Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06013417 A picture made available on 06 June 2017 of Turkey's Arda Turan (L) in action against Macedonia's Ezdzan Alioski (R) during the international friendly soccer match between Macedonia and Turkey in Skopje, the Former Yugoslav Republic of Macedonia, 05 June 2017. FC Barcelona's Turkish midfielder Arda Turan retired from the Turkish national soccer team after assaulting a journalist travelling on the team's plane, media reports claimed on 06 June 2017.  EPA/GEORGI LICOVSKI

Arda Turan. Bild: EPA

12 Jahre in den Knast? Türkischer Fussballer Arda Turan steht vor Anklage



Ungemütliche Zeiten für Arda Turan. Dem türkischen Mittelfeldspieler des FC Barcelona, der zur Zeit an Istanbul Başakşehir ausgeliehen ist, droht eine Gefängnisstrafe. Wie der britische «Mirror» berichtet, soll Turan in einem Istanbuler Nachtclub den Sänger Berkay Şahin angegriffen haben.

Türkischen Medienberichten zufolge habe der Fussballer Şahins Frau, Özlem Ada Şahin, belästigt und den Sänger danach angegriffen. Dabei soll der 31-Jährige seinem Opfer die Nase gebrochen haben. Danach folgte Turan Şahin bis ins Krankenhaus, wo er den Sänger angeblich zuerst mit einer Waffe bedrohte und danach um Vergebung flehte. 

Turan hat die Vorwürfe zurückgewiesen. «Es gab eine Diskussion, als ich mit Freunden unterwegs war. Aber es ging nie um Ehre», gab der Fussballer zu Protokoll. 

Dieses Video soll Turans Angriff auf Şahin zeigen.

Die türkische Staatsanwaltschaft hat dennoch Anklage erhoben. Wegen sexueller Belästigung, nicht lizenziertem Waffenbesitz und absichtlicher Körperverletzung fordern die Anwälte zwölfeinhalb Jahre Haft für Turan, der derzeit eine Sperre von 16 Spielen absitzt, weil er einen Unparteiischen geschubst hatte. Auch Şahin muss wegen seiner Beteiligung am Streit mit einer Haftstrafe rechnen. (abu)

Erdoğans wahnsinniger Präsidentschaftspalast

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Sechs neue Fälle im Kanton Zürich – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Zwei Frauen in Kärnten getötet

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dan Rifter 16.10.2018 13:08
    Highlight Highlight Hätte er in letzter Zeit für die Nationalmannschaft getroffen, wäre er wohl fein raus
  • Ruggedman 16.10.2018 10:23
    Highlight Highlight Bei vielen südländischen Spielern ist zu viel temperament vorhanden. Gepaart mit zu viel Kohle und niedrigem IQ kommt das selten gut.
    • My Senf 16.10.2018 14:30
      Highlight Highlight So en 💩

      Warst wohl noch nie im Ausgang in Züri wen die nördliche FCZ Spieler im Club sind.
      Oder Grosskreuz im hohen Norden sich prügelt. Ganz zu schweigen von den englischen „Profis“

      Wie du richtig schreibst niedriger IQ kommt nie gut in Zusammenhang mit Internetzugang
    • Clife 16.10.2018 14:35
      Highlight Highlight Nayah, die ganzen Italiener (und Ramos) kann man beispielsweise aber wirklich nicht ernst nehmen. Entweder haben sie den fliegenden Schwan perfektioniert oder wollen die Gegenspieler dafür trainieren.
    • mikel 16.10.2018 15:12
      Highlight Highlight Hmm... Der IQ ist bei vielen Leute nicht allzu hoch...

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel