Analyse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV -- ZUM RUECKTRITT DES SCHWINGERKOENIGS MATTHIAS SEMPACH AM FREITAG, 10. AUGUST 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Matthias Sempach feiert seinen Koenigstitel im Schlussgang gegen Christian Stucki (BSKV) am Schwing und Aelplerfest, am Sonntag 1. September 2013, in Burgdorf. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Matthias Sempach feiert seinen Königstitel im Schlussgang des Eidgenössischen 2013. Bild: KEYSTONE

Matthias Sempach – warum ein sanfter, zerbrechlicher Titan die Arena verlässt

König Matthias Sempach (32) verlässt die Arena. Die Geschichte seines Rücktritts beginnt in der Stunde seines grössten Triumphs 2013 in Burgdorf.



Der grösste, böseste aller Zeiten? Nein, bei weitem nicht. Matthias Sempach ist «nur» ein gewöhnlicher König. Er hat «bloss» einmal den eidgenössischen Thron bestiegen. Kein Vergleich zu mehrfachen Königen wie Jörg Abderhalden, Ernst Schläpfer, Rudolf Hunsperger oder Karl Meli.

Und doch ist für Matthias Sempach im vaterländischen Pantheon der Bösen ein Ehrenplatz reserviert. 2013 gelingt ihm vor der eigenen Haustüre beim Eidgenössischen in Burgdorf die perfekte Thronbesteigung. Er gewinnt alle acht Gänge und jeden mit einem anderen Angriffsschwung und wird König. Mehr geht nicht. Ein solches offensives Feuerwerk hat vor und nach ihm kein König abgebrannt. Er ist kein typischer König. Abwarten und taktische Bauernschläue sind ihm fremd. Der «Killerinstinkt», die taktische Intelligenz eines Ernst Schläpfer oder Jörg Abderhalden passen nicht zu seinem Wesen. Er ist zu wenig böse. Er ist ein sanfter Titan.

Hier legt Matthias Sempach unseren Chefredaktor Maurice Thiriet flach:

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Dieser grandiose Triumph zu Burgdorf birgt schon den Keim des frühen Rücktritts in sich. Im eidgenössischen Schlussgang wirft er seinen Freund Christian Stucki auf den Rücken. Das ist wahrlich kein «Zwergenwerfen». Christian Stucki ist 198 Zentimeter gross und, je nach Jahreszeit, zwischen 140 und 160 Kilo schwer. Der Titan der Titanen. Er ist ein Jahr älter als Matthias Sempach und erfreut sich noch immer guter schwingerischer Gesundheit. Weil er dank seiner zyklopischen Postur viele Gänge ohne volle Kraftentfaltung gewinnt. Ohne an die Grenzen der Belastbarkeit seiner Muskeln und Gelenke gehen zu müssen. Manchmal auch mit 80 Prozent Form.

ALS VORSCHAU FUER DIE SCHWING-SAISON 2014 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Matthias Sempach, links, gewinnt gegen Christian Stucki, rechts, den Schlussgang beim  Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest in der Emmental-Arena am Sonntag, 1. September 2013 in Burgdorf. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)....Matthias Sempach, left, fights against his opponent Christian Stucki, right, for winning the title

Sempach (links) gegen Stucki (rechts). Bild: KEYSTONE

Auf den ersten Blick ist Matthias Sempach auch ein mächtiges Mannsbild (194 cm/106 kg). Ein Titan. Aber er gewinnt keine Gänge kraft seiner Postur und seines Gewichtes wie Christian Stucki, Rudolf Hunsperger oder Karl Meli. Er gewinnt auch nie als schlauer Taktiker wie Ernst Schläpfer oder Jörg Abderhalden. Seine Siege sind immer das Produkt eines explosiven Angriffsschwunges. Wir erschauern, wenn wir daran denken, welche gewaltigen Kräfte da bei dieser sekundenschnellen Kraftentfaltung in Glieder und Gelenke und ins Rückgrat fahren.

Technische, spektakuläre Könige wie Matthias Sempach sind zerbrechliche Titanen. Sie altern schneller. Erst recht im Schwingen des 21. Jahrhunderts, das noch athletischer, explosiver und intensiver geworden ist. Es ist kein Zufall, dass Kilian Wenger – auch er ein «technischer» König – seinen Titel von 2010 nicht verteidigen konnte und oft von Blessuren geplagt wird.

Joel Wicki und Matthias Sempach, von links, waehrend dem 1. Gang beim 112. Innerschweizer Schwing- und Aelplerfest am Sonntag, 1. Juli 2018, in Ruswil.
(KEYSTONE/Alexandra Wey)

Matthias Sempach am Innerschweizer Schwing- und Älplerfest am 1. Juli 2018. Bild: KEYSTONE

Den Titel König trägt einer sein Leben lang. Eine Besonderheit des Schwingens ist es, dass es keine Ex-Könige gibt. Es gibt nur Könige und der Monarch hat sich während seiner ganzen Karriere diesem Titel würdig zu erweisen. Anders als ein Fussball- oder Hockeyspieler kann er im Abendrot der Karriere nicht ein wenig kürzertreten. Der wahre König – und Matthias Sempach ist ein wahrer König – sucht in jedem Kampf kompromisslos den Sieg. Ist er dazu nicht mehr in der Lage, dann verlässt er die Arena. Genau das hat Matthias Sempach getan. Weil es ihn nun auch noch im Rücken zwickt (die Bandscheiben). Deshalb hat er gestern die Arena mit 32 eigentlich ein paar Jahre vor der Zeit verlassen.

Alle Schwingerkönige seit 1961

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ohniznachtisbett 11.08.2018 19:40
    Highlight Highlight Als Zürcher und somit schwingtechnisch Nordostschweizer war er mir natürlich nie "sympathisch". In Anführungszeichen deshalb, weil er eben sehr sympathisch ist, ein Modellathlet und technisch wohl - mit einem gesunden Wenger Kilian zusammen - wohl der kompletteste Schwinger der letzten Dekade. Schade aber verständlich, dass er die Zwilchhosen an den Nagel hängt. Und vielleicht DIE Chance, dass nächstes Jahr in Zug unsereiner (Orlik/Giger/???) den Innerschweizern das Fest "vermiest". Der Stucki Chrigu hätte es zwar verdient, aber wie gesagt im Sägemehl zählen die Teilverbände. Alles Gute Mätthu
  • Hayek1902 11.08.2018 19:10
    Highlight Highlight Ich habe mal gesehen, wie hoch der mit seinem schweren Körper hochspringen kann und wie viel Gewicht er auf seine Deadlifts packt. Absolut eindrücklich, für mich der athletischter König bis jetzt.
  • Calvin Whatison 11.08.2018 18:04
    Highlight Highlight Symphatisch, bodenständig und vernünftig.

    Wahrlich ein König.

    Alles Gute Mätthu 👍🏻💪🏻👏🏻
  • Tikkanen 11.08.2018 16:39
    Highlight Highlight ...ja, der Sempach Mätthu bleibt nicht nur als König 2013 in Erinnerung, sondern auch als einer der dynamischsten Schwinger aller Zeiten. Nach dem Rücktritt des ewigen Überschwingers Abderhalden 2010 (enthrohnt vom 20-jährigen Kile) füllte Mätthu die Lücke, gewann nebst dem ESAF auch noch das Kilchberger mit beeindruckender Dominanz👏🏻Der Entscheid zum Rücktritt ist absolut nachvollziehbar, ich verneige mich vor einem grossen Athleten und auch im grössten Erfolg stets bescheidenen, flottä Cheib👍🏻Merci Mätthu
    Item, morgen geht’s ans BKSV, Krumme, Zinnbecher und Edelweisshemli sind gerüstet🍻

Das Ende eines Märchens – aber Federers Feuer ist noch immer unerreicht

Roger Federer scheitert in den Achtelfinals der Australian Open am erst 20-jährigen Stefanos Tsitsipas. Das bedeutet die erste Niederlage in Melbourne seit drei Jahren.

Diesmal wagte es keiner, jene Frage zu stellen, die jeden umtrieb, der mitverfolgte, wie Roger Federers Traum von der Titelverteidigung bei den Australian Open am Griechen Stefanos Tsitsipas (ATP 15) zerschellte. Die Frage, ob er zum letzten Mal den Weg durch den Gang genommen hat, der ihn, vorbei an sechs Ebenbildern für die sechs Siege, die er hier seit 2004 feiern konnte, in das gleissende Licht der Rod Laver Arena führt. 7:6, 6:7, 5:7, 6:7 unterlag er dem 20-Jährigen, über den Federer …

Artikel lesen
Link zum Artikel