Luftfahrt

Im März des vergangenen Jahres sperrte der Co-Pilot von Germanwings den Piloten aus dem Cockpit aus und liess danach den Airbus A320 in Frankreich abstürzen. Alle 150 Menschen an Bord starben.
Bild: EPA/FRANCE MINISTERE INTERIEUR

Immer zwei Personen im Cockpit? Swiss-Piloten finden das gar nicht gut

17.02.16, 10:20 17.02.16, 12:17

Die Swiss-Piloten kritisieren die neue Regel, gemäss der immer zwei Besatzungsmitglieder im Cockpit sitzen müssen. Eingeführt wurde diese Regel wegen des absichtlichen Germanwings-Absturzes vor einem Jahr.

Diese Regel führe nicht zu mehr, sondern zu weniger Sicherheit, sagt Thomas Steffen von Aeropers, dem Pilotenverband der Swiss, am Mittwoch in der Sendung «Heute Morgen» von Schweizer Radio SRF1.

Terroristen könnten leicht in Cockpit gelangen

«Wenn ein Pilot das Cockpit verlässt, dann muss jemand von der Kabinenbesatzung ins Cockpit. Dadurch wird die Tür länger geöffnet, und es gibt dann neue Risiken», sagte Steffen.

Damit spricht er die Gefahr an, dass Attentäter ins Cockpit eindringen könnten, da die Türe nicht mehr ständig geschlossen ist. Deswegen seien sie genauso wie die europäische Cockpitorganisation der Meinung, dass diese Regel abgeschafft werden müsste.

Bund und Swiss wollen an Regel festhalten

Anderer Meinung ist man beim Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL). Es gebe bei dieser Regel, die als Sofortmassnahme eingeführt worden sei, viel, was dafür und was dagegen spreche – ein Richtig oder Falsch gebe es nicht, heisst es auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Die Frage laute, was gefährlicher sei: nur eine Person im Cockpit, dessen Tür nur von innen geöffnet werden kann, oder eine nicht verschlossene Tür. Die Tendenz gehe momentan zwar eher in die Richtung, dass eine geschlossene Tür wichtiger sei. Doch bis auf weiteres halte man sich an die Empfehlungen der Europäischen Agentur für Flugsicherheit EASA, die an der Zwei-Personen-Regel festhält.

Die Swiss will ebenfalls an der Regel festhalten: «Wenn es hier keine Änderungen gibt, wird die Swiss diese Massnahme weiterführen», sagte Swiss-Sprecherin Karin Müller gegenüber Radio SRF1.

Im März des vergangenen Jahres machte sich ein Co-Pilot von Germanwings die Sicherheitsmassnahme zunutze, dass sich die Tür nur von innen öffnen lässt. Er sperrte den Piloten aus dem Cockpit aus und liess danach den Airbus A320 in Frankreich abstürzen. Alle 150 Menschen an Bord starben. Seither müssen sich stets zwei Besatzungsmitglieder im Cockpit aufhalten. (whr/sda)

Der Absturz von Germanwings 4U9525 in Frankreich

Das könnte dich auch interessieren:

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern aus

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von Pierre Vogel radikalisiert: Schwere Vorwürfe gegen mutmassliche Dschihadreisende

Eine mutmassliche Schweizer Dschihadreisende muss sich in zwei Wochen vor dem Bundesstrafgericht verantworten. Aus der Anklageschrift der Bundesanwaltschaft geht hervor, wie sehr sich die Frau mit dem «IS» identifizierte und wie sehr sie das Schweizer System ablehnte.

Die Vorwürfe gegen die 31-Jährige aus Winterthur wiegen schwer: So soll die Frau Ende 2015 in Ägypten, wo sie mit ihrem damals vierjährigen Sohn lebte, ihr ganzes Hab und Gut verkauft haben, um mit dem Erlös ihre Reise nach …

Artikel lesen