USA

Für Trump wäre ein «Shutdown» jetzt besonders unangenehm: Morgen jährt sich seine Amtszeit. Bild: AP/AP

5 Dinge, die du zum drohenden «Shutdown» in den USA wissen musst

Die Diskussion geht weiter: In den USA sind am Freitag die Bemühungen fortgesetzt worden, den drohenden «Shutdown» – einen Stillstand weiter Teile des öffentlichen Dienstes von Mitternacht – an zu vermeiden.

19.01.18, 22:41

Donald Trump hat seine Reise an seine Gala in Florida abgesagt, bald läuft die entscheidende Frist aus: Der Kongress muss einen Kompromiss für eine Übergangsfinanzierung finden, sonst geht der Regierung das Geld aus. Der führende Demokrat und Senator Chuck Schumer sagte nach einem Treffen mit dem Präsidenten: «Wir haben alle offenen Fragen besprochen. Wir sind etwas vorangekommen, stimmen in einer ganzen Reihe von Punkten aber nicht überein. Die Diskussion geht weiter.» Was würde ein «Shutdown» bedeuten? Die 5 wichtigsten Fragen und Antworten.

Was ist der «Shutdown»?

Ein «Government Shutdown» bedeutet, dass Behörden der Bundesregierung ihre Arbeit zu grossen Teilen niederlegen. Nationalparks beispielsweise würden geschlossen, das Passbüro vermutlich ebenso. Das Militär und Veteranen würden nicht mehr bezahlt werden (wenn der «Shutdown» bis Ende Monat anhalten würde), mehr als 800'000 Beamte wären betroffen. Rechtsgrundlage für den «Shutdown» ist der «Antideficiency Act». Er tritt ein, wenn das Budget nicht bewilligt wird. 

Wann wird der «Shutdown» Realität?

Um 6 Uhr morgens (MEZ) schlägt die Uhr in Washington D.C. Mitternacht. Bis dahin müssen sich Senat, Repräsentantenhaus und Präsident auf einen Kompromiss zur Bewilligung von Haushaltsmitteln geeinigt haben. In der Nacht zum Freitag stimmte das Repräsentantenhaus zwar mit klarer Mehrheit der Republikaner einem Gesetzentwurf zu, der eine Schliessung erneut kurzfristig bis zum 16. Februar vermeiden würde. Aber die Zustimmung im Senat war fraglich.

Warum droht überhaupt ein «Shutdown»?

Bei der Abstimmung über das Budget sind die Republikaner im Senat auf Unterstützung der Demokraten angewiesen, weil sie allein nicht auf die notwendige Zahl von 60 Stimmen kommen. Mehrere Demokraten wollen aber gegen das Gesetz stimmen, weil es nicht auf ein Schutzprogramm für junge Migranten eingeht.

Die Demokraten wollen unbedingt eine Lösung für die so genannten Dreamers finden, die vor vielen Jahren als Kinderillegaler Einwanderer in die USA gekommen sind.

Was bedeutet das für Trump?

Für Trump wäre ein «Shutdown» an diesem Wochenende besonders unangenehm, weil sich am Samstag der Tag seiner Amtseinführung jährt. Der Präsident tat aber in den vergangenen Tagen öffentlich nichts, um einen Kompromiss mit den Demokraten zu finden. Kritiker werfen ihm vor, er habe in der Debatte über das Thema Einwanderung mit abfälligen Bemerkungen über «Drecksloch-Staaten» das politische Klima vergiftet.

Gab's das schon einmal?

Ja, und zwar reichlich: In den Jahren 1976 bis 2013 gab es 18 Government Shutdowns. Vier davon hielten lediglich einen Tag an. Während den Amtszeiten von Ford und Carter gab es sechs «Shutdowns», die aber nur das Arbeitsministerium und das damalige Gesundheits-, Bildungs- und Wohlfahrtsministerium betrafen. Während den Amtszeiten von Reagan, Bush, Clinton und Obama gab es komplette «Shutdowns».

Die bislang längste Lahmlegung fand vom 16. Dezember 1995 bis zum 6. Januar 1996 während der Amtszeit Clintons statt.

(dwi/sda/dpa)

«Ein Leben in Angst» – US-Secondos nach Trumps Entscheidung

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

32 neue Anklagen gegen Trumps Ex-Kampagnenchef

Fanny Smith rast zu Bronze im Skicross

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Silent Speaker サイレントスピーカー 20.01.2018 05:41
    Highlight Die USA sind schon unglaublich. Ein mit Atomwaffen ausgestatteter Kindergarten. Da kann man gar nicht genug facepalmen.

    4 1 Melden
  • Prolet Biertrinker 19.01.2018 23:35
    Highlight Shutdown, USA? Schon wieder 9 Monate vorbei und bin immer noch gleich fett wie beim letzten. Und den davor. Und den davor.
    Kacke.
    1 1 Melden
  • Eifachöpper 19.01.2018 23:26
    Highlight Danke für diesen interessanten und informativen Artikel 🤓
    3 0 Melden

Schülerin teilt nach Florida-Massaker so richtig gegen Trump aus

Emma Gonzalez hat das Massaker von Parkland überlebt. Nun ist die Schülerin sauer, aber so richtig sauer.

Die 17-jährige Teenagerin hat am Samstag an einer Anti-Waffen-Demonstration so richtig gegen Trump ausgeteilt. «Schämen Sie sich. Alle Politiker, die Geld von der Waffenlobby NRA erhalten haben», rief sie in Fort Laudadale in das Mikrofon. 

«Wenn der Präsident mir ins Gesicht sagt, dass das eine schreckliche Tragödie war und dass man nichts tun kann, frage ich ihn, wie viel Geld er von …

Artikel lesen