International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Barack Obama and first lady Michelle Obama are greeted by Queen Elizabeth II and Prince Philip as they arrive on Marine One at Windsor Castle in Windsor, England, Friday, April 22, 2016. Obama is spending his first full day in the United Kingdom on Friday after arriving Thursday evening. He started by having lunch at Windsor Castle with Queen Elizabeth II, who celebrates her 90th birthday this week.  (AP Photo/Carolyn Kaster)

Die Queen begrüsst im April 2016 den damaligen US-Präsidenten Barack Obama und die First Lady Michelle ...  Bild: AP/AP

«Ach, das ist alles Unsinn»: Michelle Obama sagt, was die Queen vom royalen Protokoll hält



Ein Termin bei der Queen ist für viele eine grosse Ehre. Darum ist es auch Ehrensache, das strenge royale Protokoll zu beachten. So sah das auch Michelle Obama, als sie damals – als sie noch First Lady war – zusammen mit ihrem Mann Barack die Queen besuchte. Doch das Protokoll brachte die First Lady gehörig ins Schwitzen, wie sie jetzt bei einem Besuch in London verriet.

Michelle berichtete, dass sie sich vor dem Besuch vor zwei Jahren viele Gedanken gemacht habe, bevor sie von der Queen in deren Auto abgeholt wurde. «Dieses ganze Protokoll schwirrte in meinem Kopf herum», sagte die 54-Jährige gemäss CNN. Sie habe sich nur gedacht: «Fall nicht die Stufen herunter und fass niemanden an, was immer du auch tust.»

President Barack Obama and first lady Michelle Obama are greeted by Queen Elizabeth II and Prince Philip as they arrive at Windsor Castle in Windsor, England, Friday, April 22, 2016.   (AP Photo/Carolyn Kaster)

Nach der Begrüssung ging's direkt zum Auto. Was Michelle Obama hier denkt, kann man sich jetzt besser denken.  Bild: AP/AP

Queen Elizabeth II. allerdings sei äusserst entspannt geblieben und habe gesagt: «Steigen Sie einfach ein und sitzen Sie, wo Sie wollen.» Als Obama die Queen ans Protokoll erinnerte, meinte diese bloss: «Ach, das ist alles Unsinn. Steigen Sie einfach ein.»

Britain's Queen Elizabeth II and President Barack Obama get into a Range Rover as the president and first lady Michelle Obama arrive at Windsor Castle in Windsor, England, Friday, April 22, 2016.  Obama is spending his first full day in the United Kingdom on Friday after arriving Thursday evening. He started by having lunch at Windsor Castle with Queen Elizabeth II, who celebrates her 90th birthday this week. (AP Photo/Carolyn Kaster)

Und die Queen so: «Ach, das ist alles Unsinn. Steigen Sie einfach ein.»  Bild: AP/AP

Ob die Queen im Sommer auch so entspannt blieb, ist eher unwahrscheinlich. Damals besuchte sie ein Schnösel aus New York, der sie erst 15 Minuten sitzen liess und anschliessend der Monarchin auch noch den Rücken zukehrte. Der Gast damals: Donald Trump.

(meg)

63 endgeile Bilder der Rekord-Queen …

Prinz Charles schlendert zum Teekränzchen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

USA sanktionieren Ermittler beim Internationalen Strafgerichtshof

Die USA verweigern künftig Mitarbeitern des Internationalen Strafgerichtshofes (ICC) die Einreise, wenn sie gegen US-Bürger in Zusammenhang mit deren Handeln in Afghanistan ermitteln. Das gab Aussenminister Mike Pompeo am Freitag in Washington bekannt.

Die USA würden die Visa der entsprechenden Personen zurücknehmen und keine neuen erteilen. Der Streit geht auf Foltervorwürfe des Gerichtshofes gegen US-Soldaten und Geheimdienstleute in Afghanistan zurück. Wie viele Personen beim Gerichtshof …

Artikel lesen
Link zum Artikel