Google
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Jeder Mensch, so sagt man, hat einen Doppelgänger – und das vielleicht auch auf einem Gemälde im Museum. bild: twitter/@sixthsentz  

Diese witzige Google-App findet deinen heimlichen Doppelgänger – und so funktioniert's

Auf Facebook und Twitter posten US-Amerikaner seit Tagen Selfies mit ihren Ebenbildern auf Gemälden. Möglich macht's eine App, die den persönlichen Doppelgänger in Kunstwerken findet. So funktioniert der Spass auch bei uns.



Die bislang unbekannte Google-App Arts & Culture hat ein witziges Update erhalten: Neu kann man ein Selfie aufnehmen und die App findet euren heimlichen Zwilling in der Kunstgeschichte.

Konkret analysiert Google das Gesicht und vergleicht es mit Millionen von Werken. Nach wenigen Sekunden weiss man, ob man in einem Kunstmuseum auf das eigene Ebenbild treffen könnte.

Bild

watson-Chefredaktor Maurice Thiriet ähnelt laut Google zu 61 Prozent Henri Fantin-Latour, einem französischen Maler.

Manche Übereinstimmungen sind erstaunlich gut, andere weniger, wie hier am Beispiel einiger watson-Redaktoren zu sehen:

Bild

Madeleine Sigrist.

Bild

Nico Franzoni.

Bild

Helene Obrist.

Der Haken daran: Die App Arts & Culture für Android und iOS kann man zwar auch bei uns herunterladen und nutzen, die Doppelgänger-Suchfunktion ist bei uns aber (noch) nicht verfügbar. Eigentlich.

So kannst du deinen Doppelgänger auch bei uns finden

Wer die App Arts & Culture ausserhalb der USA installiert, kann die Doppelgänger-Funktion nicht ohne Weiteres nutzen. Das neue Feature ist aktuell nur für US-Nutzer aktiviert. Gut möglich, dass die Funktion auch bei uns bald verfügbar ist.

Wer nicht warten mag, kann das Feature mit einem kleinen Trick schon jetzt aktivieren. Die geografische Sperre lässt sich mit einer VPN-App einfach umgehen. Wir haben dafür die App Free VPN von Snap VPN genutzt.

Bild

In der VPN-App wählt man als Standort die Vereinigten Staaten aus. 

Ist das VPN auf dem Smartphone aktiviert, lässt sich die Doppelgänger-Funktion der Google-App auch bei uns nutzen. In der App scrollen, bis der folgende Button erscheint.

Bild

Der «Jetzt-Starten»-Button erscheint nur mit aktiviertem VPN und virtuellem Standort USA. 

Die Umgehung der Geo-Sperre funktioniert natürlich auch mit anderen VPN-Apps. Nutzt man die Google-App Arts & Culture nicht mehr, kann man das VPN (Virtual Private Network) wieder deaktivieren. Es sei denn, man nutzt ein öffentliches WLAN.

Volkssport in den sozialen Medien: Spassvögel posten Selfies mit angeblichen Doppelgängern

Bild

Bild

Bild

Bild

Eigentlich eine Suchmaschine für Gemälde

Zwar gibt es Googles Kunst-App schon seit 2016, bisher war sie allerdings nur als Suchmaschine für Gemälde, Künstler und Kunstepochen im Einsatz. Deshalb ist die Datenbank, aus der ein möglicher Doppelgänger identifiziert werden kann, auch sehr gross. Bilder aus Tausenden Museen rund um den Globus sind in der Anwendung vertreten.

In der App und auf der Webseite Arts & Culture hat Google eine riesige Sammlung an digital betrachtbaren Kunstwerken aufgebaut. Sie ermöglicht einen leichten Einstieg in die Welt der Kunst, da man auch ohne Vorwissen etwas über Kunstgeschichte lernen kann. Wer also mehr über «Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte» erfahren möchte oder sich schon immer fragte, welche Kunstwerke wohl am häufigsten gestohlen worden sind, ist hier genau richtig.

Und der Datenschutz?

Googles Doppelgänger-Suchfunktion basiert auf Algorithmen zur automatischen Gesichtserkennung und Bilderkennung, wie sie auch von Apple, Facebook, Microsoft und unzähligen anderen Tech-Firmen genutzt werden.

Die Selfies müssen zur Auswertung hochgeladen und in einem Google-Rechenzentrum «verarbeitet» werden.

In Europa wird der Datenschutz allgemein höher gewichtet als in den USA. Google, Facebook und Co. dürfen bei uns ohne Einwilligung des Nutzers keine biometrischen Daten erfassen, also ohne Zustimmung auch keine Gesichter scannen, um die Identität von Personen zu bestimmen.

Um rechtliche Probleme zu vermeiden, hat Google die Doppelgänger-Funktion deshalb vermutlich erst in den USA aktiviert. Darauf lässt auch schliessen, dass Nutzer in den US-Bundesstaaten Illinois und Texas, die ebenfalls strengere Datenschutzgesetze kennen, die Gesichtserkennung ebenfalls nicht nutzen können.

Menschen, die ihren Doppelgänger im Museum fanden

Zum Verwechseln ähnlich?

abspielen

Video: watson

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lullaby 20.01.2018 18:03
    Highlight Highlight Am Bilder sammeln für die Weiterentwicklung der automatischen Gesichtserkennung.
  • Roy Bär 19.01.2018 08:10
    Highlight Highlight Wusste gar nicht, dass John Snow bei euch arbeitet?!
  • Hades69 18.01.2018 21:19
    Highlight Highlight Die Krake sammel weiter..
  • ARoq 18.01.2018 20:56
    Highlight Highlight Vom Autor gibt es kein Doppelgängerbild, weil ihm der Datenschutz dann schon etwas bedeutet?
  • Knety 18.01.2018 19:44
    Highlight Highlight David 😂🤣😂🤣
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 18.01.2018 19:05
    Highlight Highlight 😂
    Garfiöd und das D...PIC 😂

Komiker Sacha Baron Cohen rechnet mit Facebook und Co. ab – und wie

Sacha Baron Cohen, britischer Komiker und Schauspieler, geht gerne dorthin, wo es weh tut. Er rennt als nackter Borat durch die USA, stellt Politikern als Ali G. dumme Fragen oder interviewt als schwuler österreichischer Mode-Journalist Brüno Neonazis.

Jetzt, als sich selber, legt er sich mit den Tech-Giganten Facebook, Google und Twitter an. Und seine Aussagen, die er bei der «Never Is Now»-Konferenz in New York raushaute, haben es in sich.

Facebook, Twitter, Google und Co. seien «die grösste …

Artikel lesen
Link zum Artikel