DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Zuger Kantonsraetin Jolanda Spiess-Hegglin am Donnerstag 29. Januar 2015 im Zuger Kantonsrat im Regierungsgebaude von Zug. Der Zuger SVP-Kantonsrat Markus Huerlimann will trotz der Sex-Affaere und den Ermittlungen gegen ihn nicht aus dem Parlament zuruecktreten. Er sei es seinen Waehlern schuldig, jetzt gute Parlamentsarbeit zu leisten, sagte er am Donnerstagmorgen vor der Ratssitzung. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Jolanda Spiess-Hegglin hat die nächste Anzeige am Hals: Hürlimann zeigt sie wegen Ehrverletzung an. 
Bild: KEYSTONE

Wegen Ehrverletzung: Hürlimann zeigt Spiess-Hegglin erneut an

Keine Ruhe im Zuger Sex-Fall: SVP-Politiker Markus Hürlimann zeigt die Zuger Kantonsrätin Jolanda Spiess-Hegglin erneut an. Diesmal wegen Ehrverletzung. Diese will #nichtschweigen. 



Seit jenem verhängnisvollen Abend an der Zuger Landammannfeier im Winter 2014 decken sich diese zwei mit Anzeigen ein. Jetzt hat Markus Hürlimann die Kantonsrätin Jolanda Spiess-Hegglin wegen ihres Auftrittes bei Schawinski angezeigt. Er macht Ehrverletzung geltend.

Publik machte es die 35-Jährige gleich selber: «Danke für die x-te Anzeige. Es gibt bestimmt Leute, welchen du damit schaurig Eindruck machst. Mir nicht so», schreibt Spiess-Hegglin am Montag auf Facebook

Dazu setzt sie den Hashtag #nichtschweigen. Genau deswegen hat die die Anzeige am Hals: Obwohl das Verfahren gegen Hürlimann eingestellt wurde und Hürlimann somit als unschuldig gilt, äusserte sie sich Anfang Monat in der SRF-Sendung «Schawinksi» wiederholt recht eindeutig zum Fall. 

«Man hat keine Freude, sich an einer Frau zu vergehen, die einfach da liegt», sagte sie beispielsweise gemäss Blick. Obwohl keine Spuren dafür gefunden wurden, ist sie überzeugt Opfer von K-O-Tropfen geworden zu sein. 

Gegen Spiess-Hegglin läuft noch eine ältere Anzeige von Hürlimann wegen Verleumdung und übler Nachrede. Spiess-Hegglin hat aber selber auch noch Rechnungen offen. Sie hat den stellvertretenden Chefredaktor der «Weltwoche» Philipp Gut und den SVP-Stadtparlamentarier Mario Schmitt ebenfalls wegen Ehrverletzungsdelikten angezeigt. Ausserdem fordert sie vom «Blick» eine halbe Million Franken Entschädigung. (rar)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Franken-Schwäche hält an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Facebook ist ein Risiko für die Schweizer Demokratie, sagen Experten – kommen Fesseln?

Sie filtern und gewichten Informationen, sie bestimmen mit, was in der Schweizer gesagt werden darf und was nicht: Portale wie Facebook oder Twitter haben Einfluss auf die Meinungsbildung. Der Bund denkt deshalb nun darüber nach, die Macht der Konzerne zu beschränken.

Als Twitter genug hatte, musste Donald Trump schweigen. Der US-Kurznachrichtendienst stellte den mächtigsten Mann der Welt kurzerhand stumm. Obwohl Trump demokratisch gewählt war. Obwohl strafrechtlich nichts gegen ihn vorlag. Nach dem Sturm aufs Capitol verlor der US-Präsident den Kommunikationskanal, mit dem er die Welt auf Trab gehalten hatte.

Noch 2016 soll Russland mit Millionen von Kommentaren und Einträgen auf sozialen Netzwerken den US-Wahlkampf zugunsten von Trump beeinflusst haben.

Weitere …

Artikel lesen
Link zum Artikel