Roger Federer
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer reacts during a training session ahead of the Australian Open tennis tournament in Melbourne, Australia, January 13, 2017.       REUTERS/David Gray

Roger Federer ist mit seinem Spiel noch nicht vollends zufrieden. Zu Recht! Bild: DAVID GRAY/REUTERS

Fragezeichen Fitness: Ist Federer bereit für die Prüfung Berdych?

Ohne zu glänzen hat Roger Federer am Australian Open die 3. Runde erreicht. Der Baselbieter ist noch auf der Suche nach dem perfekten Gefühl auf dem Platz. Gegen die Weltnummer 10 Tomas Berdych ist am Freitag eine Steigerung nötig.



Das Positive vorweg: Roger Federer fühlt sich wieder wie bei einem normalen Tennisturnier. Die seltsamen Gefühle, die er bei seinem Comeback nach sechs Monaten Verletzungspause in der 1. Runde gegen Jürgen Melzer verspürt hatte, sind weg. Und er steht nach dem etwas mühselig erkämpften Dreisatzsieg gegen den amerikanischen Qualifikanten Noah Rubin ohne grossen Energieverlust in der 3. Runde. «Dafür hätte ich vor einigen Wochen mit verbundenen Augen unterschrieben», betont der 17-fache Grand-Slam-Champion.

abspielen

Die Highlights der Partie gegen Rubin. Video: streamable

Spielerisch ist er aber noch nicht da, wo er vor der Knieoperation war. Gegen die Weltnummer 200 Rubin, der auf ATP-Stufe noch nie bei einem Turnier zwei Partien gewonnen hat, bekundete er vor allem mit dem Return viel Mühe. «Ich hatte erwartet, dass ich mir mehr Möglichkeiten erarbeite», gab er zu. «Ich kämpfe noch etwas mit der Schnelligkeit des Platzes.» Federer tut sich schwer mit dem Umschalten von Defensive auf Offensive. Anderseits ist er bisher mit den eigenen Aufschlagspielen sehr zufrieden.

Gegen Rubin gab er seinen Service nur einmal ab, zum 0:2 im dritten Satz. Im letzten Moment – nach Abwehr von zwei Satzbällen beim Stand von 3:5 – wendete der 35-Jährige den Satzverlust noch ab. Die wichtigen Punkte spielte er mehrheitlich gut. «Vielleicht kann ich noch nicht so Druck machen, wie ich mir das gewohnt bin. Ich muss mich darauf konzentrieren, kontrolliert aggressiv zu spielen.» Ihm ist klar: «Gegen Berdych muss ich mein Spiel noch verbessern.» 

Er wünsche sich, dass er gegen den Tschechen schnell ein gutes Gefühl auf dem Platz finde. In den ersten zwei Spielen sei dies nicht der Fall gewesen. «Ich warte noch auf den Klick, einen gelungenen Halbvolley zum Beispiel, nach dem das Spiel nach vorne einfach läuft.» Federer empfindet die Courts in Melbourne in diesem Jahr als sehr schnell. Das mache es nicht einfacher, den Rhythmus zu finden. 

Setzt sich Roger Federer gegen Tomas Berdych durch?

Wie steht's um Federers Fitness?

Er selbst ist noch nicht so schnell – seine Fitness ist noch ein grosses Fragezeichen. Federer wirkt auf dem Platz längst nicht mehr so leichtfüssig wie vor der langen Verletzungspause. Ein Grund zur Beunruhigung oder fehlt einfach noch die Matchpraxis? Der «Maestro» meint dazu: «Gegen Ende des dritten Satzes habe ich gespürt, dass ich etwas langsamer wurde. Ich war nicht mehr so spritzig.» Mit einem «Jä nu, ist halt so», beendete er das Thema.

Tennis - Australian Open - Melbourne Park, Melbourne, Australia - 18/1/17 Switzerland's Roger Federer hits a shot during his Men's singles second round match against Noah Rubin of the U.S. .REUTERS/Thomas Peter

In Federers Spiel gab's in den ersten zwei Runden viel Licht, aber auch viel Schatten. Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Worauf er am Freitag achten muss, weiss Federer. «Ich kenne die Gefahr von Berdych», betont der Schweizer, der nur noch als Nummer 17 gesetzt ist und deshalb so früh auf einen Top-10-Spieler trifft. Die letzten fünf Duelle – zuletzt vor einem Jahr im Viertelfinal des Australian Open – gewann er allesamt. «Das gibt sicher etwas zusätzliches Selbstvertrauen.»

Anderseits habe ihn Berdych auch schon sechsmal geschlagen. Und in diesem Jahr sei nach seiner langen Pause und wegen des neuen Coaches von Berdych (Goran Ivanisevic) sowieso alles anders. Am Freitag wird auf jeden Fall ein erstes Mal die Frage beantwortet, wie weit Federer bereits wieder ist. Wann genau die Partie stattfindet, ist noch nicht bekannt. (pre/sda)

Wen der schon alles traf … Roger Federer und die Stars

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wie schwarze Tennisspieler sich gegen Rassismus wehren – und wieso sie Federer kritisieren

Tennis war vor allem in den USA bis weit in die zweite Hälfte des letzten Jahrhunderts ein Sport der Weissen und der Reichen. Dank Figuren wie Althea Gibson, Arthur Ashe und den Williams-Schwestern pflegt das Tennis inzwischen auch eine reiche Afro-Amerikanische Tradition.

Naomi Osaka (22) gehört im Tennis zu den Weltbesten, und ist mit einem Einkommen von 37,4 Millionen Dollar im letzten Jahr die bestbezahlte Sportlerin des Planeten. Doch die Aufmerksamkeit behagt ihr nicht, sie ist ihr zuweilen sogar unangenehm. Weil sie findet, dass nicht so wichtig ist, was sie tut und was sie sagt. Doch nun lehnt sie sich auf, stimmt in den Chor jener ein, die sagen: Genug ist genug. Osaka kam in Japan zur Welt, lebt aber seit ihrem dritten Lebensjahr in New York. Der Vater …

Artikel lesen
Link zum Artikel