Natur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der grösste Vollmond des Jahres 2019:

«Supermond» 2019: So spektakulär präsentierte sich der Erdtrabant



Naturspektakel in der Schweiz: Am Dienstagabend ging der grösste Vollmond dieses Jahres auf. Der Erdtrabant befand sich in der grössten Nähe zur Erde in diesem Jahr. Mit einer Entfernung von etwa 356'760 Kilometern zum Erdmittelpunkt kam der Mond für mehrere Stunden in extreme Erdnähe – jedenfalls für seine Verhältnisse.

abspielen

Aufnahmen aus Deutschland. Video: YouTube/LindemannFilmFotoDrohne

Die Schweizerische Astronomische Gesellschaft schreibt von einem Jahresrekord: Es war der grösste Vollmond des Jahres 2019, ausserdem der drittgrösste der nächsten zehn Jahre. Erst am Heiligabend im Jahr 2026 wird der Vollmond noch grösser erscheinen.

Aufgegangen war der Mond am Dienstagabend kurz vor 18 Uhr und war dank klarem Himmel in weiten Teilen der Schweiz schon während der Abendstunden sichtbar.

Eindrückliche Bilder auf Instagram

Am Naturphänomen erfreuten sich Menschen aus aller Welt. Hier eine kleine Auswahl eindrücklicher Bilder.

(sda/vom)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das war der Blutmond 2019:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wander Kern 20.02.2019 22:44
    Highlight Highlight Ein Vollmond reicht ja nicht mehr, nein, es muss jetzt ein Supermond sein. Und am Ende ist wie immer der Steuerzahler der Dumme, der das ganze Spektakel für ein paar ewiggestrige Mondromantiker berappen darf. Nein. Danke!
  • Beasty 20.02.2019 19:01
    Highlight Highlight Öhm, bereits das erste von euch vorgestellte Instagram-Bild ist Fake/Photoshop.
  • D(r)ummer 20.02.2019 09:21
    Highlight Highlight Bei landscape_nightscape und epsilonhair steht der Mond vor den Wolken. Zudem müsste er bei epsilonhair Orange wirken.

    Bei therealbrendavilla stimmt auch etwas nicht (nebst dem, dass das Bild schon lange existiert).

    Es gibt bessere Fotos, wenn man ihn nicht gleich selbst angeschaut hat.
  • HPOfficejet3650 20.02.2019 08:01
    Highlight Highlight ¯\_(ツ)_/¯
    Benutzer Bild
  • Bynaus @final-frontier.ch 20.02.2019 07:56
    Highlight Highlight Ähm sorry, aber viele dieser Instagram-Bilder stammen aus Photoshop. Zudem sind sie älter, da ich einige schon bei früheren "Supermond"-Hypes gesehen habe. Können wir vielleicht mit diesem unnötigerweise aus englischsprachigen Medien importierten Unsinn aufhören? Der Unterschied zu einem ganz normalen Vollmond ist von Auge kaum zu erkennen.
    • Wander Kern 20.02.2019 22:40
      Highlight Highlight Du hast offensichtlich das Konzept nicht verstanden.
  • zubing 20.02.2019 06:40
    Highlight Highlight Irgendwie war das der gefühlt zwanzigste Supermond in den letzten 2 Jahren... 🙄

    Und das Bild Eifelturm/Megamegamond -> echt jetzt? 😂
    • Crank 20.02.2019 21:29
      Highlight Highlight Es wird gefühlt jeder Vollmond zu etwas besonderem stilisiert, als ob's den nicht schon immer gegeben hätte.

Das Heldenbild bekommt Kratzer

Der Ruf von Novartis-Chef Vas Narasimhan hat seit dem Skandal um die Datenmanipulation stark gelitten.

Er meditiert fast täglich, macht fast eine Stunde Sport, meist morgens. Er nimmt die Treppe statt den Lift, ernährt sich vegetarisch. Zudem fastet er an Arbeitstagen bis zu 16 Stunden. In dieser Zeit gibt es nur Kaffee, Wasser und Proteine. Intervallfasten nennt sich das – und liegt voll im Trend. Heilig sind ihm zudem seine fünf Wochen Ferien.

Dieses Konzept ist nicht etwa in einem Buch zum Thema Selbstoptimierung nachzulesen. Nein, es stammt von Novartis-Chef Vas Narasimhan.

Er werde oft …

Artikel lesen
Link zum Artikel