USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Für Trump wäre ein «Shutdown» jetzt besonders unangenehm: Morgen jährt sich seine Amtszeit. Bild: AP/AP

5 Dinge, die du zum drohenden «Shutdown» in den USA wissen musst

Die Diskussion geht weiter: In den USA sind am Freitag die Bemühungen fortgesetzt worden, den drohenden «Shutdown» – einen Stillstand weiter Teile des öffentlichen Dienstes von Mitternacht – an zu vermeiden.

19.01.18, 22:41

Donald Trump hat seine Reise an seine Gala in Florida abgesagt, bald läuft die entscheidende Frist aus: Der Kongress muss einen Kompromiss für eine Übergangsfinanzierung finden, sonst geht der Regierung das Geld aus. Der führende Demokrat und Senator Chuck Schumer sagte nach einem Treffen mit dem Präsidenten: «Wir haben alle offenen Fragen besprochen. Wir sind etwas vorangekommen, stimmen in einer ganzen Reihe von Punkten aber nicht überein. Die Diskussion geht weiter.» Was würde ein «Shutdown» bedeuten? Die 5 wichtigsten Fragen und Antworten.

Was ist der «Shutdown»?

Ein «Government Shutdown» bedeutet, dass Behörden der Bundesregierung ihre Arbeit zu grossen Teilen niederlegen. Nationalparks beispielsweise würden geschlossen, das Passbüro vermutlich ebenso. Das Militär und Veteranen würden nicht mehr bezahlt werden (wenn der «Shutdown» bis Ende Monat anhalten würde), mehr als 800'000 Beamte wären betroffen. Rechtsgrundlage für den «Shutdown» ist der «Antideficiency Act». Er tritt ein, wenn das Budget nicht bewilligt wird. 

Wann wird der «Shutdown» Realität?

Um 6 Uhr morgens (MEZ) schlägt die Uhr in Washington D.C. Mitternacht. Bis dahin müssen sich Senat, Repräsentantenhaus und Präsident auf einen Kompromiss zur Bewilligung von Haushaltsmitteln geeinigt haben. In der Nacht zum Freitag stimmte das Repräsentantenhaus zwar mit klarer Mehrheit der Republikaner einem Gesetzentwurf zu, der eine Schliessung erneut kurzfristig bis zum 16. Februar vermeiden würde. Aber die Zustimmung im Senat war fraglich.

Warum droht überhaupt ein «Shutdown»?

Bei der Abstimmung über das Budget sind die Republikaner im Senat auf Unterstützung der Demokraten angewiesen, weil sie allein nicht auf die notwendige Zahl von 60 Stimmen kommen. Mehrere Demokraten wollen aber gegen das Gesetz stimmen, weil es nicht auf ein Schutzprogramm für junge Migranten eingeht.

Die Demokraten wollen unbedingt eine Lösung für die so genannten Dreamers finden, die vor vielen Jahren als Kinderillegaler Einwanderer in die USA gekommen sind.

Was bedeutet das für Trump?

Für Trump wäre ein «Shutdown» an diesem Wochenende besonders unangenehm, weil sich am Samstag der Tag seiner Amtseinführung jährt. Der Präsident tat aber in den vergangenen Tagen öffentlich nichts, um einen Kompromiss mit den Demokraten zu finden. Kritiker werfen ihm vor, er habe in der Debatte über das Thema Einwanderung mit abfälligen Bemerkungen über «Drecksloch-Staaten» das politische Klima vergiftet.

Gab's das schon einmal?

Ja, und zwar reichlich: In den Jahren 1976 bis 2013 gab es 18 Government Shutdowns. Vier davon hielten lediglich einen Tag an. Während den Amtszeiten von Ford und Carter gab es sechs «Shutdowns», die aber nur das Arbeitsministerium und das damalige Gesundheits-, Bildungs- und Wohlfahrtsministerium betrafen. Während den Amtszeiten von Reagan, Bush, Clinton und Obama gab es komplette «Shutdowns».

Die bislang längste Lahmlegung fand vom 16. Dezember 1995 bis zum 6. Januar 1996 während der Amtszeit Clintons statt.

(dwi/sda/dpa)

«Ein Leben in Angst» – US-Secondos nach Trumps Entscheidung

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • the devil's advocat 19.01.2018 23:35
    Highlight Shutdown, USA? Schon wieder 9 Monate vorbei und bin immer noch gleich fett wie beim letzten. Und den davor. Und den davor.
    Kacke.
    1 1 Melden
  • Eifachöpper 19.01.2018 23:26
    Highlight Danke für diesen interessanten und informativen Artikel 🤓
    3 0 Melden

Er ist noch nicht fertig mit Trump: Bernie Sanders kandidiert erneut für den US-Senat

Der frühere US-Präsidentschaftsanwärter Bernie Sanders will bei der Wahl im November seinen Sitz im Senat verteidigen. Der 76-Jährige kündigte seine neuerliche Kandidatur am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter an.

Sanders sagte, er wolle seinen «Kampf für eine progressive Agenda» fortsetzen und sich dem «rechten Extremismus» von Präsident Donald Trump entgegenstellen.

Sanders war mit seiner Bewerbung für die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten 2016 zu einer Ikone der US-Linken …

Artikel lesen