Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Wachablösung: Bargeld ist nicht mehr das beliebteste Zahlungsmittel



Schweizerinnen und Schweizer setzen immer seltener auf Bargeld. Das beliebteste Zahlungsmittel ist neuerdings die Debitkarte (38.3%), wie eine am Dienstag publizierte Umfrage des Internetvergleichdienstes Comparis ergab.

Bei der gleichen Umfrage vor einem Jahr hatte Bargeld noch obenaus geschwungen.

Dieses folgt nun bei den beliebtesten Zahlungsmitteln auf dem zweiten Platz (36.0%). Auf dem dritten Platz landete die Kreditkarte (23.2%).

Erst eine Randerscheinung ist das Bezahlen via Smartphone (Apple Pay, Samsung Pay, Twint etc). Nur gerade 2.3 Prozent der gut 1'000 Befragten bezeichneten dieses als ihr bevorzugtes Zahlungsmittel.

Die Akzeptanz des «Mobile Payment» nehme gleichwohl zu, betont Comparis. Letztes Jahr hätten noch zwei Drittel der Umfrageteilnehmer angegeben, «Mobile Payment» überhaupt nie zu nutzen. Nun sei es nur noch gut die Hälfte.

Mehr als jeder Achte verwende diese Bezahlungsform sogar mindestens einmal wöchentlich, wobei vor allem Bezahlungen von Person zu Person beliebt seien. (sda/awp)

Bezahlen? Zahlen!

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

Themen
10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grave 05.03.2019 10:33
    Highlight Highlight Mhm.. bis man in eimem parkhaus parkiert und davon ausgeht an der kasse kan man mit karte bezahlen und man wieder nachhause will und feststellt dass dem nicht so ist...
    Seither habe ich immer bargeld dabei
  • Magnum44 05.03.2019 10:08
    Highlight Highlight Also nur weil zwischen Debit und Kredit so streng unterschieden wird, war Bargeld überhaupt noch auf Platz 1. Lustig auch, dass Smartphone eine eigene Kategorie ist.
  • leermoond 05.03.2019 09:30
    Highlight Highlight So viele zahlen mit Kreditkarte? :O Das erstaunt mich. Für mich wäre das nichts, das wäre mein direkter Weg in die Schulden.
    • Big_Berny 06.03.2019 13:02
      Highlight Highlight Zahle auch mit Debit, aber eigentlich kommt doch im Endeffekt dasselbe raus. Ob die Einkäufe nun laufend oder jeweils Ende Monat abgebucht werden.
  • Hallosager 05.03.2019 09:03
    Highlight Highlight Also mein Zahlungsmittel sind immer noch Pokemon-Karten :3
  • Stirling 05.03.2019 08:58
    Highlight Highlight Schon schlimm, ich ärger mich innerlich, wenn ich mal nicht elektronisch bezahlen kann. Was bin ich nur für ein dekadentes Miststück geworden... übel!
  • Gsnosn. 05.03.2019 08:50
    Highlight Highlight Von paar Monaten hiess es noch ganz anders, nur Bargeld, Bargeld und Bargeld. Was jetzt?
  • wolge 05.03.2019 08:34
    Highlight Highlight Wurde auch langsam Zeit. Ich beziehe im Jahr noch knapp 200.- Bar um beim Wandern nicht in Verlegenheit zu kommen. Alles andereüber die KontaktlosFunktion meiner Kreditkarte...
    • Magnum44 05.03.2019 11:45
      Highlight Highlight Dito, ist gerade am Wochenende wieder passiert, ohne nette Dritt(!)person und Twint wäre die Geschichte total mühsam geworden.
  • Xonco 05.03.2019 08:30
    Highlight Highlight Ahwa,

    Quelle?

Kommt jetzt die grosse Klagewelle gegen Boeing?

Auf den US-Luftfahrtriesen Boeing kommen nach zwei Flugzeugabstürzen grosse juristische Risiken zu. Die rechtliche Lage ist brisant, nicht nur wegen der Schadenersatzklagen von Angehörigen der Todesopfer.

Nach den Abstürzen zweier Boeing-Maschinen in Indonesien und Äthiopien steht der Flugzeughersteller bereits massiv unter Druck - doch der Stresspegel dürfte für den US-Konzern rasch weiter ansteigen. Denn nun schlägt die Stunde der Anwälte - und das bedeutet im US-Rechtssystem, wo Sammelklagen gang und gäbe sind, für Unternehmen in der Regel grossen Ärger. Es drohen etliche Rechtsstreitigkeiten verschiedener Art, einige Klagen liegen bereits vor.

Der erste Rechtsstreit im Namen Angehöriger eines …

Artikel lesen
Link zum Artikel