International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nordkorea zum Fall Kim Jong Nam: Ein Mann verfiel in «Schockstarre» und starb

23.02.17, 14:41 23.02.17, 17:32


Zehn Tage nach dem rätselhaften Tod Kim Jong Nams berichteten Nordkoreas Staatsmedien zum ersten Mal über den Vorfall in Kuala Lumpur, ohne jedoch den Verstorbenen beim Namen zu nennen.

Sie sprachen vielmehr von einem nordkoreanischer Bürger mit einem diplomatischen Pass, der in dem Flughafengebäude plötzlich in «Schockstarre» verfallen und an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben sei.

Die Protagonisten der Affäre um die Tötung von Kims Halbbruder

Malaysia bittet Interpol um Mithilfe

Malaysia hat im Fall des mutmasslich ermordeten Halbbruders des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un Interpol um Mithilfe gebeten. Interpol solle eine Warnung vor vier verdächtigen Tatbeteiligten aus Nordkorea ausgeben, sagte Polizeichef Khalid Abu Bakar am Donnerstag vor Journalisten.

Die vier Männer hätten Malaysia offensichtlich schon am 13. Februar verlassen, als Kim Jong Nam von zwei Frauen im Flughafen von Kuala Lumpur überfallen worden sei.

Nordkorea wehrte sich unterdessen gegen den Verdacht, in den Fall verwickelt zu sein, und kritisierte erneut das Vorgehen der malaysischen Behörden. 

«Dunkle Zwecke»

Südkoreanischen Medien wurde vorgeworfen, «wilde Gerüchte» zu verbreiten, er sei von zwei Agentinnen Nordkoreas vergiftet worden. Eine Autopsie hatte keine Resultate ergeben.

Das staatliche nordkoreanische Juristen-Komitee unterstellte Malaysia eine «unfreundliche Haltung» und im Umgang mit dem Leichnam «dunkle Zwecke». Das ungerechtfertigte Verhalten Malaysias falle mit «einer gegen die Volksrepublik gerichteten verschwörerischen Gaunerei Südkoreas» zusammen, wurde das Komitee zitiert.

Autopsie ohne die Genehmigung Nordkoreas

Die Behörden hätten unter anderem die Autopsie ohne die Genehmigung Pjöngjangs durchgeführt. Auch sei der Leichnam des Mannes entgegen dem Wunsch Nordkoreas nicht übergeben worden. «Die grösste Verantwortung für seinen Tod liegt bei der Regierung in Malaysia, weil der Bürger der Volksrepublik dort gestorben ist.»

Die malaysische Polizei hatte bislang nicht direkt Nordkorea für den Tod des 45-jährigen Kim Jong Nam verantwortlich gemacht, jedoch unter anderen auch einen Diplomaten der nordkoreanischen Botschaft als einen Verdächtigen genannt.

Diplomatische Verstimmungen

Die beiden mutmasslichen Täterinnen, die den Angriff ausgeführt haben sollen, wurden festgenommen. Sie sollen nach Angaben der Polizei in örtlichen Einkaufszentren für ihre Tat trainiert haben. Eine der Frauen kommt demnach aus Vietnam, die andere aus Indonesien.

Der Fall um den mutmasslichen Giftanschlag auf den erstgeborenen Sohn des früheren nordkoreanischen Diktators Kim Jong Il sorgt bereits sei Tagen für diplomatische Verstimmungen zwischen Pjöngjang und Kuala Lumpur. Nordkoreas Botschafter in dem südostasiatischen Land hatte bereits vor einigen Tagen Kuala Lumpur beschuldigt, sich an einer Konspiration zu beteiligen.

Malaysias Polizeichef drohte am Donnerstag, den in Verdacht stehenden Diplomaten zu zwingen, «zu uns zu kommen». Man habe zunächst an den nordkoreanischen Botschafter geschrieben, eine Befragung des Verdächtigen zu erlauben. (whr/sda/dpa)

Kim Jong Uns Gefolgsleute machen Notizen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ich f*** deine Freundin auf der Behindertentoilette» – so schockiert der Rollstuhl-Rapper

Gramoz Klasniqi ist hat gerade seinen ersten öffentlichen Battle-Rap-Auftritt hinter sich. Vor zwei Wochen trat er unter dem Namen Rolling G. beim «Top Tier Takeover» auf, dem Nachfolger von «Rap am Mittwoch». Das Video vom Battle hat inzwischen mehr als zwei Millionen Aufrufe auf Facebook. Auch, weil der 22-jährige Gramoz Klasniqi im Rollstuhl sitzt. 

Der 22-Jährige sitzt schon immer im Rollstuhl. Dass er Punchlines wie

raushaut, irritiert das Publikum. 

Wie reagieren andere …

Artikel lesen