Banken
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pierin Vincenz sitzt zur Zeit in Untersuchungshaft. Bild: KEYSTONE

Diese 2 Grafiken geben dir den Überblick über das Raiffeisen-Chaos

Warum sitzt Pierin Vincenz in Untersuchungshaft? Wie hängen Vincenz, Raiffeisen, Aduno und all die anderen Firmen zusammen? In diesen zwei Grafiken findest du die wichtigsten Informationen zum Raiffeisen-Skandal.

17.03.18, 19:03 18.03.18, 17:47


1. So hängen die Firmen und Pierin Vincenz zusammen:

2. Das ist passiert:

So war es damals mit dem Ersten Geldautomat der Schweiz

Video: srf

Business Reflector 2015: Das sind die 10 beliebtesten Schweizer Unternehmen

Das könnte dich auch interessieren:

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Das sind die Tops und Flops der WM

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Trump will Auto-Zölle – die Industrie ist erzürnt

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • _kokolorix 18.03.2018 17:31
    Highlight Die FINMA ist schon eine erstaunliche Institution. Es gibt offensichtliche Anzeichen von Insiderhandel und Betrug, die FINMA untersucht die Vorfälle. Der Beschuldigte tritt von allen seinen Ämtern zurück, die FINMA beendet alle Untersuchungen...

    Anlogie im Strafrecht: Ich treibe für die Mafia Schutzgelder ein. Ich werde angeklagt, die Staatsanwaltschaft beginnt zu ermitteln. Ich trete aus der Mafia aus und melde mich beim RAF, die Ermittlungen werden eingestellt...
    17 4 Melden
    • mostlyharmless 18.03.2018 18:59
      Highlight RAF? Sie schlimmer Finger, Sie…
      11 0 Melden
    • Ueli der Knecht 18.03.2018 19:16
      Highlight Deine Analogie hinkt etwas. Wenn du wegen irgendwas angeschuldigt bist, dann läuft ein Strafverfahren gegen dich. Die Justiz untersucht und du wirst vor Gericht gestellt. Wenn du aber währenddesseen stirbst, dann wird das Verfahren eingestellt, und du bleibst straffrei. Denn ein Strafverfahren gegen einen Toten macht keinen Sinn.

      Die FINMA beaufsichtigt den Finanzmarkt. Wenn ein Akteur aber nicht mehr auf dem Finanzmarkt auftritt, dann macht auch ein Aufsichtsverfahren der FINMA keinen Sinn mehr. Das Verfahren gegen die Raiffeisenbank (die weiterhin auf dem Finanzmarkt agiert) läuft weiter.
      12 2 Melden
    • _kokolorix 18.03.2018 21:33
      Highlight @mostlyharmless
      Wieso schlimm? Die Royal Air Force ist eine durch und durch ehrbare Organisation😀.
      Sollte latürnich RAV heissen😏
      @Ueli
      Insiderhandel ist doch ein Straftatbestand. Das Verfahren der FINMA sollte doch in eine Anklage münden. Wenn der Beschuldigte nach zwei Jahren wieder ein Mandat aufnimmt wird die FINMA dann wieder aktiv? Wohl kaum. Die FINMA ist das Feigenblatt der Finanzmafia, nur dazu da um staatliche Regelungen zu verhindern, nicht aber um echte Missstände zu unterbinden oder gar zu ahnden. Das ist wie bei der FIFA, Verbrecher überwachen sich selber...
      7 0 Melden
    • Ueli der Knecht 18.03.2018 22:47
      Highlight _kokolorix: die FINMA ist nur für die Aufsicht des Finanzmarktes zuständig. Falls ihr dabei Strafbares zur Kenntnis gelangt, müsste sie das der Strafjustiz übergeben. Sie darf keinesfalls selber untersuchen. Die Strafjustiz hat jedenfalls ein Verfahren (inkl. U-Haft für Vincenz) aufgegleist.

      Und ja, ich meine, falls Vincenz wieder unter die Aufsicht der FINMA gerät, würde sie ein Berufsverbot gegen ihn verfügen. Ich meine, das hat die FINMA einfach ohne Öffentlichkeit bereits mit Vincenz vereinbart.

      Es kann schon sein, dass die FINMA verfilzt und auch Feigenblatt wie von dir beschrieben ist.
      5 0 Melden
    • ujay 19.03.2018 03:31
      Highlight RAF...😂😂😂😂
      2 1 Melden
  • Peter79 17.03.2018 22:43
    Highlight Ach, die paar Milliönchen. Soviel Herzblut muss doch entlöhnt werden. Ironisch gemeint oder nicht? Urteilt selbst.
    8 2 Melden
  • LordEdgar 17.03.2018 22:28
    Highlight Da gäbe es noch so eine Firma: Trendcommerce, die drucken alles für Raiffeisen seit 2012. Jahre später hat sich erwähnte die Investnet die Mehrheit an eben dieser Trendcommerce gesichert. Ein Schelm wer hier eine Verbindung oder Plan vermutet 😜
    10 2 Melden
  • Spooky 17.03.2018 22:05
    Highlight Falls einer eine kriminelle Sicht auf die Welt entwickelt hat, ist die U-Haft nicht so schlimm.

    Vor allem dann nicht, wenn einer seine Schäfchen im Trockenen hat.
    31 4 Melden
    • tomdance 18.03.2018 09:21
      Highlight Unschuldsvermutung?
      5 11 Melden
    • Spooky 18.03.2018 13:45
      Highlight @ tomdance

      Ich war unschuldig in U-Haft.

      Ich wurde aber immer korrekt behandelt.

      Als ich entlassen wurde, war ich enttäuscht.

      Der Dschungel der Freiheit in der Schweiz ist für mich schlimmer als die Gefängnisse in der Schweiz.

      3 8 Melden

Kinder dürfen jetzt offiziell zwei Papis oder zwei Mamis haben – Stiefkind-Adoption boomt

Seit wenigen Monaten gibt es in der Schweiz Kinder, die auf dem Papier zwei Väter oder zwei Mütter haben. Möglich machen es Samenspender, Leihmütter – und eine Änderung des Adoptionsrechts. Bei den Kantonen gingen in den letzten Monaten Dutzende Gesuche ein.

Es geht vorwärts mit der «Ehe für alle»: Schwule und Lesben sollen in der Schweiz künftig heiraten und Kinder adoptieren dürfen. Das hat die Rechtskommission des Nationalrats am Freitag entschieden.

Ein erster Schritt in diese Richtung ist bereits getan: Seit diesem Jahr gibt es in der Schweiz Familien, in denen die Kinder offiziell zwei Mütter oder zwei Väter haben. Möglich macht es eine Änderung des Adoptionsrechts, die am 1. Januar in Kraft getreten ist. Seither steht …

Artikel lesen