DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Da schneit's einmal in Süditalien, und schon spielen sie Winter-Olympia

11.01.2017, 09:2311.01.2017, 15:34

Der Schnee ist da! Aber nicht nur bei uns, sondern auch bei unseren Nachbarn im Süden. So beispielsweise in Toritto, einer Gemeinde in Apulien mit 8'500 Einwohnern. 

Tagelang wurden dort die Bewohnerinnen und Bewohner eingeschneit. Weil eine klassische Schneeballschlacht allerdings viel zu langweilig ist, haben sie kurzerhand beschlossen, die Olympischen Winterspiele 2017 auszurufen. 

Die <a href="https://www.facebook.com/Toritto2017/?fref=ts" target="_blank">offizielle inoffizielle Facebook-Seite</a> der Winter-Olympiade 2017 in Toritto – das Logo von «Torino 2006» lässt grüssen.
Die offizielle inoffizielle Facebook-Seite der Winter-Olympiade 2017 in Toritto – das Logo von «Torino 2006» lässt grüssen.

Mehrere Facebook-Events luden Menschen aus dem ganzen Land ein, bei den Fake-Spielen mitzumachen. Und anscheinend folgten die Leute dem Aufruf: Tausende sollen aus dem Umland nach Toritto gefahren sein, um im Schnee zu spielen. 

Hier ein kleiner Einblick:

Neben klassischen Wintersportarten wie Rodeln, Eisstockschiessen und Skifahren, waren auch sommerliche Disziplinen Teil des Wettbewerbs. So beispielsweise (Synchron-)Schwimmen, Tauchen, Fussball oder Bowling – natürlich alles im Schnee. 

Fussball: 

Eisschnelllauf:

Rodeln:

Toritto 2017: Der Spot zu den Spielen

Mittlerweile ist der Schneesturm durchgezogen und die Spiele somit beendet. In den sozialen Medien verbreiten sich dennoch weiterhin witzige Videos von den Wettkämpfen. 

(gin via ze.tt)

Spass im (und mit) Schnee:

1 / 31
Spass im (und mit) Schnee
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Seilbahnunglück in Italien – Mitarbeiter: Wusste nichts von Klammern

Im Fall des Gondel-Absturzes in Italien hat einer der freigelassenen Mitarbeiter der Betreiberfirma beteuert, nichts von den Klammern an der Kabine gewusst zu haben.

Mit diesen wurde ersten Erkenntnissen zufolge das Notbremssystem der Gondel ausser Kraft gesetzt, weil es zuvor wohl Störungen im laufenden Betrieb gegeben hatte. «Wenn ich davon gewusst hätte, hätte ich diese Entscheidung nicht unterstützt», sagte der technische Leiter der Betreiberfirma, Enrico Perocchio, im Interview der …

Artikel lesen
Link zum Artikel