DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Herabfallender Stein tötet Tourist in Kirche in Florenz



A view of the Santa Croce Basilica where a 52-year-old tourist from Spain was killed by falling masonry, in Florence, Italy, Thursday, Oct. 18, 2017. The tourist, who was visiting the church with his wife, was struck in the head by a decorative element that dropped from a height of some 20 meters in one of the aisles of the Basilica of Santa Croce, one of the Renaissance city’s top tourist attractions.  (Maurizio Degl'Innocenti/ANSA via AP)

Basilika Santa Croce in Florenz. Bild: AP/ANSA

Nachdem ein Mann von einem herabfallenden Stein in einer der bedeutendsten Kirchen von Florenz erschlagen wurde, ermittelt die Staatsanwaltschaft. Es geht um den Verdacht der fahrlässigen Tötung.

Italiens Kulturminister Dario Franceschini forderte die schnelle Aufklärung des «dramatischen» Vorfalls, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Am Freitag blieb die Basilika Santa Croce geschlossen, wie es in einer Mitteilung hiess.

epa06276183 Medical Teams outside Santa Croce Basilica where a 52-year-old Spanish tourist was killed after being struck by a chapiter that fell off the top of a nave in Santa Croce Basilica in Florence, Italy, 19 October 2017. Health personnel rushed to the spot but were unable to do anything for the man. Santa Croce is one of the Tuscan capital's best-known churches.  EPA/MAURIZIO DEGL INNOCENTI

Bild: EPA/ANSA

Der 52-jährige Tourist aus Spanien hatte am Donnerstag die Basilika mit seiner Frau besucht, als sich aus ungeklärter Ursache das obere Stück einer Säule löste. Das Deckenelement, das den Spanier am Kopf getroffen habe, sei etwa 30 Zentimeter gross gewesen, berichtete Ansa.

Das Direktorium der Franziskanerkirche sprach den Angehörigen des Opfers sein Beileid aus und versicherte höchstes Mass an Zusammenarbeit mit den Ermittlungsbehörden. Die Basilika wird auch als «Pantheon» oder Tempel italienischer Grössen bezeichnet, weil sich darin die Grabstätten von Michelangelo, Galileo und Machiavelli befinden. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Seenotretter-Schiff «Sea-Watch 3» zu neuem Einsatz im Mittelmeer

Das Seenotretter-Schiff «Sea-Watch 3» ist zu einer neuen Mission ins zentrale Mittelmeer aufgebrochen. «Nach langer Blockade endlich wieder im Einsatz», schrieb die Organisation mit Sitz in Berlin am Mittwochabend bei Twitter. Das Schiff habe den Hafen in Burriana in Spanien verlassen, teilte die Sea-Watch-Sprecherin mit. Die Überfahrt ins Einsatzgebiet könne mehrere Tage dauern.

Die «Sea-Watch 3» hatte nach der Festsetzung in Italien eine einmalige Fahrerlaubnis bekommen, um in die spanische …

Artikel lesen
Link zum Artikel