DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chelsea's Mohamed Salah, reacts to a decision by the referee Mike Dean, not seen, during an English Premier League soccer match against Sunderland at the Stamford Bridge ground in London, Saturday, April 19, 2014. Sunderland won the match 2-1. (AP Photo/Lefteris Pitarakis)

Mohamed Salah wurde vor dreieinhalb Jahren nicht glücklich bei Chelsea. Bild: AP

Mourinho wehrt sich: «Ich habe Salah damals nicht verkauft. Das Gegenteil ist der Fall»



43 Tore in bislang 47 Saisonspielen – kein Wunder ist Mohamed Salah derzeit in aller Munde. Mit seinen Toren verzückt der wieselflinke Ägypter aber nicht nur Liverpool-Fans, sondern auch die Konkurrenz. Seine Premier-League-Kollegen kürten ihn am letzten Wochenende zum Fussballer des Jahres in England.

Dabei ist es noch gar nicht so lange her, dass Salah auf der Insel als Flop-Transfer bezeichnet wurde. Im Janaur 2014 wechselte der heute 25-jährige Superstar für 16,5 Millionen Euro vom FC Basel zum FC Chelsea. Unter José Mourinho hatte der Flügelstürmer bei den «Blues» aber einen schweren Stand, er konnte sich nicht durchsetzen. Salah kam nur auf 13 Einsätze, weshalb Chelsea ihn an die AC Fiorentina und die AS Roma auslieh und im Sommer 2016 schliesslich für 15 Millionen Euro fix an die «Giallorossi» verkaufte.

Salahs Karriere im Überblick:

Bild

bild: screenshot wikipedia

Ein Transfer, der sich für Chelsea als fatal herausstellen sollte. Seit in den letzten Monaten der Fussballwelt und den Chelsea-Fans vor Augen geführt worden ist, wie gut Salah wirklich ist, wird den «Blues» und vor allem Mourinho immer wieder vorgehalten, den Ägypter fahrlässig verscherbelt zu haben.

Doch Mourinho sieht das ganz anders. «Die Leute erzählen sich, dass ich es war, der Salah verkauft hat, aber das Gegenteil ist der Fall», wehrte sich der frühere Chelsea-Coach bei «ESPN Brasil». «Ich habe Salah nicht verkauft. Ich war derjenige, der Salah gekauft hat.» Alles andere sei «eine Lüge».

Damals physisch und mental nicht bereit

Mourinho erklärt auch, warum sich Salah nicht schon früher durchgesetzt hat. «Er kam als ein kleiner Junge, war physisch und mental noch nicht bereit und schien auf sozialer und kultureller Ebene verloren. Es war alles schwierig für ihn», erzählt der heutige ManUnited-Coach. «Wir entschieden deshalb, ihn auszuleihen. Auch er hatte darum gebeten. Ich habe einer Leihe zugestimmt, weil ich bei Chelsea jede Menge andere starke Flügelspieler gesehen habe. Willian und Eden Hazard.»

Chelsea's Portuguese manager Jose Mourinho (R) gives instructions to Chelsea's Egyptian midfielder Mohamed Salah (L) during the English Premier League football match between Chelsea and Newcastle United at Stamford Bridge in west London on February 8, 2014. Chelsea won the game 3-0. AFP PHOTO / GLYN KIRK

RESTRICTED TO EDITORIAL USE. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or live services. Online in-match use limited to 45 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.        (Photo credit should read GLYN KIRK/AFP/Getty Images)

Salah kam unter Mourinho nur 530 Premier-League-Minuten.  Bild: AFP

Erst in Florenz habe Salah dann angefangen, sich weiterzuentwickeln. «Aber am Ende war nicht ich es, der gemeint hat, man müsse ihn verkaufen und das Geld für einen anderen Spieler ausgeben.»

Salahs Wandel vom flinken Chancentod zur eiskalten Tormaschine erstaunt zwar auch Mourinho. Aus dem Nichts kommt er für den portugiesischen Erfolgstrainer aber nicht: «Ich glaube, er hat alle und auch sich selbst überrascht. Es ist unglaublich. Er hat sich weiterentwickelt und sich nun perfekt an den Spielstil seines Teams und seines Trainers angepasst. Deswegen überrascht mich das persönlich nicht.»

Am Ende müsse man folgendes festhalten: «Effektiv habe ich Salah gekauft. Ich habe ihn nicht verkauft, aber das ist auch egal. Was zählt ist, dass er ein fantastischer Spieler ist. Und ich freue mich für ihn, dass das so ist.»

Kevin Murphy freut sich auch:

abspielen

Was für ein Fan-Song! Video: YouTube/Marc Kenny

Mourinho kann sich ja damit trösten, dass er nicht der einzige ist, der Salahs Talent verkannt hat. Roma-Sportchef «Monchi» würde heute wohl liebend gerne die 42 Millionen Euro, die der Salah-Transfer im letzten Sommer in die Klubkassen gespült hat, zurück an Liverpool überweisen.

De Bruyne und Lukaku wie Salah

Salah ist allerdings nicht der einzige heutige Weltklasse-Spieler, den Mourinho falsch eingeschätzt hat. So wurde der heutige ManCity-Regisseur Kevin De Bruyne 2014 unter dem Portugiesen für 22 Millionen Euro an den VfL Wolfsburg abgegeben. Und auch Romelu Lukaku wurde kurz nach Mourinhos Ankunft bei Chelsea nach Everton ausgeliehen und später für 36 Millionen Euro verkauft. Mittlerweile spielt der Belgier übrigens wieder unter Mourinho, «The special one» holte den Stürmer im letzten Sommer zu Manchester United – für 84,70 Millionen Euro. (pre)

Die besten Sprüche von José Mourinho

1 / 32
Die besten Sprüche von José Mourinho
quelle: epa pa / andrew parsons
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

Link zum Artikel

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

Link zum Artikel

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Link zum Artikel

Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel in einem Herzschlag-Finale weg

Link zum Artikel

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Link zum Artikel

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

Link zum Artikel

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

Link zum Artikel

Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Link zum Artikel

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

Link zum Artikel

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Link zum Artikel

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Link zum Artikel

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Link zum Artikel

Die späte Rache des Roy Keane – «Schizo» mäht Erling Haalands Vater brutal um

Link zum Artikel

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Link zum Artikel

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

Link zum Artikel

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Link zum Artikel

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt – die erste Station von einem bekannten Flitzer

Link zum Artikel

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Link zum Artikel

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die letzte Chance für Xherdan Shaqiri, noch einmal durchzustarten

Der Schweizer Ausnahmekönner Xherdan Shaqiri darf den FC Liverpool verlassen. Wohin zieht es ihn? Und was bleibt von seiner Zeit in England?

Vielleicht hat sich Xherdan ­Shaqiri in diesem Sommer an seine Kindheit erinnert. An die Zeit in der Schule, und vor allem: an die Ferien. Die EM mit der Schweiz, sie war für ihn eine wunderbare Abwechslung zum Alltag. Er durfte spielen. Er durfte lachen. Eine Zeit so unbeschwert und schön wie einst als Kind eine Reise ans Meer. Die Seele tankt Energie. Das Leben ist wunderbar.

Doch irgendwann einmal sind die Ferien vorbei. Die Leichtigkeit, sie verflüchtigt sich nur allzu schnell. Die Last der …

Artikel lesen
Link zum Artikel