Klima
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Hört auf, unseren Planeten kaputt zu machen»: Schülerinnen am Freitagmorgen vor dem Zürcher Stadthaus.  bild: sarah serafini

Schüler machen blau für Klima: «Wem sini Zuekunft? Oisi Zuekunft!»

Am Freitag finden in allen grossen Schweizer Städten Klimademonstrationen statt. In Zürich allein sind rund tausend Jugendliche auf der Strasse.



Nach dem Vorbild von Australien und dem Aufruf von Greta Thunberg führten heute Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Kantonsschulen von Zürich den zweiten Schweizer Klimastreik durch. Sie waren ausgerüstet mit Plakaten und Transparenten, auf denen Sätze wie «Jugend fordert Klimaschutz!» standen. Auch in Bern, Basel und St.Gallen waren Demonstrationen angekündigt. Organisiert hatten sich die Jugendlichen per Whatsapp, Instagram und Facebook.

Unter anderem fordern die Zürcher Schüler, dass der Climate Emergency, der Klimanotstand ausgerufen wird. Die rund 1000 Streikenden versammelten sich um neun Uhr vor dem Zürcher Stadthaus, wo sie diese Forderung beim GLP-Stadtrat Andreas Hauri vorbrachten. Ein Sprecher der Bewegung gab den Ton an: «Wir versprechen der Politik eines: Wir geben nicht auf!» 

Stadtrat Hauri suchte daraufhin per Megafon den Dialog mit den Demonstranten: «Als Vorsteher des Umweltdepartements versichere ich euch, dass wir sehr ähnliche Ziele haben. Aber damit wir den Klimawandel erreichen, brauchen wir Leute in der ganzen Schweiz, in ganz Europa.» Er ermunterte die Schüler, weiterzumachen, «zu kämpfen». Hauri will nächstes Jahr mit dem Sprecher der Zürcher Bewegung zusammensitzen, um zu diskutieren, welche Massnahmen im Raum Zürich umsetzbar sind. 

Anschliessend brachen die Streikenden zu einem Demozug durch die Bahnhofstrasse und später in Richtung Central auf. Dies hatte zur Folge, dass der Verkehr in der Innenstadt zeitweise komplett lahmgelegt war. An der Demonstration beteiligten sich nicht nur Jugendliche, sondern auch Kinder

«Ich will auf diesem Planeten leben können, wenn ich gross bin.»

Die 19-jährige Anna im Gespräch mit watson:

Auch sie will, dass sich was ändert:

Vom Central verlief der Demonstrationszug über das Kunsthaus und von dort zur Kantonsschule Stadelhofen. Dort skandierten die Schüler: «Usecho!», und forderten so die Nicht-Streikenden dazu auf, sich der Demo anzuschliessen. 

Vom Stadelhofen kehrte die Demo um zum Rathaus, wo eine Schlusskundgebung stattfand.

Bild

Schlusskundgebung vor dem Rathaus. bild: watson

Das Vorbild der Schüler: 15-Jährige streikt, um die Zukunft zu retten

Video: srf

Die grössten Klimasünder

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Verwaltungsratspräsident von Samsung verstorben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

89 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
dorfne
21.12.2018 10:28registriert February 2017
Danke, Ihr Jungen. Dann hoff ich jetzt auf steigende Stimm- und Wahlbeteiligungen. Die Alten sterben aus und die Gestaltung der Zukunft liegt in Euren Händen!
34064
Melden
Zum Kommentar
Platon
21.12.2018 11:04registriert September 2016
„Hört auf, unseren Planeten kaputt zu machen.“ Ganz simple Lösung Kinder: Wählt einmal Politiker, die Ahnung von nachhaltiger Wirtschaftspolitik haben, wenn ihr einmal Erwachsen seid.
20538
Melden
Zum Kommentar
why_so_serious
21.12.2018 10:39registriert April 2015
VOR-BILD-LICH
15260
Melden
Zum Kommentar
89

Bolsonaro befeuert Waldbrände: 2020 könnte zerstörerischstes Jahr für Amazonas werden

Flammen, die sich durch den dichten Busch fressen, jahrhundertealte Urwaldriesen, die umknicken wie Streichhölzer, Rauchschaden über nacktem, ausgebranntem Land: Brasilien steht in Flammen – schon wieder. Nachdem im vergangenen Jahr die heftigsten Waldbrände der vergangenen 20 Jahren im brasilianischen Amazonasgebiet gewütet hatten, steuert dieses Jahr auf einen neuen traurigen Rekord zu. Schon im Juni hat das Nationale Institut für Weltraumforschung (Inpe) anhand von Satellitenbildern …

Artikel lesen
Link zum Artikel