DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der eine ist nicht mehr Lugano-Trainer, der andere wird es nicht: Doug Shedden (r.) und Lars Leuenberger.
Der eine ist nicht mehr Lugano-Trainer, der andere wird es nicht: Doug Shedden (r.) und Lars Leuenberger.
Bild: freshfocus
Eismeister Zaugg

Der Kontakt war da, aber Lars Leuenberger wird auch nicht Lugano-Trainer

Ein Meistertrainer findet keinen Job. SCB-Meistermacher Lars Leuenberger war in Lugano auch ein Thema für die Nachfolge von Doug Shedden.
17.01.2017, 08:0017.01.2017, 10:11

Die Geschichte ist schon mehrmals erzählt worden. Sie muss immer wieder erzählt werden. Da ist ein Trainer, der sich in einem der schwierigsten Trainerjobs ausserhalb der NHL glänzend bewährt hat. Der beim «Bayern München des Hockeys» erst eine schwere sportliche Krise überwunden und dann die Mannschaft im letzten Frühjahr zu einem der wundersamsten Titelgewinne unserer Hockeygeschichte geführt hat. Der unser Hockey seit mehr als 20 Jahren als Spieler, Assistent und Trainer kennt. Und erst noch günstig ist. Weil er als Schweizer seine Steuern selber bezahlt.

Meister!
Meister!
Bild: TI-PRESS

Aber niemand will Lars Leuenberger (41) eine Chance geben. Seit er mit dem SCB im Frühjahr 2016 Meister geworden ist, haben sage und schreibe sechs NLA-Klubs ihre Trainerstellen neu besetzt und Lars Leuenberger übergangen: Die ZSC Lions, der EHC Kloten, Fribourg-Gottéron, Langnau (zweimal), Biel und nun auch noch Lugano.

Ambri, Fribourg ... oder Olten?

«Ja, ich war mit Lugano im Kontakt», bestätigt Lars Leuenberger auf Anfrage. «Warum es nicht geklappt hat, kann ich nicht sagen. Ich war bereit, die Herausforderung anzunehmen.» Ja, woran liegt es? Auch diese Geschichte ist schon mehrmals erzählt worden. Sie muss immer wieder erzählt werden.

Gerade für Lugano gibt es keine rationalen, sachlichen Gründe für die Absage an Lars Leuenberger. Er hat ja den SCB im letzten Frühjahr gegen Lugano zum Meistertitel gecoacht. Was ist es dann?

Würden wir Michelle Hunziker als Haushaltshilfe anstellen? Natürlich nicht. Wir würden nervös und hätten eine Heidenangst vor dem Gerede im Dorfe – und rausschmeissen könnten wir sie ja auch nicht, ohne uns zum Gespött zu machen. Wir wären überfordert.

Würde als Haushaltshilfe überfordern: Michelle Hunziker.
Würde als Haushaltshilfe überfordern: Michelle Hunziker.
Bild: EPA/ANSA

So ist es mit Lars Leuenberger und Lugano. Der Berner ist eine Nummer zu gross für diese Aufgabe. Müsste Lugano Lars Leuenberger später feuern, dann wäre klar: Das Problem kann nicht der Trainer sein. Denn dieser Trainer hatte alle Voraussetzungen mitgebracht. Und da ist seine direkte, offene Art. Er würde Missstände anprangern und die Chronistinnen und Chronisten würden ihn ausgiebig befragen, ihm zuhören und seine Meinung im Land verbreiten. Lugano wäre im Misserfolg mit Lars Leuenberger als Organisation entlarvt, die nicht mit einem modernen Meistertrainer umgehen kann.

Lars Leuenberger hat vor mehr als 20 Jahren das Handwerk eines Konstruktions-Schlossers erlernt. Aber er bemüht sich nicht um eine Rückkehr in diesem Beruf. «Ich hoffe, dass ich eine Chance als Trainer bekomme.»

Es ist erst Januar. Es gibt noch ein wenig Hoffnung. In Ambri ist Hans Kossmann nach wie vor in Gefahr und bei Fribourg-Gottéron ist ein weiterer Trainerwechsel nicht auszuschliessen. Eigentlich wäre auch Olten eine Möglichkeit. Aber dort wird Sportchef Jakob Kölliker höchstens den Trainer entlassen, um selber als Chef oder Assistent oder Rasputin an der Bande stehen zu können – wie letzte Saison. Nächste Saison wird es auch nicht einfacher: Für einen Trainerjob bewirbt sich dann auch Kevin Schläpfer.

Wenn Zamboni für dich viel mehr ist als einfach eine Eismaschine

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

René Fasel tritt ab – ein charmanter Romantiker und Freund der Russen

27 Jahre lang hat René Fasel (71) den internationalen Eishockeyverband erfolgreich und skandalfrei geführt. Morgen geht seine Amtszeit in der alten russischen Hauptstadt St.Petersburg zu Ende.

In seinem Büro im stilvollen Hauptsitz in der Villa Freigut zu Zürich liegen immer ein paar Bücher zu historischen Themen. René Fasel ist einer der einflussreichsten Sportdiplomaten der Welt geworden, weil er aus der Geschichte lernt. Ende der 1970er-Jahre schreibt ein Inspizient in seinem Rapport über Schiedsrichter René Fasel: «Er leitete das Spiel wie ein kleiner Napoléon auf dem Feldherrenhügel.» Napoléons Untergang war sein Krieg gegen Russland (1812). René Fasel aber macht die …

Artikel lesen
Link zum Artikel