Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa League, 1/16-Finals, Hinspiele

FK Astana – Sporting Lissabon 1:3 (1:0)

Dortmund – Bergamo 3:2 (1:0)

Marseille – Braga 3:0 (1:0)

Spartak Moskau – Bilbao 1:3 (0:3)

Nizza – Lokomotive Moskau 2:3 (2:0)

Östersund – Arsenal 0:3 (0:2)

Ludogorez – Milan 0:3 (0:1)

San Sebastian – Salzburg 2:2 (0:1)

AEK Athen – Dynamo Kiew 1:1 (0:1)

Partizan Belgrad – Viktoria Pilsen 1:1 (0:0)

FCS Bukarest – Lazio Rom 1:0 (1:0)

Celtic Glasgow – Zenit St.Petersburg 1:0 (0:0)

FC Kopenhagen – Atlético Madrid 1:4 (1:2)

Lyon – Villarreal 3:1 (0:0)

Napoli – Leipzig 1:3 (0:0)

Milans's team celebrates Ricardo Rodriguez's penalty goal during the Europa League round of 32 soccer match between PFC Ludogorets Razgrad and AC Milan at the Ludogorets Arena in Razgrad, Bulgaria, on Thursday, Feb. 15, 2018. (AP Photo)

Ricardo Rodriguez: Vier Minuten nach seiner Einwechslung trifft er. Bild: AP/AP

Rodriguez trifft für Milan – Batshuayi rettet Dortmund – Favre sieht unerfreuliche Wende



Das musst du gesehen haben

Milan siegt bei Ludogorez Rasgrad auch dank Ricardo Rodriguez 3:0. Der Schweizer Nationalspieler kommt erst in der 60. Minute, verwandelt dann vier Minuten später einen Elfmeter souverän zum 2:0. Das 1:0 hatte der 20-jährige Patrick Cutrone erzielt, es ist der vierte Treffer in den letzten drei Partien für den Mann, der nur wenige Kilometer nach der Schweizer Grenze geboren wurde.

abspielen

Video: streamable

Weniger gut läuft es Roman Bürki bei Dortmund. Der Schweizer lässt gegen Atalanta Bergamo mit Remo Freuler vor dem 2:1 durch Josip Ilicic einen Ball unglücklich zur Seite abprallen. Ilicic drehte dabei die Partie innert fünf Minuten (51. und 56.). André Schürrle hatte Dortmund in Halbzeit 1 in Führung geschossen (30.), Januar-Transfer Michy Batshuayi glich für den BVB mit seinem vierten Treffer im dritten Pflichtspiel in der 65. Minute zum 2:2 aus und sichert seinem neuen Team in der 91. Minute gar noch den Sieg.

abspielen

Das 1:0 durch Schürrle. Video: streamable

abspielen

Das 1:1 durch Ilicic. Video: streamable

abspielen

Das 1:2 durch Ilicic. Video: streamable

abspielen

Das 2:2 durch Batshuayi. Video: streamable

Auch das zweite deutsch-italienische Duell ging an den Bundesligisten. RB Leipzig siegte auswärts gegen Napoli verdient 3:1. Doppeltorschütze Timo Werner und der Portugiese Bruma schafften in der letzten halben Stunde die Wende. Serie-A-Leader Napoli nahm die Heimniederlage in der Europa League offensichtlich zugunsten anderer Zielsetzungen in Kauf. Trainer Maurizio Sarri schonte sieben Stammspieler, darunter die Top-Stürmer Lorenzo Insigne und Dries Mertens sowie Spielmacher Jorginho und Abwehrchef Raul Albiol.

abspielen

Das 1:0 für Napoli durch Adam Ounas. Video: streamable

abspielen

Das 1:1 für Leipzig durch Werner. Video: streamable

abspielen

Das 2:1 für Leipzig durch Bruma. Video: streamable

abspielen

Das 3:1 durch Werner. Video: streamable

Arsenal bekundet beim Überraschungsteam aus Schweden keine Probleme. Die Gunners siegen locker mit 3:0. Granit Xhaka sieht die Tore von Nacho Monreal (13.), Sotiris Papagiannopoulos (24., Eigentor) und Mesut Özil (58.) nur von der Bank aus. Östersund verpasst den Ehrentreffer in der 90. Minute, als Tom Pettersson einen Elfmeter verschiesst.

abspielen

Das 1:0 für Arsenal durch Monreal, der von den letzten 6 Arsenal-Toren fünfmal beteiligt war. Zuvor brauchte er dafür 64 Partien.  Video: streamable

Ein Debakel nach Führung erlebt Lucien Favre mit Nizza. Im Heimspiel gegen Lokomotive Moskau gehen die Südfranzosen durch ein Doppelpack von Mario Balotelli zwar bis zur 28. Minute 2:0 in Führung. Aber die Russen drehen die Partie und siegen 3:2. Alle drei Tore für den Leader der russischen Liga schoss der Portugiese Manuel Fernandes, der nun in der Europa League bei sechs Treffern steht. Der offensive Mittelfeldspieler ist der Cousin der Schweizer Internationalen Gelson und Edimilson Fernandes.

abspielen

Das 1:0 von Mario Balotelli. Video: streamable

Atlético Madrid erlebt in Kopenhagen einen Kaltstart und liegt nach 15 Minuten 0:1 hinten. Doch die Spanier drehen die Partie noch vor der Pause durch Saul Niguez und Kevin Gameiro. Nach dem Wechsel sorgen Antoine Griezmann und Vitolo dafür, dass die Madrilenen praktisch schon im Achtelfinal stehen.

abspielen

Das 2:1 für Atlético durch Gameiro. Video: streamable

Sporting Lissabon hat die Pflichtaufgabe beim FK Astana nach einem Fehlstart (0:1 in der 7. Minute) mehr oder weniger souverän gelöst. Die Portugiesen siegen in Kasachstan dank drei Toren innert sieben Minuten (48., 50. und 55.) am Ende 3:1. Besonders sehenswert ist dabei das 2:1 durch Gelson Martins. Oder besser gesagt: die Vorarbeit. Der achtfache argentinische Nationalspieler Marcos Acuña zaubert sich dabei durch die gegnerischen Statisten Abwehrspieler.

abspielen

Was für eine Vorarbeit von Marcos Acuña zum 2:1. Video: streamable

Die Telegramme

Borussia Dortmund - Atalanta Bergamo 3:2 (1:0)
62'500 Zuschauer.
Tore: 30. Schürrle 1:0. 51. Ilicic 1:1. 56. Ilicic 1:2. 65. Batshuayi 2:2. 91. Batshuayi 3:2.
Bemerkung: Dortmund mit Bürki, ohne Akanji (nicht im Aufgebot/nicht für Europa League gemeldet), Atalanta mit Freuler, ohne Haas (nicht im Aufgebot).

Olympique Marseille - Sporting Braga 3:0 (1:0)
20'000 Zuschauer.
Tore: 4. Germain 1:0. 69. Germain 2:0. 74. Thauvin 3:0.

Nice - Lokomotive Moskau 2:3 (2:1)
15'000 Zuschauer.
Tore: 4. Balotelli 1:0. 28. Balotelli (Foulpenalty) 2:0. 45. Fernandes (Foulpenalty) 2:1. 69. Fernandes 2:2. 77. Fernandes 2:3.
Bemerkung: 67. Rote Karte gegen Coly (Nice).

Östersund - Arsenal 0:3 (0:2)
10'000 Zuschauer. 
Tore: 13. Monreal 0:1. 24. Papagiannopoulos (Eigentor) 0:2. 58. Özil 0:3.
Bemerkungen: Arsenal ohne Xhaka (Ersatz). 91. Ospina (Arsenal) hält Foulpenalty von Pettersson.

Ludogorez Rasgrad - Milan 0:3 (0:1)
8000 Zuschauer.
Tore: 44. Cutrone 0:1. 63. Rodriguez (Foulpenalty) 0:2. 92. Borini 0:3.
Bemerkung: Milan mit Rodriguez (ab 60.).

Napoli - RB Leipzig 1:3 (0:0)
12'000 Zuschauer.
Tore: 52. Ounas 1:0. 61. Werner 1:1. 74. Bruma 1:2. 93. Werner 1:3.
Bemerkung: Leipzig ohne Mvogo (Ersatz) und Coltorti (verletzt).

FC Kopenhagen - Atletico Madrid 1:4 (1:2)
20'000 Zuschauer.
Tore: 15. Fischer 1:0. 21. Saul Niguez 1:1. 37. Gameiro 1:2. 71. Griezmann 1:3. 77. Vitolo 1:4.

Falls du das auch noch wissen willst: Diese zehn Fussballgrössen haben ihre Frau betrogen

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel