DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die eine oder andere Falte mehr hat sich in den letzten Tagen auf Jürgen Klopps Stirn gebildet.<br data-editable="remove">
Die eine oder andere Falte mehr hat sich in den letzten Tagen auf Jürgen Klopps Stirn gebildet.
Bild: Phil Noble/REUTERS

Liverpool geht nicht sorgenfrei nach Spanien – Klopp gibt derweil den Terminator

Verletzte Leistungsträger und eine Dopingaffäre: Probleme in den eigenen Reihen erschweren dem FC Liverpool die Aufgabe im Halbfinal der Europa League zusätzlich. Dabei ist der Gegner mit Villarreal Herausforderung genug.
28.04.2016, 07:4528.04.2016, 07:50

Auf den englischen Premier-League-Klub FC Liverpool wartet mit dem FC Villarreal ein unangenehmer Gegner im Halbfinal der Europa League. Die derzeit grössten Probleme hat die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp vor dem Hinspiel in Spanien am Donnerstag (21.05 Uhr/SRF zwei) aber in den eigenen Reihen. Abwehrchef Mamadou Sakho muss nach positivem Dopingtest aussetzen. Auch die Verletzungen von Captain Jordan Henderson, des deutschen Nationalspielers Emre Can oder des belgischen Torjägers Divock Origi bereiten Klopp Kopfschmerzen.

Trotz Kopfschmerzen: An der PK kann Klopp nach diesem Bock des Übersetzers herzhaft lachen

Die Spanier sind die nächste hohe Hürde, die Liverpool nehmen will, um seine durchzogene Saison zu retten. In der Meisterschaft drei Runden vor Schluss lediglich auf Platz 7 – vier Punkte hinter dem letzten Europacup-Platz -, hoffen die Reds auf den Titel. Der Sieger erhält einen Startplatz für die Champions League.

«Hasta la vista, Baby!» Klopp macht den Terminator

Mit vier Vertretern in den Halbfinals der internationalen Klub-Wettbewerbe haben die spanischen Klubs erneut bewiesen, dass die Wege zu europäischen Meriten über die Teams der Primera Division führen. In der laufenden Kampagne blieb Villarreal nach verlorenem Auftakt gegen Rapid (1:2) in den folgenden elf Spielen unbesiegt.

Ungeschlagenes Donezk fordert Titelverteidiger Sevilla

Im zweiten Halbfinal kann der FC Sevilla gegen Schachtar Donezk zum dritten Mal in Folge in den Final einziehen. Mit vier Titelgewinnen (inklusive UEFA-Cup) ist der Sieger der letzten beiden Jahre der Rekordhalter in diesem Wettbewerb. Drei Triumphe in Folge schaffte noch kein Klub.

In den letzten Jahren kein seltenes Bild: Sevilla-Spieler jubeln auf der europäischen Bühne.<br data-editable="remove">
In den letzten Jahren kein seltenes Bild: Sevilla-Spieler jubeln auf der europäischen Bühne.
Bild: VINCENT WEST/REUTERS

Die Andalusier treten zuerst auswärts an. Donezk, das seine Heimspiele aufgrund der Unruhen in der Ukraine in Lwiw austrägt und in der Gruppenphase der Champions League Platz 3 hinter Real Madrid und Paris Saint-Germain belegte, gewann im laufenden Wettbewerb fünf seiner sechs Partien und ist noch ungeschlagen. (sda/twu)

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Die heissesten Fussball-Derbys und -Klassiker der Welt

1 / 40
Die heissesten Fussball-Derbys und -klassiker der Welt
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
An seinem Geburtstag – Yakin holt erstmals Luganos Bottani in die Nati
Trainer Murat Yakin hat sein Aufgebot für die vier anstehenden Spiele in der Nations League bekanntgegeben. Die Schweiz bekommt es unter anderem mit Spanien und Portugal zu tun. Ein Neuling ist fix und ein zweiter steht in den Startlöchern.

Doppelter Freudentag für Mattia Bottani: An seinem 31. Geburtstag wurde der Mittelfeldspieler des FC Lugano zum ersten Mal für die Schweizer Nationalmannschaft aufgeboten. In der Super League traf er in dieser Saison fünf Mal, zum Cupsieg Luganos traf der Tessiner zum vorentscheidenden 3:1 beim 4:1-Sieg gegen St.Gallen.

Zur Story