USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: screenshot twitter/fox news

«Ich geh' gar nirgends hin»: Alles zu Kavanaughs emotionalem TV-Interview

Der Wunschkandidat von US-Präsident Donald Trump für den Supreme Court hat erstmals öffentlich zu den Anschuldigungen Stellung genommen. Zusammen mit seiner Ehefrau gab Brett Kavanaugh auf dem US-Sender Fox News ein Interview.

25.09.18, 00:14 25.09.18, 06:25


Wieso gibt Kavanaugh gerade jetzt ein Interview?

Es ist eher ungewöhnlich, dass ein Richterkandidat für den Obersten Gerichtshof der USA ein exklusives TV-Interview gibt. Allerdings kann Kavanaughs Auftritt als Teil der Gegenoffensive der Republikaner und des Weissen Hauses gegen die Demokraten gesehen werden. Die Republikaner sind bestrebt, ihren Kandidaten so schnell wie möglich zu bestätigen, wie The Hill schreibt. Die Demokraten möchten dies verhindern. 

Kavanaugh wird sich Christine Blasey Ford und dem Senat stellen. Nach tagelangem Gezerre wurde schliesslich für Donnerstag eine Anhörung von Kavanaugh und Ford vor dem Justizausschuss angesetzt. Die beiden sollen dort zu Fords Anschuldigungen Stellung nehmen.

Erst gestern wurde bekannt, dass neben Blasey Ford eine weitere Frau Missbrauchsvorwürfe gegen den erzkonservativen Richterkandidaten erhebt. Er soll Deborah Ramirez während des Studiums an der Yale University sexuell belästigt haben.

Was fordert Kavanaugh?

Einen «fairen Prozess». Kavanaugh hat dies während des Interviews x-mal zum Ausdruck gebracht: «Ich suche einen fairen Prozess. Einen Prozess, bei dem ich meine Integrität verteidigen und meinen Namen reinwaschen kann. Ich bitte um Fairness und darum, angehört zu werden.»

Beide Seiten, also auch Blasey Ford, sollen vor dem Justizausschuss des Senats aussagen und ihre jeweiligen Ansichten darlegen können. Allerdings wich er der Frage von Moderatorin Martha MacCallum aus, warum er keine Untersuchung der Vorwürfe durch das FBI wünsche – schliesslich habe er nichts zu verbergen.

Was sagt Kavanaugh zu den Anschuldigungen von Blasey Ford?

Christine Blasey Ford behauptet, Kavanaugh habe sie an einer Party versucht zu vergewaltigen. Dieser weist im Interview – wie auch in seinen schriftlichen Statements – jegliche Vorwürfe zurück. Er bestreitet, an jener Veranstaltung teilgenommen zu haben. Und weiter: «Die anderen Personen, die angeblich anwesend waren, sagten, dass sie sich nicht an eine solche Party erinnern können.» Kavanaugh versicherte zudem, er habe «noch nie jemanden sexuell belästigt» und Frauen immer mit Würde und Respekt behandelt. 

Allerdings konnte Kavanaugh die Frage, ob er Blasey Ford kenne, nicht verneinen, wie The Hill schreibt. «Vielleicht haben wir uns mal getroffen», fuhr er fort. Aber sie sollen nicht in den gleichen Kreisen verkehrt haben.

In Bedrängnis kam der Republikaner auch, als er nach den Beweggründen für Blasey Fords Anschuldigungen gefragt wurde, oder wieso diese eine Geschichte erfinden würde. Ohne darauf einzugehen, formulierte der Interviewte ein allgemeines Statement: «Ich stelle nicht und habe nie in Frage gestellt, dass Dr. Ford vielleicht irgendwann in ihrem Leben von irgendjemandem an irgendeinem Ort sexuell belästigt wurde. Aber was ich weiss, ist, dass ich nie jemanden belästigt habe.»

Weiter sagte der Beschuldigte gegenüber MacCallum, dass er während jener Zeit Jungfrau gewesen sei. Erst viele Jahre später hätte er erste sexuelle Erfahrungen gemacht.

Und die neusten Vorwürfe?

Auch die neusten Vorwürfe von Deborah Ramirez wies Kavanaugh zurück. Wäre das wirklich passiert, wäre das wohl das Thema auf dem Universitätscampus gewesen.

Ramirez hatte im Magazin The New Yorker publik gemacht, dass Kavanaugh ihr seinen Penis ins Gesicht gestreckt haben soll, als sie betrunken am Boden lag. Der Vorfall soll sich im Schuljahr 1983/84 in einem Studentenheim ereignet haben. Mindestens zwei Büros von demokratischen Senatoren untersuchen zur Zeit diese Vorwürfe.

Kommen noch weitere Anschuldigungen?

Danach sieht es momentan aus. Der Anwalt der Porno-Darstellerin Stormy Daniels, Michael Avenatti, twitterte in der Nacht zu Montag, er vertrete eine weitere Frau, die «glaubwürdige Informationen» gegen Kavanaugh und dessen Schulfreund Mark Judge habe. Seine Mandantin wolle in Kürze an die Öffentlichkeit treten. 

Kavanaugh sagte im Interview dazu, dass Avenattis Anschuldigungen «total falsch und skandalös» seien. Er habe nichts getan und wisse auch von nichts. 

Rücktritt ausgeschlossen

Und wie soll es weiter gehen? Kavanaugh versicherte, er werde nicht aus dem Nominierungsprozess «hinausgejagt werden». Und weiter: «Ich werde nicht zulassen, dass uns falsche Anschuldigungen aus diesem Prozess vertreiben.»

Er wolle einen fairen Prozess, um seine «Integrität und seinen lebenslangen Leumund zu verteidigen (...) und um die Würde und Gleichstellung von Frauen zu fördern.» Und dann fügte der emotional aufgewühlte Kavanaugh an: «Ich gehe gar nirgends hin!»

Was empfindet Kavanaughs Ehefrau?

Ashley Estes Kavanaugh sagte gegenüber MacCallum, dass es sehr schwierig sei, mit den Kindern über die Anschuldigungen zu sprechen. Aber diese würden ihren Vater und die Wahrheit kennen.

Für sie ist klar, dass die Vorwürfe gegen ihren Mann falsch sind. «Ich kenne Brett. Ich kenne ihn seit 17 Jahren. Und das ist nicht sein Charakter; es ist sehr schwierig, dies zu glauben», sagte sie vor laufender Kamera und fuhr fort: «Er ist anständig, er ist nett, er ist gut. Ich kenne sein Herz. Dies steht nicht im Einklang mit Brett.»

Stormy Daniels packt über ihre Affäre mit Trump aus:

Video: srf

Und Trump?

US-Präsident Donald Trump kündigte das Interview auf Twitter an – gut möglich, dass er es live im TV sah. Für Trump ist Kavanaughs Berufung enorm wichtig. Er hat die Supreme-Court-Besetzung bei seinen Anhängern als grossen Erfolg verkauft und muss nun liefern – mit Blick auf die anstehende Zwischenwahl zum US-Kongress Anfang November.

Kavanaugh sagte, er sei sich sicher, dass Donald Trump hinter ihm stehen werde. Ganz so überzeugt klang das aber nicht. 

Und was sagt Trump über seinen Kandidaten? Natürlich nur Positives! 

(vom) mit Ergänzungen von (sda/dpa)

Die Karikaturisten dieser Welt zu Trumps Wahl:

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Ein Fussball-Dress für Donald Trump:

Video: srf/SDA SRF

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gustav.s 25.09.2018 09:03
    Highlight Es war nie etwas bekannt und nun kommt schon die dritte?
    Der müsste ja eigentlich Stifler heissen und bekannt sein wie ein bunter Hund.
    14 25 Melden
  • reconquista's creed 25.09.2018 07:21
    Highlight Er ist 53 Jahre alt. Seine Frau kennt ihn seit 17 Jahren, hat ihn also mit 36 kennen gelernt.
    Und sie ist sich sicher zu wissen, was der 17jährige Brett an der High School tat und was nicht.
    Naja, das würde ich bezweifeln.
    9 3 Melden
    • reconquista's creed 26.09.2018 07:17
      Highlight Das ist derart ausweichend und nichtssagen, dass vor allem Politiker oder FIFA-Funktionäre von ihr lernen können.
      Aber im Kern korrekt wenn sie sagt “so wie ich ihn ab 36ig kennengelernt habe, würde ich ihm es nicht zutrauen, aber ich kann nicht sagen wie er es als 17jähriger drauf war resp. er es gemacht hat oder nicht.“
      0 1 Melden
  • Menel 25.09.2018 07:02
    Highlight Was mir dazu spontan einfällt:



    1 2 Melden
  • Therealmonti 25.09.2018 06:53
    Highlight Kavanaugh hat beim Interview auf Trumps Lieblingssender einen miesen Eindruck gemacht. Mehrere Fragen beantwortete er ausweichend, mehrmals mochte er der Fox-Interviewerin (die ihn sehr wohlwollend behandelte) bei seinen Antworten nicht in die Augen schauen. Und nun hat sogar seine Schwägerin erklärt, sie sei überzeugt, dass Kavanaughs Anklägerin Christine Blasey Ford die Wahrheit sagt. Wenn er einen fairen Prozess will (es ist übrigens kein Prozess, sondern eine Anhörung) warum verlangt er denn nicht wie seine Anklägerin eine Untersuchung durch das FBI? Denke, die Reps lassen ihn nun fallen.
    80 11 Melden
    • rodolofo 25.09.2018 08:03
      Highlight Die Republikaner kommen ihrem Tiefpunkt immer näher.
      Sie klammern sich an Formalitäten und an juristische Paragraphen.
      Aber ihre Glaubwürdigkeit und EHRE (ja, Ehre tönt vielleicht nach archaischem Balkan, ist aber auch heutzutage wichtig und nicht zu unterschätzen! Man würde heute vielleicht eher von "Integrität" und "Menschlichkeit" sprechen.)
      haben sie bei der Mehrheit der AmerikanerInnen wohl längst verloren.
      Nur noch der blinde und taube Wutbürger-Mob ist bereit, der Trump-Sekte zu folgen!
      Was kommt jetzt?
      Das Five Stars Mouvement?
      Oder die Anarchie?
      Oder Bernie Sanders?
      Maol luege...
      6 3 Melden
    • Therealmonti 25.09.2018 10:41
      Highlight Danke gusg. Da habe ich mich bei der Schwägerin wohl getäuscht. Ist schon nicht ganz das selbe, ob es seine oder ihre Schwägerin ist. Tschuldigung für die Falsch-Info. Zum FBI: Experten sind der Meinung, eine solche Untersuchung liesse sich in ein paar Tagen machen. Denke schon, der Herr Richter Saubermann ist nicht so sauber.
      7 1 Melden
  • Adumdum 25.09.2018 06:15
    Highlight Ich bleibe dabei: wenn es wahr ist werden da noch mehr kommen - wenn es nicht wahr ist dann tut mit mir der Mann, und seine Familie sehr leid. Wenn ich allerdings das Interview lese, bereitet da schon jemand die Argumentation vor für den Fall dass es Beweise gibt.
    47 2 Melden
  • flausch 25.09.2018 02:04
    Highlight «Integrität und seinen lebenslangen Leumund zu verteidigen (...) und um die Würde und Gleichstellung von Frauen zu fördern.»

    K.O.T.Z.E.N.

    Lebenslangen Leumund? Ja ok solange alles Negative ausgeblendet wird.
    Gleichstellung von Frauen? Erzkonservativ und Gleichstellung? Unglaublich, aber garantiert nichts als ein schlechter Witz.
    98 48 Melden
  • qolume 25.09.2018 01:08
    Highlight Kavanaugh wird also definitiv nicht Bundesrichter. Weinen im TV - da biste bei Trump unten durch und "weak", "whiny", etc. pp. das wird nicht mal ne Abstimmung geben im Senat.
    Didn't see that coming.
    37 3 Melden
  • Dragona 25.09.2018 00:40
    Highlight Ob er schuldig ist oder nicht, das kann ich nicht beurteilen. Dass durch die mediale Inszenierung solcher Anschuldigungen das gesamte westliche Rechtssystem grossen Schaden nimmt ist offensichtlich.
    110 31 Melden
    • HabbyHab 25.09.2018 07:11
      Highlight Es kommen immer mehr Anschuldigungen. Und wieso will Kavanaugh keine FBI-Untersuchung?
      Ausserdem.. der Typ ist immernoch Richter auf Staats-Stufe. Sein Leben nimmt sicherlich keinen bleibenden Schaden, da gibt es genug Beispiele dafür.
      17 18 Melden
    • rodolofo 25.09.2018 07:55
      Highlight Ein "Rechtssystem", das skrupellose Machtmenschen bevorteilt und obsiegen lässt, müsste eigentlich "Unrechtssystem" genannt werden!
      Mit solchen Machenschaften verliert ein Staat jegliche Autorität gegenüber jenen BürgerInnen, die bei der Steuererklärung bis zu Kleinigkeiten alles genau deklarieren und belegen müssen!
      Die sehen vor sich eine Feudal-Kapitalistische Gesellschaftsordnung, in der die Obrigkeit ALLES darf (ist ja legal...), während die Untertanen sich für Hungerlöhne abrackern und schweigen müssen.
      Ein solcher Rechtsstaat ist ein Terrorstaat und wird scheitern (Failed State)...
      4 3 Melden
    • reconquista's creed 25.09.2018 13:21
      Highlight Dieses Aufbauschen mag eine negative Wahrnehmung fördern, etwa so wie Trumps Lügen, er kämpfe gegen einen Deep State, das politische Klima vergiftet. Jedoch wird das Rechtssystem selbst daran keinen Schaden nehmen. Vor allem wenn man bedenkt, dass das US-amerikanische Rechtssystem ja eh nicht zu den besten Vertretern der westlichen Welt zählt (Stichwort Richter auf Lebenszeit, Begnadigung durch Präsidenten, unsinnige Millionenbussen, etc etc.)
      4 1 Melden
  • Hayek1902 25.09.2018 00:40
    Highlight Der ist politisch tot, keine Chance. So bald sie einen haben, der ähnlich tickt und keine (bekannten) Leichen im Keller hat, wird er fallen gelassen.
    99 11 Melden

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen