DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Deutlich mehr Sprayereien»: 3 Punkte, warum die SBB am Limit fahren

Die SBB verzeichnen 2018 eine «massive Zunahme» an verschmierten Zügen. Die Folgen spüren auch die Passagiere. Nun verstärken die Bahnen die Überwachung der Depots. Es gibt aber weitere Probleme. 
11.12.2018, 10:5211.12.2018, 20:41

Die Schweizer Pendler müssen immer öfter in versprayten Zügen herumfahren. So auch an diesem Montagmorgen. «Forgive me», ist nur eine von vielen Schmierereien, die auf dem IC von Bern nach Zürich prangen. Mindestens ein Wagen ist komplett versprayt.

Dann ertönt die Lautsprecherdurchsage, die Profi-Pendlern einen frühmorgendlichen Schreckensmoment beschert. «Die Komposition wird heute verkürzt geführt». Und das mitten in der Stosszeit. Verschmierte Züge und fehlende Wagen, zwei Probleme, die die SBB beschäftigen. 

Versprayte Züge

Versprayter Intercity im Bahnhof Bern. Das Bild wurde verpixelt, damit das «Werk» nicht erkennbar ist. 
Versprayter Intercity im Bahnhof Bern. Das Bild wurde verpixelt, damit das «Werk» nicht erkennbar ist. bild: watson

Der erwähnte Intercity ist mitnichten ein Einzelfall. «Wir verzeichnen 2018 eine deutliche Zunahme von versprayten Zügen», sagt SBB-Sprecher Christian Ginsig zu watson. 2017 wurden bereits 2600 Sachbeschädigungen gezählt, zu denen Sprayereien gehören. Der Schaden betrug über fünf Millionen Franken. Genaue Zahlen für 2018 kommunizieren die SBB noch nicht. 

«Versprayte Züge sind schlecht fürs Image der Bahn.»
Pro Bahn

Die Graffiti-Epidemie bekommen die Pendler direkt zu spüren. «Rollmaterial muss wegen den Schmierereien vermehrt in den Unterhalt und fehlt auf dem Schienennetz. Das führt zu Komforteinbussen für die Passagiere. Die Verfügbarkeit der Züge ist bei den SBB ein Thema», so Ginsig weiter. Versprayte Fahrzeuge nimmt die SBB normalerweise innert 24 Stunden aus dem Verkehr. Wegen den knappen Fahrzeugbeständen ist dies aber nicht immer möglich. 

Nun geben die SBB Gegensteuer. «Die polizeilichen Massnahmen gegen Sprayer sind verstärkt worden», führt Ginsig aus. Weitere Details geben die SBB aus Sicherheitsgründen nicht bekannt. 

Edwin Dutler von der ÖV-Kundenorganisation Pro Bahn sind die verschmierten Züge ebenfalls aufgefallen. Selbst fabrikneue Doppelstock-Züge stehen verschmiert auf Geleisen herum. «Die Zug-Sprayer sind wie eine Seuche, die immer mehr ausbricht. Das ist auch in Deutschland ein Riesenproblem». Bahn und Behörden seien jahrelang zu lasch gegen die Sprayer vorgegangen. Das räche sich nun. «Versprayte Züge sind schlecht fürs Image der Bahn», so Dutler. 

Das wissen auch die SBB: Laut Insidern laufen derzeit gezielte Areal-Überwachungen, um Sprayereien an Zügen einzudämmen. 

Fehlende Bombardier-Doppelstöcker

Bild: KEYSTONE

Es ist eines der grössten Trauerspiele der jüngeren Bahn-Geschichte: Seit fünf Jahren verzögert sich die Auslieferung der 59 neuen Bombardier-Doppelstockzüge, die 2010 für 1,9 Milliarden Franken bestellt worden sind. Eigentlich sollten seit dem Fahrplanwechsel die 1300 Passagiere fassenden «FV-Dosto» auf der Strecke Genf – St.Gallen (IC1) in Doppeltraktion verkehren. Wegen mangelhaften Klimaanlagen und Ausfällen beim Kundeninfosystem verzögert sich der Einsatz weiter. Zumindest bis Weihnachten. Die FV-Dosto fahren derzeit bloss als Interregio zwischen Chur, St.Gallen, Zürich und Basel

Die FV-Dosto waren auf der IC1-Strecke auf einzelnen Verbindungen fix für den neuen Fahrplan eingeplant, als die SBB die Notbremse zogen. Nun müssen Ersatzkompositionen den Ausfall kompensieren. «Der Einsatz von anderen Fahrzeugen hat Auswirkungen auf die Zugslänge und das Sitzplatzangebot», sagt Ginsig dazu. Sprich: Die SBB können weniger Sitzplätze als geplant anbieten. Weil gleichzeitig die versprayten Fahrzeuge fehlen, akzentuiert sich das Problem mit der Verfügbarkeit der Fahrzeuge. 

Den Bundesbahnen ist der Geduldsfaden schon lange gerissen: «Die SBB erwarten vom Hersteller Bombardier, dass die Mängel umgehend behoben werden, damit die Züge wie geplant auch auf der IC1-Linie eingesetzt werden können», so Ginsig weiter. 

Die Kinderkrankheiten bleiben: «Der Zug ist auf hohe Tempi optimiert und rollt bei niedriger Geschwindigkeit, etwa im Bereich von Weichen und Übergängen, etwas unruhig. Das spüren vor allem die Fahrgäste im Oberdeck», sagte Bombardier-Chef Stéphane Wettstein zur «NZZ am Sonntag». 

Pünktlichkeit

Rot: Zugstrecken mit weniger als 80 % Pünktlichkeit. 
Rot: Zugstrecken mit weniger als 80 % Pünktlichkeit. 

Seit Monaten sind bei den SBB die Pünktlichkeitswerte im Keller, besonders im Mittelland verkehren viele Züge verspätet. Die Bundesbahnen kriegen das Problem kaum in den Griff, wie aktuellste Zahlen zeigen. 

In den letzten sieben Tagen waren beispielsweise auf der IC-Strecke Zürich HB nach Bern nur 60,5 Prozent der Züge pünktlich respektive mit weniger als drei Minuten Verspätung unterwegs.  (Quelle: puenktlichkeit.ch). Im Schnitt verkehrten auf dem IC-Netz in den letzen 13 Wochen 80 Prozent der Züge mit weniger als drei Minuten Verspätung. 

Weitere IC-Strecken: 

  • Lausanne – Genf: 58,2 %
  • Visp – Spiez (Lötschberg) 58,2 %
  • Basel – Zürich HB 61,8 %
  • Bern – Olten 65,2 %
  • Bern – Zürich HB 82 %
  • Fribourg – Lausanne 60,2 %
  • Bellinzona – Flüelen (GBT) 94,7 %

Die drei Minuten sind insofern relevant, als die Umsteigeverbindungen mit diesem Zeitpuffer berechnet wurden. Hat ein Zug mehr als drei Minuten Verspätung, sind Anschlüsse nicht sichergestellt. 

Bei der Mehrzahl der Bahnen in Europa gelten Züge mit weniger als fünf Minuten Verspätung als pünktlich. Unter diesem Gesichtspunkt sehen die Werte für die SBB deutlich besser aus: Von Zürich HB nach Bern kamen 91,4 Prozent der Züge in diesem Zeitrahmen an. 

Weitere IC-Verbindungen: 

  • Lausanne – Genf 74,5 %
  • Visp – Spiez 78,8 %
  • Basel – Zürich HB 83,3 %
  • Bern – Olten 85,8 %
  • Fribourg – Lausanne 82,3 %
  • Bern – Zürich HB 93,2 %
  • Bellinzona – Flüelen: 100 %

Die SBB analysiere jedes Verspätungs-Ereignis, Massnahmen zur Verbesserung der Pünktlichkeit würden umgesetzt. Ein übergeordnetes Muster gebe es nicht, sagte eine SBB-Sprecherin zu den chmedia-Zeitungen. 

So sehen die neuen SBB-Züge von innen aus

Video: srf/SDA SRF

400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung: Der neue Intercity der SBB ist da

1 / 18
400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung: Der neue Intercity der SBB ist da
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

89 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Typ
11.12.2018 11:02registriert Dezember 2017
Ein Wunder, dass in einem so dichten Bahnnetz überhaupt so pünktlich gefahren werden kann. Das erstaunt mehr als alles andere und gehört auch hervorgehoben!
Die jetzigen Verspätungen sind Luxusprobleme verglichen mit den öV anderer Länder...
60679
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bijouxly
11.12.2018 11:02registriert Dezember 2014
Find ich gut, dass ihr die Sprayereien verpixelt!!
615151
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der steinerne Rächer
11.12.2018 13:40registriert November 2018
Da muss ich Herrn Edwin Dutler von der Pro Bahn recht geben. Immer wenn morgens mein Zug einfährt und er versprayt ist, steige ich nicht ein sondern gehe nach Hause statt zur Arbeit. Ich will schliesslich nicht, dass mein Chef mich in einem versprayten Zug sieht.
20133
Melden
Zum Kommentar
89
Die SBB wollen bis 2030 klimaneutral sein – doch kaufen Diesel und Heizöl für Millionen
Die SBB benötigen im Schienenverkehr pro Jahr zehn Millionen Liter Diesel, unter anderem für Rangierloks. Ziel ist es, alle Dieselloks zu ersetzen. Doch das geht nur langsam voran.

Die Bahn gilt als klimafreundliches Verkehrsmittel, und dies zu Recht: Die normalen Züge der SBB fahren mit Strom, der zu gut 90 Prozent aus Wasserkraft stammt, wie das Unternehmen gerne betont. Da erstaunt eine Beschaffung, welche die SBB kürzlich tätigten: 10 Millionen Liter Diesel jährlich bis 2027, insgesamt also 50 Millionen Liter Diesel. Mit der gleichen Bestellung kauften die SBB Heizöl für die nächsten fünf Jahre.

Zur Story