zweitens, das Schweizer Fernsehen zeigte ja nur Playoffspiele. Beim Fussball wurden vielen Spiele gezeigt, die nicht wichtig waren und noch langweilig dazu.
    Wer gerne Eishockey im Fernsehen schaut, tat das bisher immer über Swisscom TV oder Teleclub.
    Also alles alles kein Problem!
    • Hockrates 23.06.2016 10:24
      Highlight Highlight Du glaubst ja nicht im Ernst, dass diese Clubs mit dem zusätzlichen Geld was Gescheites anstellen werden. Das wird sofort in Spielerlöhne verblasen.
    • stagatha 23.06.2016 22:41
      Highlight Highlight Alles kein Problem, bis auf die Tatsache, dass bei mir UPC nicht verfügbar ist. Ich hoffe, dass hier dann ebenfalls ein Web-On Demand verfügbar wird, wie es momentan bei der Swisscom/Teleclub verfügbar ist.
  • Mett-Koch 23.06.2016 04:47
    Highlight Highlight Wie viele Leute Angst haben, dass es teurer werden könnte 😂 Habe schon bei der Meldung zum Vertrag für Fussball-Übertragungsrechte gesagt: Wer wirklich Fussball schauen will, geht ins Stadion. Günstige Saisonkarten sind billiger als Teleclub zu abonnieren....
    • Pitlane 23.06.2016 08:16
      Highlight Highlight Dass es auch Auswärtsspiele gibt ist dir bekannt, oder? Oder dass man auch Spiele von anderen Vereinen schauen möchte? Selbst als Saisonkartenbesitzer bin ich auf Teleclub angewiesen, wenn ich meinen Vereien sowie die Liga verfolgen möchte.
    • Tobi-wan 24.06.2016 10:15
      Highlight Highlight Slvnh, dann bist du aktuell sicherlich in Frankreich und schaust jedes EM Spiel live im Stadion!
  • Tobi-wan 22.06.2016 22:13
    Highlight Highlight Ich weiss nicht warum sich alle freuen, dass Eishockey nun zu UPC wechselt. Keiner weiss, ob es günstiger wird, keiner weiss, ob es mehr Spiele auf SRF geben wird. Im Endeffekt weiss keiner ob es besser wird wie bei Swisscom/Teleclub.
    Solange die TV Rechte für Fussball und Eishockey in den Händen von Privaten liegen würde ich nicht zuviel erwarten.
    • Tower204CH 22.06.2016 23:00
      Highlight Highlight Doch ich weiß das es für mich besser wird als UPC Kunde. Musste bis jetzt hoffen das ein spiel meiner Mannschaft übertragen wird.
    • Tobi-wan 23.06.2016 00:37
      Highlight Highlight Das stimmt natürlich Netshark. Bin nur noch nicht so überzeugt und warte lieber mal ab. Auch wenn sie sich einigen, heisst das nicht, dass es günstiger wird.
      Aber es könnten mehr zusehen, was für beide mehr Einnahmen bedeuten würde.
    • ThePower 23.06.2016 00:37
      Highlight Highlight Es kann nur besser werden als mit dem Swisscom/Teleclub-Monopol in Fussball und Eishockey. Und mit meinem Kabelnetzbetreiber habe ich bisher gute Erfahrungen gemacht bez. Preis-/Leistung. Ich freue mich sehr über den Wechsel😃
    Weitere Antworten anzeigen
  • giguu 22.06.2016 22:09
    Highlight Highlight Warum spannen die sportverbände nicht zusammen und bauen eigenständig eine PPV Plattform auf? Da wird sich wohl mehr als 60 mio. pro Jahr umsetzen lassen, wenn sich zusätzlich noch Spezialisten um Vermarktung, merchandise Verträge und all den Firlefanz kümmern. Dieser doofe Wettbewerb mit verhinderungstaktik der Käufer ist sowas von lästig, dass ich alle Spiele illegal und gratis im Internet anschaue (in miserabler Qualität). Der Kunde will doch kein Swisscomtv und upc abo gleichzeitig um Fussball und Eishockey zu schauen....
    • Mett-Koch 23.06.2016 04:34
      Highlight Highlight Viel Spass beim illegalen schauen in miserabler Qualität 😉
    • giguu 23.06.2016 05:59
      Highlight Highlight Danke. Manchmal ist miserabel halt gut genug 😂
    • Crecas 23.06.2016 13:37
      Highlight Highlight Ich bin UPC Kunde und konnte bisher auch schon Eishockeyspiele über Swisscom sehen. Wurde einfach über's Handy-Abo abgerechnet und auf den TV gestreamt (über's Internet). Man musste also keine zwei Abo's haben.

      Eigene Organisation aufbauen? Wenn es nicht Mal die "Profis" schaffen, diese Sport-Übertragungen in guter Qualität zu produzieren, geschweige denn damit Geld zu verdienen, erwartest du doch nicht allen Ernstes, dass es die Sportverbände selber besser machen könnten. Das wäre naiv...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thomas Bollinger (1) 22.06.2016 22:08
    Highlight Highlight Toll, mehr Spielfilme auf SRF2.
  • AJACIED 22.06.2016 21:55
    Highlight Highlight NLA ok! NLB 🙈, Nati ohne WM🤔, Cup 😂.

    Sry da wird Swisscom sicher nicht nachtrauern.
    In diesem Fall klar Fussball rendiert mehr.
    • scnoters 22.06.2016 22:01
      Highlight Highlight Ich glaube eher, dass Eishockey genau so rentabel wenn nicht noch lohnenswerter ist. Das nationale Intresse ist fast so hoch, doch es gibt mehr Spiele im Eishockey->mehr Cash für Cablecom
    • Amboss 22.06.2016 22:26
      Highlight Highlight Glaub ich nicht. Erstens interessiert Eishockey in der schweiz mindestens genauso wie Fussball und zweitens kommt Eishockey regelmäßig auch abends. Stelle es mir durchaus attraktiv vor, abends Sport zeigen zu können
    • MajorQuimby 22.06.2016 22:47
      Highlight Highlight Rentabel oder nicht rentabel intressiert beim Verband kein Mensch!!
    Weitere Antworten anzeigen
  • WC-Entchen 22.06.2016 21:55
    Highlight Highlight Hoffentlich wird es nicht mehr so teuer die Spiele zu kaufen bzw. gibt es ein vernüftiges Abo. Hoffe auch dass viele spiele auf srf übertragen werden. Endlich ist dieses Telecom/Swisscom Monopol weg... ich freuuuuuee mich 😍
    • Amboss 22.06.2016 22:21
      Highlight Highlight Sowohl Swisscom als auch upc wollen beides zeigen, also werden sie sich auch finden

      Es ist wirklich erfreulich, dass upc antritt, dieses elende Swisscom-Teleclub-Billag-SRG-Ringier-geklüngel zu knacken
    • pun 22.06.2016 22:24
      Highlight Highlight Auch wenn sie bei UPC vielleicht (noch) nichts von Eishockey verstehen, rechnen werden sie ja können - und dann ist deine Hoffnung auf tiefere Preise und mehr Spiele auf srf bei gleichzeitiger Erhöhung des Einkaufspreises von 12 auf 30 Mio. gelinde gesagt ein bitzeli naiv, nicht? #2.ligaFussballfanfliesaway
  • Ruego 22.06.2016 21:54
    Highlight Highlight Was bedeutet dies nun für die Nutzer?!
    Ist es ab 17/18 nicht mehr möglich Auswärtsspiele mit der Swisscome-Box zu mieten?

    Ich hoffe die Preise werden dann auch wieder humaner. Die haben sich seit den Anfängen verfünfacht!!
    • EvilBetty 22.06.2016 23:34
      Highlight Highlight Es gibt echt Leute die noch zusätzlich bezahlen um Sport im Fernsehen zu sehen? Muahahaaa.. sorry, aber ... 😂
    • EvilBetty 23.06.2016 07:43
      Highlight Highlight Hahaa... blitzen, aber sich beschweren dass die Preise steigen? Anders als bei Lebensmitteln könnte man auch ganz einfach darauf verzichten. Solange dafür bezahlt wird, werden die Anbieter die Preisgrenzen immer weiter auszeizen. Angebot/Nachfrage, schon mal gehört?
    • esmereldat 23.06.2016 08:39
      Highlight Highlight Als begeistertes Sportschauer-Paar haben mein Freund und ich auch PayTV für Sport abonniert. Wenn ich mir das Angebot anschaue und wie viele Spiele aus zig Ligen enthalten sind, find ich den Preis ok. Ist halt ein Luxus und eine Art Hobby, hab aber schon Geld für Dümmeres ausgegeben. Und die paar Stunden jedes Wochenende, wenn seine Mannschaft spielt und ich meine Ruhe hab - unbezahlbar! ;-P
    Weitere Antworten anzeigen
  • Andy14 22.06.2016 21:52
    Highlight Highlight 😳😳😳 wenn das stimmt gangi wieder Zü Cablecom
  • Adrian78 22.06.2016 21:47
    Highlight Highlight Ich habe mir in der Vergangenheit ab und an ein Playoff-Spiel angeschaut. Das wird halt in Zukunft nicht mehr möglich sein. Aber ich folge einzig dem Fussball und keiner Randsportart. Bei mir geht sicher die Rechnung nicht auf. Ich weiss aber nicht, wie es für den Gesamtmarkt aussieht.
    • chickenhill 23.06.2016 01:27
      Highlight Highlight 116 Blitze, jetzt kennst du den Gesamtmarkt
    • Adrian78 23.06.2016 10:49
      Highlight Highlight Die - Stand jetzt - 184 Blitze sind dann hoffentlich nicht die 184 Schnäuze, welche das Abo wechseln. Für die paar würde sich wohl der Vertrag nicht lohnen. ;-)
  • goschi 22.06.2016 21:43
    Highlight Highlight Konkurrenz belebt das Geschäft und eine prominente Platzierung des Hockeys bei den Kabelnetzbetreibern kann dem Hockey nur dienlich sein, so spielt es zumindest dort keine zweite Geige mehr hinter Fussball, sondern ist zumindest in diesem Netzwerk definitiv Sportart Nummer 1.

    Freut mich.
  • Pasch 22.06.2016 21:38
    Highlight Highlight Eishockey? Gibts den Blödsinn immernoch?
    • TheMan 22.06.2016 22:02
      Highlight Highlight @Pasch extra für dich. Jemand der Gute Argumente bringt für Icehockey und gegen Fussball.
      Play Icon
    • Dario Cb 22.06.2016 22:12
      Highlight Highlight Ich hab das Gefühl:Hockey wird in der Schweiz langsam populärer als Fussball!
    • Pasch 22.06.2016 22:20
      Highlight Highlight Hahaha danke, hab davon nur gelesen, merci für de link!
      Ich will auch Fussball nicht verteidigen... Aber Hockey?? Bin nie damit warmgeworden und im Umfeld kenn ich auch niemanden,hey häsch ghört de und de wechselt zu dört und hie... hmmmnet bös gemeint, ist doch was schönes wenn man was zum mitfiebern hat...
    Weitere Antworten anzeigen

Diese 7 wichtigen Änderungen haben die Schweizer Hockeyklubs beschlossen

Heute trafen sich Vertreter der 24 Klubs aus National League und Swiss League zur Ligaversammlung. Dabei beschlossen sie einige wichtige Veränderungen, die das Schweizer Eishockey ab der nächsten Saison prägen könnten.

In der National League ist es spätestens ab Saison 2020/21 Pflicht, dass alle Stadien über Übertorkameras verfügen. Wo es möglich ist, sollen sie aber bereits in der kommenden Spielzeit zum Einsatz kommen. «Übertorkameras dienen bei strittigen Torszenen zusätzlich zu den Hintertorkameras als wichtige Ergänzung und sind notwendig, um die Qualität und Zeitdauer der Videokonsultationen zu verbessern», schreibt der Verband.

Neu können Trainer auch bei einer vermuteten Torhüter-Behinderung eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel