DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basel's Mohamed Salah scores the 1-0 against Chelsea's goalkeeper Petr Cech during an UEFA Champions League group E group stage matchday 5 soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and Britain's Chelsea FC at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Tuesday, November 26, 2013. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Beim 1:0-Sieg im Champions-League-Gruppenspiel gegen Chelsea im November 2013 schoss sich Salah endgültig auf die Wunschzettel der europäischen Topklubs. Bild: KEYSTONE

Ex-FCB-Sportdirektor Heitz über Salahs Entwicklung: «Das konnte keiner voraussehen»



Mohamed Salah ist der Shootingstar des Weltfussballs. In seiner ersten Saison beim FC Liverpool hat der 25-jährige Ägypter nach zuvor wirklich guten, aber nicht herausragenden Leistungen bei der AS Roma eine unglaubliche Entwicklung hingelegt.

Der Hype ist momentan riesig. Kein Wunder, 44 Tore und 16 Assists hat Salah für Liverpool in 51 Spielen erzielt und die «Reds» mit 10 Treffern ins Champions-League-Finale gegen Real Madrid geschossen. So ganz nebenbei sorgte er auch noch quasi im Alleingang (11 Tore in 13 Spielen) dafür, dass sich Ägypten erstmals seit 1990 wieder für eine WM qualifiziert hat.

Den ersten Schritt zum Superstar tätigte Salah 2012 beim FC Basel. Entdeckt hat ihn der damalige FCB-Sportdirektor Georg Heitz. Im Fussball-Magazin 11 Freunde erzählt er, wie der Transfer vor acht Jahren zustande kam.

Georg Heitz ...

... über das Scouting

Unseren Scouts ist Mo erstmals 2011 bei der U20-WM in Kolumbien aufgefallen. Wir waren allerdings noch etwas skeptisch. Wir haben im Jahr darauf ein Testspiel gegen die ägyptische Olympia-Mannschaft vereinbart, um Mo noch einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Er spielte nur eine Halbzeit, schoss aber direkt zwei Tore. Wir haben ihn dann noch einmal eine Woche zum Training bei uns eingeladen. Da hat er uns vollends überzeugt.»

epa03147904 Egypt's Mohamed Salah in action during a test soccer match between Switzerland's FC Basel and Egypt's Olympic soccer team at the Rankhof stadium in Basel, Switzerland, 16 March 2012.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Am 16. März 2012 konnte Mo Salah im Testspiel die Basel-Verantwortlichen vollends überzeugen. Bild: EPA

... über die Verhandlungen

«Was mir bei seinem Transfer bis heute noch im Kopf geblieben ist, sind die kuriosen Verhandlungen in Ägypten. Er spielte bei den ‹Arab Contractors›, einem Firmenklub, der dem grössten Baukonzern des Nahen Ostens gehörte. Vorher war eine Ablöse in Höhe von 700'000 Euro verabredet gewesen, allerdings nicht schriftlich fixiert. Der Preis war an diesem Tag aber noch mal rapide in die Höhe gestiegen. Das war überraschend, letzten Endes konnten wir uns aber doch einigen.»

abspielen

Die besten Salah-Momente beim FC Basel. Video: streamable

... über Salahs Vorzüge

«Seine Qualitäten waren damals schon zu sehen: Er war sehr schnell und bewegte sich intelligent zwischen den Linien. Auf dem Platz ist er ein Schleicher, aber trotzdem total fokussiert. Wenn man ihn auswechselt, kann er schon wütend und aufbrausend werden. Da braucht er besondere Aufmerksamkeit und Vertrauen.»

Die Karriere von Mo Salah:

Bild

... über Salahs Charakter

«Ausserhalb des Rasens war Salah zunächst sehr zurückhaltend, weil er sich noch nicht verständigen konnte. Nach drei Monaten allerdings sprach er schon fliessend Englisch und hatte sich durch sein smartes Auftreten ins Team integriert. Er braucht eine gewisse Lockerheit für sein Spiel.»

Basels Mohamed Salah erzielt das Tor zum 1-1 gegen Berns Torhueter Marco Woelfli, hinten, und Dusan Veskovac im Fussball Super League Spiel zwischen Young Boys Bern und dem FC Basel am Sonntag, 1. Dezember 2013 im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Salah beim FCB ein Chancentod? In 79 Spielen erzielte er 20 Tore und 17 Assists. Bild: KEYSTONE

... über die anfängliche Kritik

«Die Schweizer Öffentlichkeit ging anfangs hart mit Mo ins Gericht und verspottete ihn als Chancentod. Das war übertrieben, denn die meisten Beobachter übersahen, wie hart er sich anstrengte. Mo erarbeitete sich sehr viele Chancen, im entscheidenden Moment fehlte ihm aber dann die Kraft. Im Laufe der Zeit lernte er, ökonomischer zu spielen.»

abspielen

Interview mit Mo Salah vor seinem Wechsel zu Chelsea. Video: YouTube/loverfootball195

... über Salahs Entwicklung

«Er war unglaublich talentiert, doch diesen Werdegang wie in dieser Saison konnte keiner vorausahnen. Jeder, der etwas anderes behauptet, der lügt. Viele vergleichen ihn gerade mit Messi und Ronaldo. Die beiden haben jedoch über fast zehn Jahre ihre Klasse immer wieder bestätigt. Das hat Mo noch vor sich.»

(pre)

Die spektakulärsten Champions-League-Finals

1 / 15
Die spektakulärsten Champions-League-Finals
quelle: epa/epa / robert ghement
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel