Royals
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Barack Obama and first lady Michelle Obama are greeted by Queen Elizabeth II and Prince Philip as they arrive on Marine One at Windsor Castle in Windsor, England, Friday, April 22, 2016. Obama is spending his first full day in the United Kingdom on Friday after arriving Thursday evening. He started by having lunch at Windsor Castle with Queen Elizabeth II, who celebrates her 90th birthday this week.  (AP Photo/Carolyn Kaster)

Die Queen begrüsst im April 2016 den damaligen US-Präsidenten Barack Obama und die First Lady Michelle ...  Bild: AP/AP

«Ach, das ist alles Unsinn»: Michelle Obama sagt, was die Queen vom royalen Protokoll hält



Ein Termin bei der Queen ist für viele eine grosse Ehre. Darum ist es auch Ehrensache, das strenge royale Protokoll zu beachten. So sah das auch Michelle Obama, als sie damals – als sie noch First Lady war – zusammen mit ihrem Mann Barack die Queen besuchte. Doch das Protokoll brachte die First Lady gehörig ins Schwitzen, wie sie jetzt bei einem Besuch in London verriet.

Michelle berichtete, dass sie sich vor dem Besuch vor zwei Jahren viele Gedanken gemacht habe, bevor sie von der Queen in deren Auto abgeholt wurde. «Dieses ganze Protokoll schwirrte in meinem Kopf herum», sagte die 54-Jährige gemäss CNN. Sie habe sich nur gedacht: «Fall nicht die Stufen herunter und fass niemanden an, was immer du auch tust.»

President Barack Obama and first lady Michelle Obama are greeted by Queen Elizabeth II and Prince Philip as they arrive at Windsor Castle in Windsor, England, Friday, April 22, 2016.   (AP Photo/Carolyn Kaster)

Nach der Begrüssung ging's direkt zum Auto. Was Michelle Obama hier denkt, kann man sich jetzt besser denken.  Bild: AP/AP

Queen Elizabeth II. allerdings sei äusserst entspannt geblieben und habe gesagt: «Steigen Sie einfach ein und sitzen Sie, wo Sie wollen.» Als Obama die Queen ans Protokoll erinnerte, meinte diese bloss: «Ach, das ist alles Unsinn. Steigen Sie einfach ein.»

Britain's Queen Elizabeth II and President Barack Obama get into a Range Rover as the president and first lady Michelle Obama arrive at Windsor Castle in Windsor, England, Friday, April 22, 2016.  Obama is spending his first full day in the United Kingdom on Friday after arriving Thursday evening. He started by having lunch at Windsor Castle with Queen Elizabeth II, who celebrates her 90th birthday this week. (AP Photo/Carolyn Kaster)

Und die Queen so: «Ach, das ist alles Unsinn. Steigen Sie einfach ein.»  Bild: AP/AP

Ob die Queen im Sommer auch so entspannt blieb, ist eher unwahrscheinlich. Damals besuchte sie ein Schnösel aus New York, der sie erst 15 Minuten sitzen liess und anschliessend der Monarchin auch noch den Rücken zukehrte. Der Gast damals: Donald Trump.

(meg)

63 endgeile Bilder der Rekord-Queen …

Prinz Charles schlendert zum Teekränzchen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Je drei neue Fälle in Zürich und im Aargau – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Österreich hält Grenze zu Italien geschlossen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ich kann nicht atmen!»: Tod des Afro-Amerikaners in Minneapolis löst massive Proteste aus

Am Dienstag versammelten sich hunderte Menschen an dem Ort, wo der Afro-Amerikaner George Floyd von einem Polizisten während einer Verhaftung mit dem Knie erstickt wurde.

Wieder steht Amerika unter Schock, wieder wegen des gewaltsamen Tods eines Afro-Amerikaners. Am Dienstag versammelten sich riesige Menschenmengen an der Stelle, wo George Floyd einen Tag zuvor festgenommen worden war, um zu protestieren.

Was war passiert? Ein Polizist kniete bei der Verhaftung auf Floyds Nacken und ignorierte die flehenden Worte, er könne nicht atmen. Ganze sieben Minuten liess der Polizist nicht nach und ignorierte auch die lautstarken Einwände von eingreifenden Passanten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel