DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Vietnamesin Doan Thi Huong (links) und die Indonesierin Siti Aishah werden wegen Mordes angeklagt.
Die Vietnamesin Doan Thi Huong (links) und die Indonesierin Siti Aishah werden wegen Mordes angeklagt.
Bild: HANDOUT/REUTERS

Kim Jong Uns Halbbruder vergiftet – zwei Frauen droht die Todesstrafe

01.03.2017, 09:1701.03.2017, 09:46

Nach dem Giftanschlag auf den Halbbruder von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Malaysia sind zwei verdächtige Frauen wegen Mordes angeklagt worden. Ihnen droht die Todesstrafe.

Der 28-jährigen Vietnamesin und der 25-jährigen Indonesierin wurde am Mittwoch vor Gericht einzeln die Anklageschrift vorgelesen. Den jungen Frauen, die nach eigener Darstellung hinters Licht geführt wurden, droht die Todesstrafe.

Siti Aishah wird schwer bewacht zum Gericht gebracht.
Siti Aishah wird schwer bewacht zum Gericht gebracht.
Bild: /AP/KEYSTONE

Lange Prozessdauer erwartet

Bei der Anklageverlesung wurden die beiden Frauen nicht aufgefordert, sich zu äussern. Dennoch sagte die Vietnamesin laut ihrem Anwalt: «Ich bin nicht schuldig.» Der Verteidiger ergänzte, seine Mandantin sei angesichts des Mordvorwurfs «nervös» gewesen.

Die Angeklagten erschienen nacheinander in Handschellen und in kugelsicheren Westen im Gericht, das von mehr als 100 schwer bewaffneten Polizisten bewacht wurde. Der eigentliche Prozessauftakt wird voraussichtlich erst in mehreren Monaten sein. Der indonesische Botschafter in Malaysia, Andreano Erwin, sagte, er habe seiner angeklagten Landsfrau geraten, sich auf einen langen Prozess einzustellen.

Doan Thi Huong mit kugelsicherer Weste.
Doan Thi Huong mit kugelsicherer Weste.
Bild: Daniel Chan/AP/KEYSTONE

Nervengift VX

Die Anklagebehörde wirft ihnen vor, Kim Mitte Februar am Flughafen von Kuala Lumpur mit einem Nervengift getötet zu haben. Kim, der ältere Bruder des nordkoreanischen Machthabers, war am 13. Februar in Kuala Lumpur angegriffen worden und kurz darauf gestorben.

Videoaufnahmen vom Flughafen zeigten, wie Kim von zwei Frauen angegriffen wurde, die ihm offenbar ein Tuch ins Gesicht drückten. Nach dem Angriff wandte sich Kim an das Flughafenpersonal. Nach Polizeiangaben war er unter Krämpfen gestorben, noch bevor er das Spital erreichte.

Die Ermittler gingen später auf der Grundlage ihrer Untersuchungen davon aus, dass Kim mit dem Nervengift VX getötet worden war. Die Substanz gilt als Massenvernichtungswaffe und ist international geächtet.

Südkorea verdächtigt das Nachbarland, hinter dem Attentat auf den bei der nordkoreanischen Führung in Ungnade gefallenen Kim Jong Nam zu stecken.

Doan Thi Huong ging davon aus, bei einem Streich für eine Fernsehshow mitzuspielen. 
Doan Thi Huong ging davon aus, bei einem Streich für eine Fernsehshow mitzuspielen. 
Bild: HANDOUT/REUTERS

Streich für eine Fernsehshow

Die beiden verdächtigten Frauen gaben an, nicht gewusst zu haben, dass sie in ein Mordkomplott verwickelt wurden. Stattdessen gingen sie nach eigenen Angaben davon aus, bei einem Streich für eine Fernsehshow mitzuspielen. Die Polizei hatte nach dem Attentat ausser der Indonesierin und der Vietnamesin auch einen 46-jährigen Nordkoreaner festgenommen, gegen den weiter ermittelt wird.

Nordkorea hat bislang weder die Identität des Getöteten noch die Ergebnisse der Autopsie und die Polizeiermittlungen anerkannt. Malaysia weigerte sich bislang, die sterblichen Überreste von Kim herauszugeben.

Gesundheitsminister S. Subramaniam sagte, zunächst müsse der Tote von Angehörigen identifiziert werden und dann werde die Leiche Verwandten übergeben. Die eigentlich relativ entspannten Beziehungen zwischen Nordkorea und Malaysia verschlechterten sich seit dem Angriff auf Kim rapide. (whr/sda/afp)

Kim Jong Uns Gefolgsleute machen Notizen

1 / 25
Kim Jong Uns Gefolgsleute machen Notizen
quelle: epa/yonhap / rodong sinmun / rodong sinmun
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden schlägt einen Graben durch Europa – Frankreich ist ausser sich

Die USA, Australien und Grossbritannien schliessen einen Pazifik-Pakt gegen China. Die Kontinentaleuropäer bleiben aussen vor, Frankreich fühlt sich «verraten».

Die angelsächsische, von den USA angeführte Front gegen China nimmt Form an. Der amerikanische Präsident Joe Biden, der britische Premierminister Boris Johnson und sein australischer Amtskollege Scott Morrison haben per Videokonferenz einen «indopazifischen Sicherheitspakt» geschlossen. Er beinhaltet unter anderem eine milliardenschwere Produktion von atomaren Unterseebooten.

Ziel ist es laut Biden, «im Indopazifik langfristig Frieden und Stabilität zu sichern». Während US-Republikaner darin …

Artikel lesen
Link zum Artikel