DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So lange dauert es, bis dein Passwort von einem Hacker geknackt ist

Wetten, dass dein Kennwort nichts taugt? Hier findest du es in zwei Sekunden heraus. 
01.02.2018, 20:0502.02.2018, 12:20

Schon gehört? Der 1. Februar ist Passwortwechseltag. Doch hilft es wirklich, das Passwort oft zu wechseln?

Darüber streiten sich die Gelehrten. Was garantiert hilft, ist ein besonders sicheres Passwort. Statt ein schwaches Passwort oft durch andere schlechte Passwörter zu ersetzen, sollte man möglichst starke, sprich schwer hackbare Passwörter wählen.

Auf der Webseite passwortcheck.ch des Zürcher Datenschutzbeauftragten findet man in wenigen Sekunden heraus, wie sicher das eigene Passwort ist. Der Passwortcheck berechnet, wie lange es ungefähr dauern würde, um das Passwort zu knacken. Wichtig: Alle Passwort-Checks erfolgen lokal im Browser der Benutzerin oder des Benutzers. Es werden keine Passwörter an einen Server verschickt

Trotzdem gilt: Bei solchen Testseiten sollte man generell nicht sein eigenes Passwort eingeben, sondern eines nach dem gleichen Muster.

Übrigens: Von den in den letzten zwölf Monaten auf passwortcheck.ch geprüften Kennwörtern, waren 74 Prozent zu schwach. Und deines?

Wie sicher ist dein Passwort? Hier kannst du es <a href="https://www.passwortcheck.ch/passwortcheck/passwortcheck" target="_blank">testen</a>.
Wie sicher ist dein Passwort? Hier kannst du es testen.

Hinweis: Die Webseite passwortcheck.ch kann aus diversen technischen Gründen nicht exakt berechnen, wie lange es dauert, ein Passwort zu hacken. Der Check berechnet eine Aufwandschätzung, die eine Vorstellung davon gibt, wie sicher das eigene Passwort ist.

Drei simple Sicherheits-Tipps im Internet

  • Nutze wenn immer möglich die zweistufige Anmeldung, auch Zwei-Faktor-Authentifizierung genannt; dies insbesondere bei deinem E-Mail-Konto. Deine Daten werden so nebst dem persönlichen Kennwort zusätzlich durch einen temporär gültigen Code gesichert, der per SMS auf dein Smartphone geschickt wird – wie zum Beispiel beim E-Banking.
  • Nutze auf dem Computer und Smartphone einen Passwort-Manager. Dieser erstellt für deine diversen Online-Konten sichere Passwörter, die verschlüsselt gespeichert werden. So musst du dir für alle Zeiten nur noch ein einziges Master-Passwort merken und bleibst bei allen Apps und Webseiten automatisch angemeldet. Relativ leicht zu bedienen ist zum Beispiel LastPass. Auch 1Password ist populär. Für versierte Nutzer eignet sich Keepass.
  • Besonders wichtig ist das Kennwort für die E-Mail-Adresse. Nutze für das E-Mail-Konto ein separates Passwort, das du nirgends sonst nutzt. Warum? Weil fast alle anderen Passwörter über das E-Mail-Konto zurückgesetzt bzw. geändert werden können. Hat ein Unbefugter Zugriff auf dein E-Mail-Konto, kommt er durch die Passwort-Zurücksetzen-Funktion bei fast allen Apps und Webseiten spielend leicht an deine Daten. Auf der sicheren Seite ist auch hier, wer all seine Konten durch die zweistufige Anmeldung (Passwort plus SMS-Code) schützt.

    Online-Konten richtig schützen: So funktioniert's

Hacker übernimmt die Kontrolle über selbstfahrendes Auto

Video: srf

Apropos hacken: Du denkst, dass die Leute in deinem Zug komisch sind?

1 / 56
Du denkst, dass die Leute in deinem Zug komisch sind?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zahl der Cyberangriffe in der Schweiz hat sich verdoppelt

Im ersten Halbjahr 2021 sind dem Nationalen Zentrum für Cybersicherheit (NCSC) doppelt so viele Fälle gemeldet worden wie im ersten Halbjahr 2020. Vor allem Fälle von Fake-Sextortion oder Phishing sind deutlich angestiegen.

Zur Story